Überwachung: US-Heimatschutz durchsucht automatisiert Social-Media-Konten

Was posten Besucher auf Facebook, Google+ oder Twitter? Das US-Heimatschutzministerium will die Social-Media-Konten von Visa-Antragstellern automatisiert durchsuchen lassen. Erste Tests verliefen jedoch nicht so erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Einreise in die USA: mehrere Testläufe in den Jahren 2015 und 2016
Einreise in die USA: mehrere Testläufe in den Jahren 2015 und 2016 (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Versuch mit bedingtem Erfolg: Ein Test des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS), Profile in sozialen Medien automatisiert zu durchsuchen, hat nicht die gewünschten Ergebnisse erbracht. Das Konzept war, die Profile von Besuchern und Immigranten zu analysieren, um festzustellen, ob die Personen eine Gefahr darstellen. Das geht aus einem Bericht der internen Aufsicht (Office of Inspector General, OIG) des DHS hervor.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Zwei dem DHS unterstellte Behörden, United States Immigration and Customs Enforcement (ICE) und United States Citizenship and Immigration Services (USCIS), untersuchten die Konten manuell und automatisiert. Die Tests fanden im Dezember 2015, im April 2016 und im August 2016 statt.

Wer scannt besser - Mensch oder Maschine?

Das ICE setzte demnach eine Suchmaschine ein, die die sozialen Medien nach abfälligen Informationen durchforsten sollten, die nicht in Regierungsdatenbanken vorhanden waren. Das USCIS verlangte von den Visa-Bewerbern Informationen über ihre Konten bei Facebook, Google+, Twitter oder anderen sozialen Netzen. Diese wurden dann sowohl von Mitarbeitern der Behörde als auch von einer Software des Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) durchsucht.

Bei dem Vergleichstest zeigte sich, dass die Auswertung durch Menschen deutlich bessere Ergebnisse brachte. Die Software der Darpa sei "keine brauchbare Alternative für die automatisierte Sichtung sozialer Medien", heißt es in dem Bericht.

Die Software ordnete Konten falsch zu

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ergebnisse der Darpa-Software seien laut USCIS nicht unbedingt vertrauenswürdig gewesen. So hätten etwa die Konten, die sie gefunden habe, nicht immer mit den Antragstellern übereingestimmt. Deshalb hätten Beamte die Ergebnisse überprüfen müssen. Allerdings hatte das USCIS keine Kriterien erstellt, um die Vertrauenswürdigkeit der Treffer beurteilen zu können.

Das OIG kritisiert, das DHS habe zwar einige Ziele für die Tests festgesetzt, darunter die Wirksamkeit eines automatisierten Suchwerkzeugs und die Bewertung von Datenerfassungsverfahren zu prüfen. Aber es sei nicht klar, wie das DHS die Ergebnisse der Piloten bewertet. Für einen Erfolg des Programms sollten solche Kriterien aufgestellt werden. Der Bericht enthält viele Schwärzungen. So sei unter anderem beispielsweise der Name der Darpa-Software unkenntlich gemacht worden. Auch die Zahl der richtig und falsch zugeordneten Konten sowie die Dauer des ICE-Tests seien nicht lesbar.

Das DHS hat sich von den Ergebnissen nicht entmutigen lassen. Die Tests wurden im Januar dieses Jahres wieder aufgenommen. Laut des Ministeriums gibt es über 270 Programme, sie sich für diese Zwecke eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Proctrap 13. Mär 2017

findbarkeit via google lässt sich ausschalten

IncredibleAlk 13. Mär 2017

Bei uns dasselbe. Landeten in New Ark und ich dacht mir so, dass die seit 9/11 alles...

Doomdrake 13. Mär 2017

So sarkastisch solltest du das aber nicht darstellen. Leider ist es eben nicht nur...

Trockenobst 12. Mär 2017

"Er sagte" "Sie sagte" "Stimmt gar nicht" "Wir kommen zum Schluss dass wir die Wahrheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /