Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: US-Heimatschutz durchsucht automatisiert Social-Media-Konten

Was posten Besucher auf Facebook, Google+ oder Twitter? Das US-Heimatschutzministerium will die Social-Media-Konten von Visa-Antragstellern automatisiert durchsuchen lassen. Erste Tests verliefen jedoch nicht so erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Einreise in die USA: mehrere Testläufe in den Jahren 2015 und 2016
Einreise in die USA: mehrere Testläufe in den Jahren 2015 und 2016 (Bild: Joe Raedle/Getty Images)

Versuch mit bedingtem Erfolg: Ein Test des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS), Profile in sozialen Medien automatisiert zu durchsuchen, hat nicht die gewünschten Ergebnisse erbracht. Das Konzept war, die Profile von Besuchern und Immigranten zu analysieren, um festzustellen, ob die Personen eine Gefahr darstellen. Das geht aus einem Bericht der internen Aufsicht (Office of Inspector General, OIG) des DHS hervor.

Stellenmarkt
  1. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Zwei dem DHS unterstellte Behörden, United States Immigration and Customs Enforcement (ICE) und United States Citizenship and Immigration Services (USCIS), untersuchten die Konten manuell und automatisiert. Die Tests fanden im Dezember 2015, im April 2016 und im August 2016 statt.

Wer scannt besser - Mensch oder Maschine?

Das ICE setzte demnach eine Suchmaschine ein, die die sozialen Medien nach abfälligen Informationen durchforsten sollten, die nicht in Regierungsdatenbanken vorhanden waren. Das USCIS verlangte von den Visa-Bewerbern Informationen über ihre Konten bei Facebook, Google+, Twitter oder anderen sozialen Netzen. Diese wurden dann sowohl von Mitarbeitern der Behörde als auch von einer Software des Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) durchsucht.

Bei dem Vergleichstest zeigte sich, dass die Auswertung durch Menschen deutlich bessere Ergebnisse brachte. Die Software der Darpa sei "keine brauchbare Alternative für die automatisierte Sichtung sozialer Medien", heißt es in dem Bericht.

Die Software ordnete Konten falsch zu

Die Ergebnisse der Darpa-Software seien laut USCIS nicht unbedingt vertrauenswürdig gewesen. So hätten etwa die Konten, die sie gefunden habe, nicht immer mit den Antragstellern übereingestimmt. Deshalb hätten Beamte die Ergebnisse überprüfen müssen. Allerdings hatte das USCIS keine Kriterien erstellt, um die Vertrauenswürdigkeit der Treffer beurteilen zu können.

Das OIG kritisiert, das DHS habe zwar einige Ziele für die Tests festgesetzt, darunter die Wirksamkeit eines automatisierten Suchwerkzeugs und die Bewertung von Datenerfassungsverfahren zu prüfen. Aber es sei nicht klar, wie das DHS die Ergebnisse der Piloten bewertet. Für einen Erfolg des Programms sollten solche Kriterien aufgestellt werden. Der Bericht enthält viele Schwärzungen. So sei unter anderem beispielsweise der Name der Darpa-Software unkenntlich gemacht worden. Auch die Zahl der richtig und falsch zugeordneten Konten sowie die Dauer des ICE-Tests seien nicht lesbar.

Das DHS hat sich von den Ergebnissen nicht entmutigen lassen. Die Tests wurden im Januar dieses Jahres wieder aufgenommen. Laut des Ministeriums gibt es über 270 Programme, sie sich für diese Zwecke eignen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

Proctrap 13. Mär 2017

findbarkeit via google lässt sich ausschalten

IncredibleAlk 13. Mär 2017

Bei uns dasselbe. Landeten in New Ark und ich dacht mir so, dass die seit 9/11 alles...

Doomdrake 13. Mär 2017

So sarkastisch solltest du das aber nicht darstellen. Leider ist es eben nicht nur...

Trockenobst 12. Mär 2017

"Er sagte" "Sie sagte" "Stimmt gar nicht" "Wir kommen zum Schluss dass wir die Wahrheit...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /