Abo
  • Services:

Überwachung: US-Firmen wollen Nutzer bei Behördenzugriffen warnen

IT-Firmen aus den USA wollen ihre Nutzungsbedingungen ändern und Nutzer bei Behördenzugriffen warnen, um deren Vertrauen zurückzugewinnen. Doch Anfragen von US-Geheimdiensten und dem FBI bleiben für die Nutzer weiter geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon (Bild: Google)

IT-Unternehmen wie Apple, Microsoft, Facebook und Google wollen häufiger die Nutzer informieren, wenn deren E-Mail- oder Nutzerdaten von den US-Behörden angefordert werden. Eine Apple-Sprecherin kündigte der Washington Post für die nächsten Wochen entsprechende Änderungen der Nutzungsbedingungen an. Anfragen von US-Geheimdiensten und dem FBI dürfen aber weiter nicht mitgeteilt werden, so dass sich praktisch nicht viel ändert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das US-Justizministerium kritisierte, auch bei Polizei-Nachfragen könne das Benachrichtigen betroffener Nutzer den Ermittlungen schaden oder Zeugen in Gefahr bringen, sagte Sprecher Peter Carr.

Google hat seine Praxis zu Benachrichtigungen bereits geändert und passte in dieser Woche seine Nutzungsbedingungen an. Die Anwälte von Apple, Facebook und Microsoft arbeiteten an den Änderungen der Nutzungsbedingungen.

Mobilfunkbetreiber wie AT&T und Verizon informieren ihre Kunden nicht über solche Anfragen.

Im Januar 2014 wurde angekündigt, dass US-Unternehmen die ungefähre Anzahl der Anfragen nach Nutzerdaten offenlegen dürfen, die Behörden an sie gestellt haben. Dies hatte Präsident Barack Obama in seiner Rede zu kleinen Umstrukturierungen bei der NSA angekündigt.

Bereits im August 2013 hatten Google und Microsoft gegen die bisherige Praxis geklagt: Die Unternehmen mussten zwar auf nicht öffentlich gemachte Anordnungen reagieren, durften aber nicht einmal sagen, dass sie solche erhalten hatten, und auch nicht, in welchem Umfang. Dabei geht es nicht nur um die vom FBI verschickten sogenannten "National Security Letters" (NSL) zur allgemeinen Strafverfolgung, sondern auch um Anweisungen des Fisa-Gerichts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Kasabian 03. Mai 2014

dürfte es sich wohl hier wieder einmal um leere Versprechungen handeln: http://www...

lisgoem8 03. Mai 2014

Wie ist die rechtliche Lage eignetlich in Deutschland, Österrreich und der wundervollen...

undercover 02. Mai 2014

Ich kenne die Geschichte zwar nicht, finde die Idee aber super. Würde mich interessieren...

Kasabian 02. Mai 2014

Weil GHeimdienste und FBI über dem Staate stehen. Eigentlich sollten wir Bürger für...

Shadow27374 02. Mai 2014

Damit bringt diese Aktion letzen Endes nichts. Das ist ja schon fast so ein Geblubber wie...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /