Abo
  • Services:

Überwachung: US-Firmen wollen Nutzer bei Behördenzugriffen warnen

IT-Firmen aus den USA wollen ihre Nutzungsbedingungen ändern und Nutzer bei Behördenzugriffen warnen, um deren Vertrauen zurückzugewinnen. Doch Anfragen von US-Geheimdiensten und dem FBI bleiben für die Nutzer weiter geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon
Googles Rechenzentrum in The Dalles, Oregon (Bild: Google)

IT-Unternehmen wie Apple, Microsoft, Facebook und Google wollen häufiger die Nutzer informieren, wenn deren E-Mail- oder Nutzerdaten von den US-Behörden angefordert werden. Eine Apple-Sprecherin kündigte der Washington Post für die nächsten Wochen entsprechende Änderungen der Nutzungsbedingungen an. Anfragen von US-Geheimdiensten und dem FBI dürfen aber weiter nicht mitgeteilt werden, so dass sich praktisch nicht viel ändert.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Das US-Justizministerium kritisierte, auch bei Polizei-Nachfragen könne das Benachrichtigen betroffener Nutzer den Ermittlungen schaden oder Zeugen in Gefahr bringen, sagte Sprecher Peter Carr.

Google hat seine Praxis zu Benachrichtigungen bereits geändert und passte in dieser Woche seine Nutzungsbedingungen an. Die Anwälte von Apple, Facebook und Microsoft arbeiteten an den Änderungen der Nutzungsbedingungen.

Mobilfunkbetreiber wie AT&T und Verizon informieren ihre Kunden nicht über solche Anfragen.

Im Januar 2014 wurde angekündigt, dass US-Unternehmen die ungefähre Anzahl der Anfragen nach Nutzerdaten offenlegen dürfen, die Behörden an sie gestellt haben. Dies hatte Präsident Barack Obama in seiner Rede zu kleinen Umstrukturierungen bei der NSA angekündigt.

Bereits im August 2013 hatten Google und Microsoft gegen die bisherige Praxis geklagt: Die Unternehmen mussten zwar auf nicht öffentlich gemachte Anordnungen reagieren, durften aber nicht einmal sagen, dass sie solche erhalten hatten, und auch nicht, in welchem Umfang. Dabei geht es nicht nur um die vom FBI verschickten sogenannten "National Security Letters" (NSL) zur allgemeinen Strafverfolgung, sondern auch um Anweisungen des Fisa-Gerichts.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 4,99€
  4. 7,48€

Kasabian 03. Mai 2014

dürfte es sich wohl hier wieder einmal um leere Versprechungen handeln: http://www...

lisgoem8 03. Mai 2014

Wie ist die rechtliche Lage eignetlich in Deutschland, Österrreich und der wundervollen...

undercover 02. Mai 2014

Ich kenne die Geschichte zwar nicht, finde die Idee aber super. Würde mich interessieren...

Kasabian 02. Mai 2014

Weil GHeimdienste und FBI über dem Staate stehen. Eigentlich sollten wir Bürger für...

Shadow27374 02. Mai 2014

Damit bringt diese Aktion letzen Endes nichts. Das ist ja schon fast so ein Geblubber wie...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /