Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: US-Behörden versuchen chinesische Kameras zu entfernen

In fünf Wochen dürfen US-Bundesbehörden keine chinesischen Überwachungskameras mehr einsetzen - doch diese sind nur schwer zu identifizieren. Rund 60 Prozent der Kameras enthalten zudem Huawei-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus China oder nicht aus China, das ist hier die Frage.
Aus China oder nicht aus China, das ist hier die Frage. (Bild: simell1968)

In fünf Wochen soll es keine in China hergestellte Überwachungskamera mehr in den Gebäuden von US-Bundesbehörden geben. Ein entsprechendes Verbot hatte der Kongress im vergangenen Jahr beschlossen, aus Angst, China könne die Überwachungskameras nutzen, um US-Behörden zu überwachen. Laut einem Bericht des Magazins Bloomberg wird die Deadline am 13. August aber kaum zu erfüllen sein. Es sei kaum feststellbar, ob eine Kamera in China hergestellt wurde oder Komponenten enthalte, die gegen die Regelungen verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Mannheim

Betroffen sind die chinesischen Überwachungskamerahersteller Dahua und Hikvision, letzterer ist Weltmarktführer. Allerdings werden nicht alle Kameras unter diesen Namen vertrieben, sondern auch als sogenannte White-Label-Produkte verkauft, welche von anderen Firmen unter ihrem Logo vermarktet werden. So können zwei installierte Kameras mit genau der gleichen Firmware laufen, obwohl Verpackung und Hersteller unterschiedlich sind. Diese werden von Zwischenhändlern wie Sicherheitsfirmen gekauft und bei den entsprechenden Behörden installiert. Entsprechend schwierig ist es für die Behörden nun, die zukünftig verbotenen Überwachungskameras zu finden und zu entfernen. Dass zudem rund 60 Prozent der verkauften Überwachungskameras - nicht nur, aber auch die von Hikvision - Chips von Huawei beinhalten und damit ebenfalls nicht von US-Behörden eingesetzt werden dürfen, macht das Unterfangen noch komplizierter.

Laut Bloomberg hat das Department of Homeland Security bereits vor mehreren Jahren versucht alle US-Bundesbehörden dazu zu zwingen, ihre Netzwerke durch die Katalogisierung aller angeschlossenen Geräte abzusichern. Bis Ende Dezember 2018 hätten dies jedoch nur 35 Prozent der betroffenen Behörden erfüllt. Die meisten Bundesbehörden wissen also nicht, welche Geräte eigentlich an ihren Netzen hängen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 239,00€

Bouncy 15. Jul 2019 / Themenstart

das dachten die Tibetaner auch. Frag mal aktuell die Taiwanesen wie die wohl zu der...

Kleba 14. Jul 2019 / Themenstart

Sagen wir es so: es gibt in den USA "top-notch" IT und vieles kommt entsprechend aus den...

bummelbär 12. Jul 2019 / Themenstart

Da kommen Tatbücher hin. Jeder schreibt auf gegen welches Gesetz er im Umkreis von 10...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /