Überwachung: Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten

Der E-Mail-Anbieter Tutanota verschlüsselt ankommende E-Mails, nach einem Gerichtsbeschluss musste er diese jedoch vor der Verschlüsselung ausleiten. Die Rechtsgrundlage hierfür ist seit einem Urteil des EuGH aber nicht mehr gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mail-Anbieter brauchen keine Überwachungsschnittstellen mehr.
E-Mail-Anbieter brauchen keine Überwachungsschnittstellen mehr. (Bild: StockSnap/Pixabay)

Der E-Mail-Anbieter Tutanota verschlüsselt "Betreff, den Inhalt und sämtliche Anhänge" von ankommenden E-Mails automatisch. Auf diese könne nur der Nutzer mit seinem Passwort zugreifen. Nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR kann der E-Mail-Anbieter jedoch dazu gezwungen werden, die E-Mails vor der Verschlüsselung an die Strafverfolgungsbehörden weiterzuleiten. Eine entsprechende Aufforderung soll das Amtsgericht Itzehoe Anfang Oktober 2018 getroffen haben.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Laut der Süddeutschen Zeitung kam Tutanota der Aufforderung erst nach, nachdem das Gericht ein Ordnungsgeld über 1.000 Euro verhängt hatte. Tutanota schrieb daraufhin ein Programm, dass die E-Mails im Falle einer gerichtlichen Anordnung vor der Verschlüsselung ausleiten kann. Betroffen waren Konten, die von Erpressern in mehreren Ransomware-Fällen verwendet wurden. Von der Anordnung sind Mails, die zwischen Tutanota-Nutzern ausgetauscht werden, ausgenommen, da diese Ende-zu-Ende verschlüsselt werden und daher auch nicht von Tutanota gelesen werden können.

"Ich würde mich lieber um erweiterte Datenschutzfunktionen für unsere Kunden kümmern als um erweiterte Zugriffsrechte für die Behörden", erklärte Matthias Pfau, Geschäftsführer von Tutanota, der Süddeutschen Zeitung.

"Im ersten Halbjahr 2019 haben wir vier entsprechende Beschlüsse deutscher Gerichte erhalten", sagt Hanna Bozakov, Pressesprechering von Tutanota. Derzeit prüfe der E-Mail-Anbieter, ob er seit dem Gmail-Urteil überhaupt noch zu Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen verpflichtet werden könne. Im Juni hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Gmail "kein Telekommunikationsdienst" sei und daher auch nicht unter entsprechende Regelungen falle. Deshalb müsse Google auch keine Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. E-Mail-Anbieter fallen daher nicht mehr unter das Telekommunikationsgesetz (TKG), das unter anderem die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) regelt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Der E-Mail-Anbieter Posteo sieht derzeit keine Rechtsgrundlage "für etwaige Telekommunikationsüberwachungen (TKÜ) bei E-Mail-Diensten". Posteo dürfe daher solche Anordnungen nicht mehr umsetzen - und würde dies auch nicht tun, betonte der E-Mail-Anbieter bereits im Sommer. Mit einer neuen gesetzlichen Regelung rechnet Posteo nächstes Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /