• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten

Der E-Mail-Anbieter Tutanota verschlüsselt ankommende E-Mails, nach einem Gerichtsbeschluss musste er diese jedoch vor der Verschlüsselung ausleiten. Die Rechtsgrundlage hierfür ist seit einem Urteil des EuGH aber nicht mehr gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Mail-Anbieter brauchen keine Überwachungsschnittstellen mehr.
E-Mail-Anbieter brauchen keine Überwachungsschnittstellen mehr. (Bild: StockSnap/Pixabay)

Der E-Mail-Anbieter Tutanota verschlüsselt "Betreff, den Inhalt und sämtliche Anhänge" von ankommenden E-Mails automatisch. Auf diese könne nur der Nutzer mit seinem Passwort zugreifen. Nach Recherchen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR kann der E-Mail-Anbieter jedoch dazu gezwungen werden, die E-Mails vor der Verschlüsselung an die Strafverfolgungsbehörden weiterzuleiten. Eine entsprechende Aufforderung soll das Amtsgericht Itzehoe Anfang Oktober 2018 getroffen haben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Braunschweig

Laut der Süddeutschen Zeitung kam Tutanota der Aufforderung erst nach, nachdem das Gericht ein Ordnungsgeld über 1.000 Euro verhängt hatte. Tutanota schrieb daraufhin ein Programm, dass die E-Mails im Falle einer gerichtlichen Anordnung vor der Verschlüsselung ausleiten kann. Betroffen waren Konten, die von Erpressern in mehreren Ransomware-Fällen verwendet wurden. Von der Anordnung sind Mails, die zwischen Tutanota-Nutzern ausgetauscht werden, ausgenommen, da diese Ende-zu-Ende verschlüsselt werden und daher auch nicht von Tutanota gelesen werden können.

"Ich würde mich lieber um erweiterte Datenschutzfunktionen für unsere Kunden kümmern als um erweiterte Zugriffsrechte für die Behörden", erklärte Matthias Pfau, Geschäftsführer von Tutanota, der Süddeutschen Zeitung.

"Im ersten Halbjahr 2019 haben wir vier entsprechende Beschlüsse deutscher Gerichte erhalten", sagt Hanna Bozakov, Pressesprechering von Tutanota. Derzeit prüfe der E-Mail-Anbieter, ob er seit dem Gmail-Urteil überhaupt noch zu Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen verpflichtet werden könne. Im Juni hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Gmail "kein Telekommunikationsdienst" sei und daher auch nicht unter entsprechende Regelungen falle. Deshalb müsse Google auch keine Überwachungsschnittstellen für deutsche Behörden schaffen. E-Mail-Anbieter fallen daher nicht mehr unter das Telekommunikationsgesetz (TKG), das unter anderem die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) regelt.

Der E-Mail-Anbieter Posteo sieht derzeit keine Rechtsgrundlage "für etwaige Telekommunikationsüberwachungen (TKÜ) bei E-Mail-Diensten". Posteo dürfe daher solche Anordnungen nicht mehr umsetzen - und würde dies auch nicht tun, betonte der E-Mail-Anbieter bereits im Sommer. Mit einer neuen gesetzlichen Regelung rechnet Posteo nächstes Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 13,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-77%) 6,99€

chefin 15. Nov 2019

Nur wenn beide dort ihr Email-Konto haben, ist es so sicher wie es technisch möglich ist...

chefin 15. Nov 2019

Wo willst du den Mailserver aufstellen? Normalerweise wird man einen Server im RZ nutzen...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /