Abo
  • IT-Karriere:

Musteranalyse soll Einzelgänger finden

Wenn es eine Bedrohung gibt, die Polizei und Geheimdiensten Angst macht, dann sind es sogenannte Einzelgänger. Denn die meisten Informationen zur Aufklärung von Anschlägen stammen von Überläufern und aus der Überwachung von Kommunikation. Einzelgänger aber kommunizieren nicht, sie sind schwerer zu finden und können nicht infiltriert werden. Seit Jahren existieren daher Konzepte, die individuelles Verhalten beobachten und so vorherzusagen versuchen, ob jemand einen Anschlag plant.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Israel nutzt das, um den Flughafen Ben Gurion zu bewachen. Mit einer Mischung aus Beobachtung und Befragung werden dort potenzielle Täter identifiziert. Gesucht wird nach kleinen Auffälligkeiten, nach bestimmten Verhaltensmustern: unpassender Kleidung, geballten Fäusten, starrem Blick, Nervosität. In Israel übernehmen das ausgebildete Sicherheitsleute.

In den USA geschieht es automatisiert via Trapwire. Die Idee ist die gleiche. Einzelgänger beispielsweise haben niemanden, der ihnen beim Ausspähen eines Zieles hilft. Beobachtet also jemand mehrfach bestimmte Gebäude, vielleicht auch noch auffällig heimlich, kann das bei einem Vergleich von Videobildern auffallen. Ist jemand in einer aufgeregten Menschenmenge ungewöhnlich ruhig, kann auch das einen unguten Grund haben.

Überwachte Gesellschaft

Das Warum ist somit durchaus verständlich. Das Wie allerdings führt zu erheblichen Problemen, kommen Systeme wie Trapwire doch der Dystopie einer vollständig überwachten Gesellschaft sehr nahe. Zum einen sind da die Fehlalarme, die "false positives". Gründe, sich ungewöhnlich zu verhalten, gibt es viele. Dank solcher Systeme wie Trapwire können sie dazu führen, dass Unschuldige sich viele unangenehme Fragen von Polizisten gefallen lassen müssen.

Möglich ist die Analyse außerdem nur, wenn unzählige winzige Informationsschnipsel gesammelt, verknüpft und ausgewertet werden. Das aber bedeutet, dass jeder Verdacht, jede Spekulation, jede Behauptung für das System relevant ist - diejenigen, die Trapwire einsetzen, wollen alles wissen.

An vielen Orten in den USA hängen inzwischen Schilder mit dem Satz: "If you see something, say something." Den Slogan nutzt das Heimatschutzministerium, um eine Kampagne zur Public Awareness zu bewerben, zu mehr Wachsamkeit der Bevölkerung. Jeder soll so zum Denunzianten werden. Online und per Telefon können ungewöhnliche Beobachtungen und Verdächtigungen gemeldet werden. Diese Meldungen von Passanten gehen genauso in die Analyse von Trapwire ein wie Berichte von Polizisten über Auffälligkeiten.

Die zweite Quelle sind eben Videokameras. Mustererkennungsprogramme suchen in Videobildern beispielsweise nach parkenden Autos, die immer wieder vor bestimmten Gebäuden stehen. Sie scannen Menschenmengen und können einzelne Personen verfolgen. Oder auf Wunsch eine ganz bestimmte rote Jacke an verschiedenen Orten wiederfinden.

 Überwachung: Trapwire spioniert Bürger in großem Stil ausPrivatisierte Überwachung aller Bürger 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

spiderbit 16. Aug 2012

Das stimmt so nicht, die "extrem" linke also quasi die Linkspartei (gibt noch eine die...

a user 15. Aug 2012

interessante interpretation meiner aussage, so sagt sie doch recht viel aus über das...

borg 15. Aug 2012

Die Kameras alleine sind ja nicht alles. Erst die zusammenführung mit anderen Daten...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2012

Die üblichen Überwachungskameras haben doch eine miserable Auflösung. Zumindest das was...

Casandro 14. Aug 2012

Das müsste man doch fast schon automatisiert machen können.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /