Überwachung: Tinder-Nutzer können ihre Dates auf Vorstrafen prüfen

In den USA hat Tinder eine Funktion eingeführt, mit der Dates auf Festnahmen und Vorstrafen geprüft werden können. Die Funktion erntet massive Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinder erlaubt einen Background-Check anderer Nutzer.
Tinder erlaubt einen Background-Check anderer Nutzer. (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

Nutzer der Dating-App Tinder können ihre potenziellen Dates auf Vorstrafen oder Verhaftungen überprüfen. Die Funktion wurde zunächst in den USA eingeführt, soll aber auf weitere Länder ausgeweitet werden. Die Überprüfung soll den Tinder-Nutzern Sicherheit vermitteln, während Kritiker darin eine Gefahr sehen.

Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Funktion wird in Zusammenarbeit mit Garbo, einem Anbieter für Hintergrundüberprüfungen, angeboten. Garbos Background-Check-Tool ermöglicht es Tinder-Nutzern anhand des Namens, des Alters und der Telefonnummer einer Person zu prüfen, ob diese bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. Der größte Indikator für zukünftigen Missbrauch oder Gewalt sei eine Vorgeschichte mit derartigen Verhaltensweisen, erklärte die Garbo-Gründerin Kathryn Kosmides anlässlich der Einführung der der Kontrollfunktion bei Tinder.

Zwei Background-Checks sollen für Tinder-Nutzer kostenlos sein, jeder weitere kostet 2,50 US-Dollar, zuzüglich einer Transaktionsgebühr. Für die Prüfung greift Garbo auf die in den USA öffentlich verfügbaren Aufzeichnungen von Festnahmen, Verurteilungen und dem Sexualstraftäterregister zu. Einige Festnahme- oder Verurteilungsgründe wie beispielsweise den Konsum von Marihuana gibt Garbo jedoch nicht an. Auch eine nicht-vollständige Übereinstimmung der abgefragten Daten kann zu einem Ergebnis führen, das dann mit "geringer Genauigkeit" gekennzeichnet wird.

Die meisten Missbrauchsfälle werden nicht angezeigt

"Das Tool geht davon aus, dass strafrechtliche Verstrickungen ein relevanter Risikofaktor sind, um herauszufinden, wer in Zukunft eine Gefahr darstellt, aber die große Mehrheit der Täter ist nicht vorbestraft", sagte Albert Fox Cahn, der Gründer des Surveillance Technology Oversight Project der Zeitung Guardian. So werden nach Angaben der Organisation Rainn, die sich gegen sexuelle Gewalt einsetzt, nur 310 von 1.000 sexuellen Übergriffen in den USA zur Anzeige gebracht. Verurteilt werden nur 28.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritiker sehen in der Funktion die Gefahr, dass sie die dem Strafrechtssystem innewohnenden Vorurteile noch verschärfen. So könnte sie die Diskriminierung von People of Color (PoC), die überproportional häufig von der Polizei verfolgt werden, weiter verstärken. "Tinder verkennt die Art und Weise, wie alle Vorstrafen in den USA durch Diskriminierung irreparabel verzerrt sind und ein zutiefst verzerrtes Bild davon vermitteln, wer ein 'Risiko' darstellt und wer 'sicher' ist," erklärte Cahn.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Die Normalisierung dieser Art von Überwachung durch Datenhändler führt zu einer ganzen Reihe von Problemen", sagte er und wies auf den Irrglauben hin, dass vergangene Verbrechen ein definitiver Prädiktor für zukünftige Verbrechen sind. "Jedes Mal, wenn uns das Silicon Valley eine Überwachungskristallkugel verkauft, wird behauptet, dass sie vorhersagen kann, wer in Zukunft eine Bedrohung darstellt, aber sie kann nur (und das im besten Fall) den Schaden einer früheren Beurteilung eines Menschen verstärken."

Vorhersage künftiger Gewalttaten ist kompliziert

Auch die Doktorandin Nicole Bedera an der Universität Michigan, die sich mit geschlechtsspezifischer und sexueller Gewalt beschäftigt, sieht die Funktion kritisch. Die Verwendung früherer Gewaltdelikte zur Vorhersage künftiger Gewalttaten sei kompliziert. So würden beispielsweise Opfer häuslicher Gewalt, die sich selbst verteidigten, im Strafrechtssystem häufig für diese Taten bestraft, sagte Bedera.

Bedera befürchtet zudem, dass die Funktion letztlich mehr schade als nutze. "Wir reden hier wirklich über eine kleine Handvoll Menschen, die jemals für eines dieser Verbrechen verurteilt wurde", sagte Bedera. "Das könnte dazu führen, dass Menschen ein falsches Sicherheitsgefühl haben, obwohl sie in Wirklichkeit nicht sicher sind." Sie wünscht sich, dass Tinder an einer Lösung arbeitet, die sexuelle Gewalt effektiv verhindert. Beispielsweise die Unterstützung einer umfassenden Sexualerziehung an Schulen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /