Überwachung: Techniker installiert Kameras und beobachtet Kunden

Ein Angestellter hat Überwachungskameras für Kunden der Sicherheitsfirma ADT installiert und sie missbraucht, um Paare beim Sex zu beobachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein ADT-Techniker installiert eine Überwachungskamera (Symbolbild).
Ein ADT-Techniker installiert eine Überwachungskamera (Symbolbild). (Bild: ADT)

Die Sicherheitsfirma ADT vertreibt und installiert Heimsicherheitssysteme. Ein ehemaliger Angestellter hat über Jahre auf die installierten Überwachungskameras zugegriffen, um Frauen unbekleidet oder Paare beim Sex zu beobachten. Das gestand der Beschuldigte am Donnerstag vor einem US-Bezirksgericht in Texas.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Schwerpunkt: Citrix
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden
  2. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Im vergangenen Jahr kündigte Google an, 450 Millionen US-Dollar in ADT investieren zu wollen. ADT vertreibt auch in Deutschland Videoüberwachungssysteme über eine Tochterfirma.

Vor Gericht erklärte der 35-Jährige, er habe sich Häuser mit Frauen, die er attraktiv fand, notiert und deren Kameras zu seiner sexuellen Befriedigung angezapft. Insgesamt soll insgesamt etwa 9.600-mal auf rund 200 Kundenkonten zugegriffen haben, berichtet das Onlinemagazin Ars Technica.

Zugriff über ADT-Pulse-Konten

Er habe routinemäßig seine E-Mail-Adresse in die ADT-Pulse-Konten der Kunden eingetragen, um auf diese zugreifen zu können, erklärte der Beschuldigte. Die Konten ermöglichen einen Zugriff aus der Ferne auf das ADT-Heimsicherheitssystem. So können beispielsweise Lichter ein- oder ausgeschaltet, Alarme scharfgestellt oder deaktiviert oder auf die Aufnahmen der Überwachungskameras zugegriffen werden.

In einigen Fällen habe er den Kunden erklärt, dass er sich vorübergehend selbst hinzufügen müsse, um das System zu testen. In anderen Fällen fügte er sich ohne deren Wissen hinzu. Er bekannte sich in den Anklagepunkten des Computerbetruges und der invasiven visuellen Aufzeichnung für schuldig. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Laut einem ADT-Sprecher hat das Unternehmen die Staatsanwaltschaft auf den Fall aufmerksam gemacht, nachdem es im April das illegale Verhalten des ehemaligen Angestellten bemerkte. Die betroffenen Kunden seien daraufhin kontaktiert worden, "um die Sache in Ordnung zu bringen".

Unter den Betroffenen sind auch Familien und deren minderjährige Kinder. Einige Betroffene werfen ADT vor, Sicherheitsvorkehrungen wie eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie eine Benachrichtigung bei einem Zugriff von neuen Nutzern auf das Konto nicht umgesetzt zu haben. Dabei ist die Sicherheit von WLAN-Überwachungskameras ohnehin umstritten: In einem Test konnte Golem.de zeigen, wie leicht sich die Kameras im Vorbeigehen ausknipsen lassen.

Weitere Fälle von Datenmissbrauch

Es ist nicht der erste Fall, bei dem Angestellte ihren Datenzugriff missbrauchen. So hatte 2019 ein ehemaliger Yahoo-Mitarbeiter zugegeben, seine Position als Softwareentwickler ausgenutzt zu haben, um sich Zugang zu Tausenden Yahoo-Nutzerkonten zu verschaffen. Dort hatte er es auf private und intime Inhalte abgesehen. Zum Teil nutzte er die Yahoo-Mailkonten als Ausgangspunkt, um in andere Konten der Betroffenen einzudringen.

Der Amazon-Tochter Ring wurde vorgeworfen, dass die Angestellten auf die Aufnahmen der von den Unternehmen vertriebenen Videoüberwachungskameras zugreifen können. Ring widersprach den Vorwürfen des Onlinemagazins The Intercept.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 26. Jan 2021

Alles toll und vielleicht sogar schon so umgesetzt und trotzdem absolut nutzlos im...

User_x 26. Jan 2021

Mit dem Posting insoweit dass man auf Regulierung hofft.

Megusta 25. Jan 2021

Finde auch egal, wenn man so dämlich ist und sich dabei filmen lässt. Privatsphäre - ich...

RuID 25. Jan 2021

... da schließe ich mich an xD der DirkK hat aber auch einen kleinen Tellerrand xD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /