Forscht der Verfassungsschutz zu Gesichtserkennung?

Damit stuft die Regierung die Angaben zum Verfassungsschutz als ebenso geheimhaltungsbedürftig wie die zum Bundesnachrichtendienst (BND) und zum Militärischen Abschirmdienst (MAD) ein. Die entsprechenden Zahlen der Zollverwaltung werden als Verschlusssache eingestuft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Referentin / Referenten fu?r IT-Controlling (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
Detailsuche

Zugeknüpft gibt sich die Regierung auch bei der Antwort auf die Frage, ob sich der Verfassungsschutz an Forschungs- und Pilotprojekten zur automatischen Gesichtserkennung beteiligt. Zwar verweist sie auf das Pilotprojekt der Bundespolizei am Berliner Bahnhof Südkreuz und auf zwei weitere Projekte von BKA und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Doch die Antwort für den Verfassungsschutz wird als "geheim" eingestuft. Daher bleibt offen, ob das Bundesamt beispielsweise davon profitiert, dass das Berliner Landesamt für Verfassungsschutz mit einer Gesichtserkennungssoftware in entsprechenden Datenbanken nach Personen suchen kann. An das Gesichtserkennungssystem (GES) des BKA seien die Nachrichtendienste hingegen nicht angeschlossen.

Bitte nicht mehr Trojaner und Spionagesoftware sagen

Auskünfte zur Nutzung von sogenannten Staatstrojanern will die Bundesregierung weiterhin nicht öffentlich machen. Dabei stört sie sich auch erstmals daran, dass die Fragesteller überhaupt den Begriff "Trojaner" für eine Software nutzen, die auf Computern oder Smartphones von Verdächtigen platziert wird, um die Kommunikation abzugreifen (Quellen-TKÜ) oder nach Inhalten zu suchen. "Der Begriff 'Trojaner' ist zur Bezeichnung von Software zur Durchführung von Maßnahmen der informationstechnischen Überwachung, wie bspw. Quellen-TKÜ oder Online-Durchsuchung, im Allgemeinen ungeeignet", heißt es.

Aber auch ein anderer geläufiger Begriff passt der Regierung nicht mehr. So schrieb sie Anfang 2018 auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (PDF): "Der Begriff 'Spionagesoftware' ist für Software zur Durchführung von Maßnahmen der informationstechnischen Überwachung, die durch die Strafverfolgungs- und Ermittlungsbehörden des Bundes rechtmäßig auf der Grundlage der einschlägigen gesetzlichen Befugnisnormen eingesetzt wird, nicht zutreffend."

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vorgeschlagene Bezeichnung "Software zur Durchführung von Maßnahmen der informationstechnischen Überwachung" dürfte sich in der Debatte aber vermutlich nicht so schnell durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überwachung: Staatstrojaner sollen nicht mehr Trojaner heißen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen
    Lieferdienst
    Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

    Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /