Abo
  • Services:

Mexiko ist Kunde der NSO Group

Die Masse der SMS und ihre extrem plumpe Machart im Vergleich zu jenen, die Mansoor bekam, spreche für "ein starkes Verlangen der Täter, das Gerät von Dr. Barquera zu kompromittieren", heißt es im Bericht des Citizen Lab, an dem auch Marczak und Scott-Railton mitgewirkt haben. "Sie haben nicht besonders intensiv versucht, nicht entdeckt zu werden. Ihnen war es offenbar wichtiger, die Zielpersonen zu einem Klick auf einen der Links zu verleiten." Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Entweder mangelt es den Tätern an Professionalität. Oder sie wissen, dass sie keine Konsequenzen befürchten müssen, falls sie erwischt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Jedenfalls wurden die drei Empfänger schnell misstrauisch und wandten sich an mexikanische NGOs, die sich auf technische Themen spezialisiert haben. Die wiederum nahmen Kontakt mit der Bürgerrechtsorganisation Access Now auf und die letztlich mit dem Citizen Lab und Amnesty International. Deren Sicherheitsspezialisten stellten fest, dass die Links in den SMS erstens dazu gedacht waren, die Pegasus-Software heimlich auf den Zielgeräten zu installieren. Und dass sie zweitens auf dieselbe Infrastruktur der NSO Group führten wie schon die Links, die Mansoor anklicken sollte.

Auch ein regierungskritischer Journalist geriet ins Visier

Die Fachleute konnten wiederum nicht mit Sicherheit sagen, wer die Hacks gegen die Aktivisten und den Ernährungswissenschaftler in Auftrag gegeben hat. Aber NSO hat in den vergangenen Jahren mehrere Verträge mit der mexikanischen Regierung geschlossen, im Wert von mindestens 15 Millionen US-Dollar, wie die New York Times im vergangenen Jahr berichtete. Laut Ha'aretz ging es sogar um 20 Millionen US-Dollar. Verschiedene Behörden des Landes haben also Zugriff auf NSO-Technik.

Außerdem bekam auch ein regierungskritischer mexikanischer Journalist ähnliche Phishing-SMS. Dessen Story erzählte Marczak ebenfalls auf dem 33C3-Kongress in Hamburg. Für das Citizen Lab spricht deshalb alles dafür, dass die Angreifer aus den Kreisen der mexikanischen Regierung stammen. Die Kampagnen der Ernährungsexperten könnten zwar nicht als Bedrohung für den Staat oder die Regierung angesehen werden, aber "sie bedrohen gewisse Interessen: Die Umsätze von Unternehmen, die Softdrinks verkaufen, und das Vermögen und der Ruf ihrer Investoren und Verbündeten in der Regierung", heißt es im Untersuchungsbericht.

Sollte der Verdacht zutreffen, hieße das: Staatstrojaner werden nicht mehr nur für viel Geld gekauft und verwendet, um Straftäter zu überführen oder Dissidenten einzuschüchtern. Sondern auch, um die Geschäftsinteressen von korrupten Politikern und ihrer Verbündeten in der Wirtschaft zu schützen.

 Überwachung: Staatstrojaner auf Ernährungsforscher angesetzt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Signator 15. Feb 2017

§20 auch Widerstandsrecht genannt. https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht Besagt...

blariog 15. Feb 2017

Troll dich einfach...

User_x 14. Feb 2017

Man kann sich rühmen das eine politische Organisation etwas gutes ist und eine kriminelle...

Desertdelphin 14. Feb 2017

Das ist die Geldelite (große Konzerne) und die Politik Elite. Von denen ist keiner links...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /