Abo
  • Services:
Anzeige
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Überwachung: SPD will Snowden am 3. Juli vernehmen

Der NSA-Ausschuss will am Donnerstag die Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden beschließen. Strittig ist aber weiterhin, wo und wie er befragt werden kann.

Anzeige

US-Whistleblower Edward Snowden könnte noch vor der Sommerpause vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Affäre befragt werden. Inzwischen seien sich Opposition und Koalition einig, einen entsprechenden Antrag auf eine Zeugenbefragung in der Ausschusssitzung am kommenden Donnerstag zu beschließen, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Dienstag auf der Internetkonferenz Re:publica in Berlin auf Nachfrage von Golem.de. Allerdings müsse mit Snowdens deutschem Anwalt noch geklärt werden, wo und auf welche Weise der 30-Jährige gehört werden könne. Die SPD wolle als Termin für eine Vernehmung den 3. Juli 2014 vorschlagen, sagte Flisek.

In den vergangenen Tagen hatte ein Gutachten der Bundesregierung für Kritik gesorgt, wonach eine Vernehmung Snowdens in Deutschland aus Gründen des Staatswohls abzulehnen sei. Flisek zeigte sich auf einer Diskussionsveranstaltung skeptisch, ob eine solche Ablehnung vor Gericht standhalten werde. "Die Bundesregierung definiert nicht allein das Staatswohl, sondern auch das Parlament", sagte Flisek unter dem Beifall der Zuhörer. Es gelte aber nicht nur, außenpolitische Belange wie das Verhältnis zu den USA zu berücksichtigen, sondern auch die Frage, wie stark das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung durch die Massenüberwachung verletzt worden sei. Das Bundesverfassungsgericht und zuletzt der Europäische Gerichtshof hätten den Grundrechten in ihren Urteilen zu Vorratsdatenspeicherung hohe Bedeutung beigemessen. Flisek appellierte an die Bundesregierung, sich diese Urteile genau anzusehen. Denn letztlich müssten die Gerichte entscheiden, welche Akten dem NSA-Ausschuss ausgehändigt werden könnten und ob die Aufklärung von Grundrechtsverstößen mit Snowdens Hilfe wichtiger als außenpolitischer Schaden sei.

Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass die Regierung beispielsweise keine Akten über die inzwischen gescheiterten Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen mit den USA herausrücken will. Während die Opposition bereits angekündigt hat, die Herausgabe von Akten auf jeden Fall gerichtlich einfordern zu wollen, äußerte sich Flisek in diesem Punkt zurückhaltender. Es gelte im Einzelfall zu prüfen, welche Akten tatsächlich in welchem Umfang dem Ausschuss vorenthalten würden. Nicht hinnehmbar sei, wenn komplette Aktenbestände gesperrt würden und nicht einmal die Obleute der Fraktionen Einblick erhielten.

Re:publica-Veranstalter fordern Asyl für Snowden

Generell müsse die Kontrolle der Geheimdienste durch das Parlament verbessert werden, forderte Flisek. "Es gibt keine Exekutive, die keiner umfassenden parlamentarischen Kontrolle unterliegen muss", sagte der SPD-Abgeordnete. Dies sei vor allem deswegen nötig, weil die Geheimdienste keine Spionage im hergebrachten Sinne mehr betrieben, sondern längst versuchten, die Kommunikation komplett zu überwachen. "Wenn man nicht das technische Know-how besitzt, seine Kommunikation zu schützen, verändert das das Kommunikationsverhalten", warnte Flisek. Das könne letzten Endes auch die Demokratie gefährden.

Das Thema Überwachung ist der diesjährige Schwerpunkt der Re:publica unter dem Motto "Into the wild". Zahlreiche Veranstaltungen beschäftigen sich mit der Frage, welche Konsequenzen aus der Massenüberwachung durch die Geheimdienste gezogen werden können. Die Veranstalter, darunter Markus Beckedahl von Netzpolitik.org und Johnny Häusler von Spreeblick forderten zum Auftakt des dreitägigen Treffens (6. bis 8. Mai) Asyl für Edward Snowden in Deutschland.


eye home zur Startseite
thetruth 08. Mai 2014

:-) Dann hätten die ganzen Angestellten der betreffenden Einrichtungen in den USA...

honk 07. Mai 2014

Im Gegenteil. Den größten Gefallen, den er dieser Regierung machen könnte, wäre die...

caso 06. Mai 2014

Inzwischen nennen die sich anders.

Kasabian 06. Mai 2014

was? Nur ein Pädophiler mit Bildern auf seinen Rechnern? Normal müsste man damit eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  2. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  3. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  4. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  5. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  6. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  7. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  8. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  9. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  10. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    tzarchen | 13:06

  2. Re: Langweilt das nicht langsam mal?

    IchBinFanboyVon... | 13:06

  3. Re: Gute Wahl

    Muhaha | 13:05

  4. Lightroom "Konkurrenz"

    jsm | 13:03

  5. Re: Nein bauen sie nicht

    Schnurrbernd | 13:03


  1. 12:50

  2. 12:22

  3. 11:46

  4. 11:01

  5. 10:28

  6. 10:06

  7. 09:43

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel