Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: SPD will Snowden am 3. Juli vernehmen

Der NSA-Ausschuss will am Donnerstag die Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden beschließen. Strittig ist aber weiterhin, wo und wie er befragt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

US-Whistleblower Edward Snowden könnte noch vor der Sommerpause vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Affäre befragt werden. Inzwischen seien sich Opposition und Koalition einig, einen entsprechenden Antrag auf eine Zeugenbefragung in der Ausschusssitzung am kommenden Donnerstag zu beschließen, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Dienstag auf der Internetkonferenz Re:publica in Berlin auf Nachfrage von Golem.de. Allerdings müsse mit Snowdens deutschem Anwalt noch geklärt werden, wo und auf welche Weise der 30-Jährige gehört werden könne. Die SPD wolle als Termin für eine Vernehmung den 3. Juli 2014 vorschlagen, sagte Flisek.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

In den vergangenen Tagen hatte ein Gutachten der Bundesregierung für Kritik gesorgt, wonach eine Vernehmung Snowdens in Deutschland aus Gründen des Staatswohls abzulehnen sei. Flisek zeigte sich auf einer Diskussionsveranstaltung skeptisch, ob eine solche Ablehnung vor Gericht standhalten werde. "Die Bundesregierung definiert nicht allein das Staatswohl, sondern auch das Parlament", sagte Flisek unter dem Beifall der Zuhörer. Es gelte aber nicht nur, außenpolitische Belange wie das Verhältnis zu den USA zu berücksichtigen, sondern auch die Frage, wie stark das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung durch die Massenüberwachung verletzt worden sei. Das Bundesverfassungsgericht und zuletzt der Europäische Gerichtshof hätten den Grundrechten in ihren Urteilen zu Vorratsdatenspeicherung hohe Bedeutung beigemessen. Flisek appellierte an die Bundesregierung, sich diese Urteile genau anzusehen. Denn letztlich müssten die Gerichte entscheiden, welche Akten dem NSA-Ausschuss ausgehändigt werden könnten und ob die Aufklärung von Grundrechtsverstößen mit Snowdens Hilfe wichtiger als außenpolitischer Schaden sei.

Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass die Regierung beispielsweise keine Akten über die inzwischen gescheiterten Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen mit den USA herausrücken will. Während die Opposition bereits angekündigt hat, die Herausgabe von Akten auf jeden Fall gerichtlich einfordern zu wollen, äußerte sich Flisek in diesem Punkt zurückhaltender. Es gelte im Einzelfall zu prüfen, welche Akten tatsächlich in welchem Umfang dem Ausschuss vorenthalten würden. Nicht hinnehmbar sei, wenn komplette Aktenbestände gesperrt würden und nicht einmal die Obleute der Fraktionen Einblick erhielten.

Re:publica-Veranstalter fordern Asyl für Snowden

Generell müsse die Kontrolle der Geheimdienste durch das Parlament verbessert werden, forderte Flisek. "Es gibt keine Exekutive, die keiner umfassenden parlamentarischen Kontrolle unterliegen muss", sagte der SPD-Abgeordnete. Dies sei vor allem deswegen nötig, weil die Geheimdienste keine Spionage im hergebrachten Sinne mehr betrieben, sondern längst versuchten, die Kommunikation komplett zu überwachen. "Wenn man nicht das technische Know-how besitzt, seine Kommunikation zu schützen, verändert das das Kommunikationsverhalten", warnte Flisek. Das könne letzten Endes auch die Demokratie gefährden.

Das Thema Überwachung ist der diesjährige Schwerpunkt der Re:publica unter dem Motto "Into the wild". Zahlreiche Veranstaltungen beschäftigen sich mit der Frage, welche Konsequenzen aus der Massenüberwachung durch die Geheimdienste gezogen werden können. Die Veranstalter, darunter Markus Beckedahl von Netzpolitik.org und Johnny Häusler von Spreeblick forderten zum Auftakt des dreitägigen Treffens (6. bis 8. Mai) Asyl für Edward Snowden in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

thetruth 08. Mai 2014

:-) Dann hätten die ganzen Angestellten der betreffenden Einrichtungen in den USA...

honk 07. Mai 2014

Im Gegenteil. Den größten Gefallen, den er dieser Regierung machen könnte, wäre die...

caso 06. Mai 2014

Inzwischen nennen die sich anders.

Kasabian 06. Mai 2014

was? Nur ein Pädophiler mit Bildern auf seinen Rechnern? Normal müsste man damit eine...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /