Abo
  • Services:

Überwachung: SPD will Snowden am 3. Juli vernehmen

Der NSA-Ausschuss will am Donnerstag die Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden beschließen. Strittig ist aber weiterhin, wo und wie er befragt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014
Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek auf der Re:publica 2014 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

US-Whistleblower Edward Snowden könnte noch vor der Sommerpause vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur NSA-Affäre befragt werden. Inzwischen seien sich Opposition und Koalition einig, einen entsprechenden Antrag auf eine Zeugenbefragung in der Ausschusssitzung am kommenden Donnerstag zu beschließen, sagte SPD-Ausschussobmann Christian Flisek am Dienstag auf der Internetkonferenz Re:publica in Berlin auf Nachfrage von Golem.de. Allerdings müsse mit Snowdens deutschem Anwalt noch geklärt werden, wo und auf welche Weise der 30-Jährige gehört werden könne. Die SPD wolle als Termin für eine Vernehmung den 3. Juli 2014 vorschlagen, sagte Flisek.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

In den vergangenen Tagen hatte ein Gutachten der Bundesregierung für Kritik gesorgt, wonach eine Vernehmung Snowdens in Deutschland aus Gründen des Staatswohls abzulehnen sei. Flisek zeigte sich auf einer Diskussionsveranstaltung skeptisch, ob eine solche Ablehnung vor Gericht standhalten werde. "Die Bundesregierung definiert nicht allein das Staatswohl, sondern auch das Parlament", sagte Flisek unter dem Beifall der Zuhörer. Es gelte aber nicht nur, außenpolitische Belange wie das Verhältnis zu den USA zu berücksichtigen, sondern auch die Frage, wie stark das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung durch die Massenüberwachung verletzt worden sei. Das Bundesverfassungsgericht und zuletzt der Europäische Gerichtshof hätten den Grundrechten in ihren Urteilen zu Vorratsdatenspeicherung hohe Bedeutung beigemessen. Flisek appellierte an die Bundesregierung, sich diese Urteile genau anzusehen. Denn letztlich müssten die Gerichte entscheiden, welche Akten dem NSA-Ausschuss ausgehändigt werden könnten und ob die Aufklärung von Grundrechtsverstößen mit Snowdens Hilfe wichtiger als außenpolitischer Schaden sei.

Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass die Regierung beispielsweise keine Akten über die inzwischen gescheiterten Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen mit den USA herausrücken will. Während die Opposition bereits angekündigt hat, die Herausgabe von Akten auf jeden Fall gerichtlich einfordern zu wollen, äußerte sich Flisek in diesem Punkt zurückhaltender. Es gelte im Einzelfall zu prüfen, welche Akten tatsächlich in welchem Umfang dem Ausschuss vorenthalten würden. Nicht hinnehmbar sei, wenn komplette Aktenbestände gesperrt würden und nicht einmal die Obleute der Fraktionen Einblick erhielten.

Re:publica-Veranstalter fordern Asyl für Snowden

Generell müsse die Kontrolle der Geheimdienste durch das Parlament verbessert werden, forderte Flisek. "Es gibt keine Exekutive, die keiner umfassenden parlamentarischen Kontrolle unterliegen muss", sagte der SPD-Abgeordnete. Dies sei vor allem deswegen nötig, weil die Geheimdienste keine Spionage im hergebrachten Sinne mehr betrieben, sondern längst versuchten, die Kommunikation komplett zu überwachen. "Wenn man nicht das technische Know-how besitzt, seine Kommunikation zu schützen, verändert das das Kommunikationsverhalten", warnte Flisek. Das könne letzten Endes auch die Demokratie gefährden.

Das Thema Überwachung ist der diesjährige Schwerpunkt der Re:publica unter dem Motto "Into the wild". Zahlreiche Veranstaltungen beschäftigen sich mit der Frage, welche Konsequenzen aus der Massenüberwachung durch die Geheimdienste gezogen werden können. Die Veranstalter, darunter Markus Beckedahl von Netzpolitik.org und Johnny Häusler von Spreeblick forderten zum Auftakt des dreitägigen Treffens (6. bis 8. Mai) Asyl für Edward Snowden in Deutschland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

thetruth 08. Mai 2014

:-) Dann hätten die ganzen Angestellten der betreffenden Einrichtungen in den USA...

honk 07. Mai 2014

Im Gegenteil. Den größten Gefallen, den er dieser Regierung machen könnte, wäre die...

caso 06. Mai 2014

Inzwischen nennen die sich anders.

Kasabian 06. Mai 2014

was? Nur ein Pädophiler mit Bildern auf seinen Rechnern? Normal müsste man damit eine...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /