Überwachung: Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

In der Fernseh-Fragestunde von Russlands Präsident Putin hat sich auch US-Whistleblower Edward Snowden zu Wort gemeldet. Putin antwortet "von Agent zu Agent".

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen.
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen. (Bild: rt.com/Screenshot: Golem.de)

In einer TV-Fragesendung mit Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag überraschend US-Whistleblower Edward Snowden zugeschaltet worden. Der frühere NSA-Mitarbeiter stellte Putin die Frage, ob es in Russland ebenfalls eine massenhafte Überwachung von Bürgern gebe, wie sie von den amerikanischen Geheimdiensten praktiziert würde. Der frühere KGB-Mitarbeiter Putin, der darauf nicht vorbereitet wirkte und nach eigenen Angaben den amerikanischen Akzent Snowdens nicht verstehen konnte, antwortete anschließend auf "professioneller Ebene", sozusagen von "von Agent zu Agent".

Die Antwort des Präsidenten war hingegen wenig überraschend. Die Aktivitäten der russischen Geheimdienste seien gesetzlich streng reglementiert, sagte Putin. Zudem müsste das Abhören gerichtlich genehmigt werden. Die Spezialdienste verfügten allerdings über die erforderliche Ausrüstung, um Telefongespräche abzuhören oder Internetaktivitäten zu verfolgen. Russland sei jedoch weder finanziell noch technisch in der Lage, eine Massenüberwachung im Stile der NSA oder des GCHQ zu praktizieren. Eine Nachfrage Snowdens gab es nicht.

Propagandawerkzeug Russlands?

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge dauerte die Fernsehsendung "Der heiße Draht" vier Stunden lang und drehte sich vor allem um die kritische Lage in der Ukraine. Bürger aus ganz Russland konnten demnach per SMS, E-Mail oder Videobotschaft Fragen an das Staatsoberhaupt stellen. Snowden kam ungefähr nach drei Stunden zu Wort, seine Frage wurde als "sensationelle, wirklich unerhörte Videobotschaft" angekündigt. Für Beobachter in den USA, wie der Slate-Kolumnistin Anne Applebaum, machte sich Snowden damit zum russischen Propagandawerkzeug.

Die ukrainische Journalistin Miroslawa Petsa fragte, warum Snowden nichts zu der angeblichen Anfrage des russischen Geheimdienstes FSB an das soziale Netzwerk VKontakte habe wissen wollen. Der FSB soll im Dezember 2013 von VKontakte-Gründer Pawel Durow verlangt haben, Daten von Personen herauszugeben, die Euromaidan-Seiten in dem Netzwerk moderierten. Durow veröffentlichte entsprechende Briefe zuletzt auf seiner VK-Seite.

Unterstützer Snowdens wie der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald wiesen die Kritik an dem Auftritt zurück. "Snowden sollte den Kreml stürmen, deren Überwachungsdokumente mitnehmen und verlangen, in die USA geschickt zu werden: Genau wie seine mutigen patriotischen Kritiker es tun würden", twitterte Greenwald. Snowden hält sich seit Juni vergangenen Jahres in Moskau auf. Im August erhielt für zunächst ein Jahr Asyl in Russland.

Nachtrag vom 22. April 2014, 14:00 Uhr

Greenwald hat den Beitrag Anfang des Jahres 2014 stillschweigend gelöscht. Er wird auf der Seite http://archive.today/Jt1Di dokumentiert. Siehe auch das Buch von Marcel Rosenbach und Holger Stark: Der NSA-Komplex, München 2014, S. 236.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux-macht... 18. Apr 2014

Dies Beispiel hier, hast du ja schon gegenüber jemand anders gemacht und nicht verstanden...

Strizh7 18. Apr 2014

Es wurden zehntausende ethnische Russen vertrieben und ermordet. Also du willst allen...

Terrier 18. Apr 2014

Die EU war seit dem Vertrag von Lissabon faschistisch geprägt. Was daraufhin passiert...

Strizh7 18. Apr 2014

Das ist eben die ganze Problematik die durch den Zerfall der Soviet Union entstanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /