• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

In der Fernseh-Fragestunde von Russlands Präsident Putin hat sich auch US-Whistleblower Edward Snowden zu Wort gemeldet. Putin antwortet "von Agent zu Agent".

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen.
Ex-Agent Snowden befragt Ex-Agent Putin im russischen Fernsehen. (Bild: rt.com/Screenshot: Golem.de)

In einer TV-Fragesendung mit Russlands Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag überraschend US-Whistleblower Edward Snowden zugeschaltet worden. Der frühere NSA-Mitarbeiter stellte Putin die Frage, ob es in Russland ebenfalls eine massenhafte Überwachung von Bürgern gebe, wie sie von den amerikanischen Geheimdiensten praktiziert würde. Der frühere KGB-Mitarbeiter Putin, der darauf nicht vorbereitet wirkte und nach eigenen Angaben den amerikanischen Akzent Snowdens nicht verstehen konnte, antwortete anschließend auf "professioneller Ebene", sozusagen von "von Agent zu Agent".

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Die Antwort des Präsidenten war hingegen wenig überraschend. Die Aktivitäten der russischen Geheimdienste seien gesetzlich streng reglementiert, sagte Putin. Zudem müsste das Abhören gerichtlich genehmigt werden. Die Spezialdienste verfügten allerdings über die erforderliche Ausrüstung, um Telefongespräche abzuhören oder Internetaktivitäten zu verfolgen. Russland sei jedoch weder finanziell noch technisch in der Lage, eine Massenüberwachung im Stile der NSA oder des GCHQ zu praktizieren. Eine Nachfrage Snowdens gab es nicht.

Propagandawerkzeug Russlands?

Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge dauerte die Fernsehsendung "Der heiße Draht" vier Stunden lang und drehte sich vor allem um die kritische Lage in der Ukraine. Bürger aus ganz Russland konnten demnach per SMS, E-Mail oder Videobotschaft Fragen an das Staatsoberhaupt stellen. Snowden kam ungefähr nach drei Stunden zu Wort, seine Frage wurde als "sensationelle, wirklich unerhörte Videobotschaft" angekündigt. Für Beobachter in den USA, wie der Slate-Kolumnistin Anne Applebaum, machte sich Snowden damit zum russischen Propagandawerkzeug.

Die ukrainische Journalistin Miroslawa Petsa fragte, warum Snowden nichts zu der angeblichen Anfrage des russischen Geheimdienstes FSB an das soziale Netzwerk VKontakte habe wissen wollen. Der FSB soll im Dezember 2013 von VKontakte-Gründer Pawel Durow verlangt haben, Daten von Personen herauszugeben, die Euromaidan-Seiten in dem Netzwerk moderierten. Durow veröffentlichte entsprechende Briefe zuletzt auf seiner VK-Seite.

Unterstützer Snowdens wie der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald wiesen die Kritik an dem Auftritt zurück. "Snowden sollte den Kreml stürmen, deren Überwachungsdokumente mitnehmen und verlangen, in die USA geschickt zu werden: Genau wie seine mutigen patriotischen Kritiker es tun würden", twitterte Greenwald. Snowden hält sich seit Juni vergangenen Jahres in Moskau auf. Im August erhielt für zunächst ein Jahr Asyl in Russland.

Nachtrag vom 22. April 2014, 14:00 Uhr

Greenwald hat den Beitrag Anfang des Jahres 2014 stillschweigend gelöscht. Er wird auf der Seite http://archive.today/Jt1Di dokumentiert. Siehe auch das Buch von Marcel Rosenbach und Holger Stark: Der NSA-Komplex, München 2014, S. 236.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

linux-macht... 18. Apr 2014

Dies Beispiel hier, hast du ja schon gegenüber jemand anders gemacht und nicht verstanden...

Strizh7 18. Apr 2014

Es wurden zehntausende ethnische Russen vertrieben und ermordet. Also du willst allen...

Terrier 18. Apr 2014

Die EU war seit dem Vertrag von Lissabon faschistisch geprägt. Was daraufhin passiert...

Strizh7 18. Apr 2014

Das ist eben die ganze Problematik die durch den Zerfall der Soviet Union entstanden...

SelfEsteem 17. Apr 2014

So neu ist das Feindbild garnicht. Ausserdem stellt das die Frage, ob alle, die Putin...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /