Überwachung: Polizisten in China bekommen Brillen mit Gesichtserkennung

Wie soll ein Polizist im Gewimmel einzelne Menschen erkennen? Chinesische Beamte testen ein mobiles System für die Gesichtserkennung. Untergebracht ist es in einer Sonnenbrille.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizistin in Zhengzhou mit Gesichtserkennungssonnenbrille: sieben Verdächtige identifiziert und festgenommen
Polizistin in Zhengzhou mit Gesichtserkennungssonnenbrille: sieben Verdächtige identifiziert und festgenommen (Bild: AFP/Getty Images)

Polizisten mit dieser Sonnenbrille brauchen kein gutes Personengedächtnis: In China bekommen Polizeibeamte Brillen, die mit Systemen zur Gesichtserkennung ausgestattet sind.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

An der Brille ist eine Kamera angebracht, mit der die Beamten Menschen in ihrer Umgebung erfassen. Entwickelt wurde die Brille von LLVision Technology in Zusammenarbeit mit der Polizei. Das System basiert auf tragbaren Videokameras des Pekinger Unternehmens, die ohne die Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, im Handel sind.

Die Erkennung dauert Millisekunden

Damit die Erkennung schnell ist, ist das System offline: Das System ist mit einem tragbaren Gerät verbunden, auf dem eine Datenbank mit Gesichtern gespeichert ist. Die Brille könne in 100 Millisekunden eine Person in einer Datenbank mit 10.000 Gesichtern erkennen, sagte LLVision-Technology-Chef Wu Fei dem Wall Street Journal.

Die Brillen werden vor dem chinesischen Neujahrsfest eingesetzt, das in der kommende Woche beginnt. Es gilt als das wichtigste Fest in China, zu dem Anlass sind Millionen Menschen unterwegs, die zu ihren Familien reisen.

Beamte erkennen Gesuchte

Beamte sollen mit der Brille beispielsweise Menschen erkennen, die trotz Reisebeschränkungen wegfahren wollen. Bei einem Einsatz auf dem Bahnhof in Zhengzhou, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Henan, seien so 26 Personen identifiziert worden, die, um Reiseauflagen zu umgehen, mit einer falschen Identität unterwegs gewesen seien, berichtet die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao. Zudem hätten die Beamten sieben Personen festgenommen, die im Zusammenhang mit Kriminalfällen gesucht wurden.

Laut Wu sind die mobilen Kameras in der Erkennung viel schneller als die fest installierten Überwachungskameras, die Gesichter erkennen können. Solche Kameras sind beispielsweise an U-Bahn-Stationen oder Grenzübergängen angebracht.

Amnesty International kritisiert die Überwachungsbrille

China setzt massiv auf Überwachungstechnik, wie Kameras, die das Gesicht, das Geschlecht oder das Alter einer Person erkennen oder das Nummernschild eines Autos lesen können, was Menschenrechtler wie die Organisation Amnesty International kritisieren: Solche Brillen seien vielleicht praktisch bei der Verfolgung von Straftätern, sagte William Nee dem Wall Street Journal. Aber sie trügen dazu bei, die Überwachung noch weiter auszudehnen. Er befürchtet, dass damit nicht nur Straftäter, sondern auch Dissidenten identifiziert werden.

Der britische Fernsehsender BBC testete im Dezember 2017 die Leistungsfähigkeit des Überwachungssystems in Guiyang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou: Das Foto eines Reporters wurde in das Sicherheitssystem der Stadt eingegeben, damit die Polizei ihn aufspüren kann, wenn er sich in der Stadt bewegt. Es dauerte gerade mal sieben Minuten.

Solche Überwachungstechnik soll auch hierzulande eingesetzt werden: Am Berliner Bahnhof Südkreuz testen Bundespolizei und Bundesinnenministerium seit vergangenem Jahr Überwachungskameras mit Gesichtserkennung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 12. Feb 2018

Wenn keine Akzeptanz dafür da ist, wieso sollte man es laufen lassen?

SanderK 10. Feb 2018

Das hätte was :-)

EynLinuxMarc 10. Feb 2018

Ich hoffe mal das die brille komplett deaktivietbar ist, wenn es den polizistInnen...

quineloe 10. Feb 2018

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bahnhof-berlin-suedkreuz-testlauf-zur...

tingelchen 09. Feb 2018

So wie es eben bei jeder anderen Arbeitsstelle auch ist. Wer arbeiten geht kann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /