Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Polizisten in China bekommen Brillen mit Gesichtserkennung

Wie soll ein Polizist im Gewimmel einzelne Menschen erkennen? Chinesische Beamte testen ein mobiles System für die Gesichtserkennung. Untergebracht ist es in einer Sonnenbrille.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizistin in Zhengzhou mit Gesichtserkennungssonnenbrille: sieben Verdächtige identifiziert und festgenommen
Polizistin in Zhengzhou mit Gesichtserkennungssonnenbrille: sieben Verdächtige identifiziert und festgenommen (Bild: AFP/Getty Images)

Polizisten mit dieser Sonnenbrille brauchen kein gutes Personengedächtnis: In China bekommen Polizeibeamte Brillen, die mit Systemen zur Gesichtserkennung ausgestattet sind.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

An der Brille ist eine Kamera angebracht, mit der die Beamten Menschen in ihrer Umgebung erfassen. Entwickelt wurde die Brille von LLVision Technology in Zusammenarbeit mit der Polizei. Das System basiert auf tragbaren Videokameras des Pekinger Unternehmens, die ohne die Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, im Handel sind.

Die Erkennung dauert Millisekunden

Damit die Erkennung schnell ist, ist das System offline: Das System ist mit einem tragbaren Gerät verbunden, auf dem eine Datenbank mit Gesichtern gespeichert ist. Die Brille könne in 100 Millisekunden eine Person in einer Datenbank mit 10.000 Gesichtern erkennen, sagte LLVision-Technology-Chef Wu Fei dem Wall Street Journal.

Die Brillen werden vor dem chinesischen Neujahrsfest eingesetzt, das in der kommende Woche beginnt. Es gilt als das wichtigste Fest in China, zu dem Anlass sind Millionen Menschen unterwegs, die zu ihren Familien reisen.

Beamte erkennen Gesuchte

Beamte sollen mit der Brille beispielsweise Menschen erkennen, die trotz Reisebeschränkungen wegfahren wollen. Bei einem Einsatz auf dem Bahnhof in Zhengzhou, der Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Henan, seien so 26 Personen identifiziert worden, die, um Reiseauflagen zu umgehen, mit einer falschen Identität unterwegs gewesen seien, berichtet die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao. Zudem hätten die Beamten sieben Personen festgenommen, die im Zusammenhang mit Kriminalfällen gesucht wurden.

Laut Wu sind die mobilen Kameras in der Erkennung viel schneller als die fest installierten Überwachungskameras, die Gesichter erkennen können. Solche Kameras sind beispielsweise an U-Bahn-Stationen oder Grenzübergängen angebracht.

Amnesty International kritisiert die Überwachungsbrille

China setzt massiv auf Überwachungstechnik, wie Kameras, die das Gesicht, das Geschlecht oder das Alter einer Person erkennen oder das Nummernschild eines Autos lesen können, was Menschenrechtler wie die Organisation Amnesty International kritisieren: Solche Brillen seien vielleicht praktisch bei der Verfolgung von Straftätern, sagte William Nee dem Wall Street Journal. Aber sie trügen dazu bei, die Überwachung noch weiter auszudehnen. Er befürchtet, dass damit nicht nur Straftäter, sondern auch Dissidenten identifiziert werden.

Der britische Fernsehsender BBC testete im Dezember 2017 die Leistungsfähigkeit des Überwachungssystems in Guiyang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou: Das Foto eines Reporters wurde in das Sicherheitssystem der Stadt eingegeben, damit die Polizei ihn aufspüren kann, wenn er sich in der Stadt bewegt. Es dauerte gerade mal sieben Minuten.

Solche Überwachungstechnik soll auch hierzulande eingesetzt werden: Am Berliner Bahnhof Südkreuz testen Bundespolizei und Bundesinnenministerium seit vergangenem Jahr Überwachungskameras mit Gesichtserkennung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-75%) 9,99€

plutoniumsulfat 12. Feb 2018

Wenn keine Akzeptanz dafür da ist, wieso sollte man es laufen lassen?

SanderK 10. Feb 2018

Das hätte was :-)

EynLinuxMarc 10. Feb 2018

Ich hoffe mal das die brille komplett deaktivietbar ist, wenn es den polizistInnen...

quineloe 10. Feb 2018

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/bahnhof-berlin-suedkreuz-testlauf-zur...

tingelchen 09. Feb 2018

So wie es eben bei jeder anderen Arbeitsstelle auch ist. Wer arbeiten geht kann auch...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /