• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Polizei speichert 5,8 Millionen Gesichtserkennungsbilder

Polizeibehörden können auf Millionen Gesichtsbilder zugreifen und ein Gesichtserkennungssystem des BKA nutzen. Letzteres soll bereits seit 1998 im Einsatz sein und wird rege genutzt, wie die Bundesregierung auf Anfrage verrät.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das BKA nutzt Software zur Gesichtserkennung seit 1998.
Das BKA nutzt Software zur Gesichtserkennung seit 1998. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Auf rund 5,8 Millionen Gesichtsbilder können die Polizeibehörden der Länder, die Bundespolizei, das Bundeskriminalamt (BKA) und der Zoll zugreifen. Diese werden im zentralen polizeilichen Informationsverbund (INPOL-Z) vorgehalten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage (PDF) des Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (Linke) hervor. Bereits seit 1998 nutze das BKA eine Software zur Gesichtserkennung, ein Anbieterwechsel werde jedoch derzeit evaluiert, heißt es in der Antwort.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Zahl der Gesichtsbilder ist in dreieinhalb Jahren um rund eine Million Fotos gestiegen. Im Mai 2016 waren erst rund 4,86 Millionen Lichtbilder von 3,34 Millionen Menschen eingestellt. Weitere 3.124 Bilder werden bei der für politisch motivierte Kriminalität und Spionage zuständigen Abteilung des BKA "recherchefähig gespeichert". Zu einer Person können mehrere Bilder gespeichert werden.

Gesichtserkennungssystem des BKA wird häufig genutzt

Im ersten Halbjahr 2019 sei das Gesichtserkennungssystem (GES) des BKA insgesamt 23.915 angefragt worden, erklärt die Bundesregierung. "Eine Aussage über die Anzahl der identifizierten Personen kann nicht getroffen werden, da diese Zahlen technisch nicht vorgehalten werden." Die Bundespolizei habe im gleichen Zeitraum 1.200 Recherchen mit dem Gesichtserkennungssystem des BKA durchgeführt und dabei 219 Personen identifiziert.

In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für graphische Datenverarbeitung (IGD) führte das BKA einen "leistungstechnischen Vergleich" der Gesichtserkennungssysteme auf dem Markt durch. Das Ziel der Untersuchung sei es, herauszufinden, ob die seit 1998 eingesetzte Gesichtserkennungssoftware der Firma Cognitec noch den Anforderungen entspreche, heißt es in der Antwort.

Hunko möchte wissen, seit wann die Gesichtserkennungssoftware wirklich eingesetzt wird: "In früheren Anfragen wurde uns dazu das Jahr 2008 genannt, jetzt ist die Rede von 1998." Zudem sei der Quellcode der Software das Betriebsgeheimnis des jeweiligen Herstellers, erklärt Hunko. Wie die Software funktioniere, könne daher nicht nachvollzogen werden. "Die Offenlegung des Quellcodes muss Bedingung sein, dass Behörden eine solche Software überhaupt nutzen dürfen", sagte Hunko.

Vorerst keine automatisierte Gesichtserkennung auf Bahnhöfen

Der Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte in einem Gesetzesentwurf den Einsatz von automatischer Gesichtserkennung an Bahnhöfen und Flughäfen vorgesehen. Von dem Vorhaben war er kürzlich jedoch wieder abgekommen: Er habe dazu noch Fragen, hatte er vergangene Woche erklärt. Deshalb ließ er einen Passus aus dem Bundespolizeigesetz wieder streichen.

Der Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz hält Seehofers Rückzieher für ein taktisches Manöver: "Es steht der Verdacht im Raum, dass das Innenministerium mit dieser durchsichtigen Aktion von weiteren verfassungsrechtlich höchst fragwürdigen Vorhaben im Gesetz ablenken will". Dazu zähle etwa die Überwachung verschlüsselter Kommunikation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Donnergurgler 31. Jan 2020 / Themenstart

Nein!

/lib/modules 30. Jan 2020 / Themenstart

Hast du das auch gelesen was du da teilst? Das steht nur das die Faschos am rummaulen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /