Überwachung: Polizei fordert Einsatz von Bodycams auch in Wohnungen

Die Gewerkschaft der Polizei in Rheinland-Pfalz fordert, den Einsatz von Bodycams auch in Wohnräumen zu erlauben. In Nordrhein-Westfalen ist dies bereits möglich. Das Innenministerium hält jedoch nichts von den Plänen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wo die Bodycam wohl gerade aufnimmt?
Wo die Bodycam wohl gerade aufnimmt? (Bild: George Frey/Getty Images)

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Rheinland-Pfalz will Bodycams auch in Wohnungen einsetzen dürfen. Nordrhein-Westfalen mache vor, dass dies gehe, sagte GdP-Landeschefin Sabrina Kunz am 27. September in Mainz. "Uns ist dabei durchaus bewusst, dass es immer ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Freiheitsrechten - hier dem Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung - und dem Sicherheitsbedürfnis geben muss", sagte Kunz. Wenn es um die Sicherheit ihrer Kolleginnen und Kollegen gehe, dürften Kosten und politische Debatten jedoch nicht dazu führen, etwas nicht zu tun.

Stellenmarkt
  1. Junior Application Engineer Bildverarbeitung (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  2. (Senior) Requirements Engineer (m/w/d)
    Schölly Fiberoptic GmbH, Denzlingen
Detailsuche

Auch bei häuslicher Gewalt seien die Bodycams von Vorteil, argumentiert die Gewerkschaft der Polizei. "Situationen, in denen Gewalt in engen sozialen Beziehungen ausgeübt wird, [sind] oft sowieso hoch emotional und im Wohnbereich dadurch gekennzeichnet, dass es wenige Zeugen gibt", sagte Kunz.

Das Innenministerium in Mainz lehnte die Forderung ab. "Nach dem rheinland-pfälzischen Polizei- und Ordnungsbehördengesetz ist der Einsatz der Bodycam innerhalb von Wohnungen nicht erlaubt", sagte Joachim Winkler, Sprecher des Innenministeriums. "Wohnungen sind als elementarer Lebensraum für die Entfaltung der Privatsphäre grundgesetzlich besonders geschützt."

Anfang des Jahres hatte der bayerische Datenschutzbeauftragte Thomas Petri den Einsatz von Bodycams bei der Polizei und insbesondere deren Einsatz in Wohnungen kritisiert. Das sei etwas, was man unter Umständen bei häuslicher Gewalt auch brauche. "Allerdings hätte man dann laut Grundgesetz eine richterliche Anordnung einholen müssen. Und das hat der Gesetzgeber nicht vorgesehen", erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 01. Okt 2019

Zwei leicht unterschiedliche Sachen. Wenn eine unbeschriftete CD (oder angeblicher 22...

Bluejanis 01. Okt 2019

Meine Lese-Kompetenz scheint heute auch nicht gut zu sein. Aber mal ganz abgesehen...

Lanski 01. Okt 2019

Was dann von einer unabhängigen Behörde geprüft werden muss während die betroffenen...

__destruct() 30. Sep 2019

Es ist Deutschland. Da macht man sich erst mal ins Hemd und verstanden, wozu Bodycams...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /