Überwachung: Petition gegen Chatkontrolle

Mehrere Bürgerrechtsorganisationen sammeln Unterschriften gegen einen Gesetzentwurf, der die Überwachung von Chats und Messengern beinhaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission möchte die Chats überwachen.
Die EU-Kommission möchte die Chats überwachen. (Bild: Shabaz Khan/Pixabay)

Die Bürgerrechtsorganisationen Campact, Digitale Gesellschaft, Digitalcourage und Digitale Freiheit haben eine Petition gegen die sogenannte Chatkontrolle gestartet. Mit einem entsprechenden Gesetzentwurf will die EU-Kommission die digitale Kommunikation der Bürger überwachen, um Missbrauchsbilder oder Grooming entdecken zu können. Betroffen wären auch bisher Ende-zu-Ende-verschlüsselte Messenger wie Whatsapp, Threema oder Signal.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

"Was als Maßnahme gegen die Darstellung von Kindesmissbrauch gedacht war, droht zum Mittel für Totalüberwachung zu werden", schreiben die Bürgerrechtsorganisationen. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) könne dies auf EU-Ebene noch verhindern. Sie wird in der Petition aufgefordert, die Chatkontrolle zu stoppen und "für echten Schutz von Kindern statt anlassloser Pauschalüberwachung" zu sorgen.

Konkret gefordert wird in der Petition, dass die private Kommunikation in Chats und Messengern nicht anlasslos und automatisiert überwacht wird. Zudem solle ein Recht auf Verschlüsselung EU-weit eingeführt werden und "Überwachungstechniken, wie Client Side Scanning (CSS), die die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung unterlaufen", müssten ausgeschlossen werden. Gemeldete Inhalte sollten gezielt verfolgt und gelöscht werden. Die Petition hat bereits kurz nach ihrer Veröffentlichung regen Zulauf.

Innenministerin Faeser für Chatkontrolle, FDP dagegen

Faeser hatte den Entwurf unmittelbar nach dessen Vorstellung bereits ausdrücklich begrüßt. Eine Sprecherin Faesers bekräftigte auf Nachfrage von Golem.de diese Position. In der Regierungskoalition erntete der Verordnungsentwurf der EU-Kommission jedoch deutliche Kritik.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Durch das flächendeckende Scannen privater Kommunikation aller Bürgerinnen und Bürger mit Hilfe völlig unausgereifter algorithmischer Systeme durch Private und den anschließenden Abgleich mit umfassenden Datenbanken wird auch das Recht auf die anonyme und pseudonyme Nutzung des Internets offen in Frage gestellt. Verschlüsselung wird bewusst umgangen", sagten die Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz und Tobias Bacherle. Der Vorschlag lege "somit die Axt an das Recht auf Vertraulichkeit der privaten Kommunikation".

Das Justizministerium teilte auf Anfrage von Golem.de mit, es prüfe den Entwurf "derzeit kritisch", gerade auch mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziele wie dem "Recht auf Verschlüsselung". "Diese Prüfung dauert zurzeit noch an", sagte eine Sprecherin von Justizminister Marco Buschmann (FDP). Auch das Bundesinnenministerium will den Entwurf "genau prüfen und [sich] intensiv in die Verhandlungen im Rat einbringen", wie eine Sprecherin Faesers ankündigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honk 18. Mai 2022 / Themenstart

Ja da hast du schon eine Punkt. Allerdings ist mein Eindruck, das Frau Feaser dieses...

honk 18. Mai 2022 / Themenstart

Eine öffentliche Petition Fake daten zu füttern ist doch Blödsinn, außerdem zeichne ich...

JE 17. Mai 2022 / Themenstart

Man sollte sich bei allen gesetzlichen Regelungen auch überlegen, was eine Diktatur damit...

squrrel 17. Mai 2022 / Themenstart

Gute Frage, das dachte ich mir beim Lesen des Artikels auch. Jetzt alleine eine Erstellen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /