Abo
  • Services:
Anzeige
US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können.
US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Überwachung: Obama unterstützt Cameron gegen Verschlüsselung

US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können.
US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Eine ungehinderte Überwachung sozialer Medien sei weiterhin im Kampf gegen Terrorismus nötig, sagte US-Präsident Barack Obama und pflichtet damit dem britischen Premier David Cameron bei. Dieser fordert legale Hintertüren bei verschlüsselter Kommunikation.

Anzeige

Soziale Medien und das Internet seien die bevorzugten Kommunikationsmittel von Terroristen. Deshalb müsse es legale Mittel geben, sie zu überwachen. Das sagte US-Präsident Barack Obama laut der Webseite The Hill auf einer Pressekonferenz. Er forderte eine Debatte in den USA und Großbritannien darüber, ob die bestehenden Regeln für die traditionellen Abhörmaßnahmen noch ausreichten. Obama erklärte, er wolle nicht auf die Möglichkeiten verzichten, die Kommunikation zu überwachen, solange dies im Rahmen der Gesetzgebung geschehe. "Es ist eine neue, veränderte Welt", sagte er.

Obama pflichtet damit dem britischen Premierminister David Cameron bei. Dieser hatte sich kurz nach den Anschlägen in Paris für ein Verbot verschlüsselter Kommunikation ausgesprochen, wenn diese es unmöglich macht, dass Sicherheitsbehörden die Verkehrsdaten und die Inhalte komplett überwachen. "Wollen wir in unserem Land wirklich Kommunikation zulassen, die wir im Extremfall nicht mitlesen können, selbst wenn wir einen vom Home Secretary persönlich unterschriebenen Beschluss haben? (...) Meine Antwort auf diese Frage ist: Nein, das müssen wir nicht," sagte Cameron. Er rief Unternehmen wie Apple, Google und Facebook dazu auf, Regierungen Zugang zu verschlüsselter Kommunikation zu erlauben. "Wir fordern keine Hintertüren, sondern legale Haupteingänge, um unser Land sicher zu machen."

Später revidierte Cameron seine Aussagen, sie seien aus dem Kontext zitiert worden. Er habe sich nicht für ein generelles Verbot der Verschlüsselung ausgesprochen.

Bereits im Oktober 2014 hatte der Leiter der US-Bundespolizei, James Comey, die zunehmende Verwendung von Verschlüsselungstechnologien kritisiert. Er sorge sich, dass seine Ermittler dadurch "im Dunkeln" blieben und keine Beweise gegen Kriminelle sammeln könnten. In einer Rede an der Brookings Institution in Washington forderte er deswegen freizügigere Regeln fürs Ausspionieren.


eye home zur Startseite
zilti 20. Jan 2015

Zur Google-"Filterblase" siehe auch http://dontbubble.us/

zilti 20. Jan 2015

Wenn jemand seine Kinder schlägt, ist diese Person ganz offiziell auf einer...

RechtsVerdreher 19. Jan 2015

Die meisten Waffen? Warum sieht man auf Bildern von Extremisten, dass diese mit der AK...

RechtsVerdreher 19. Jan 2015

Ja, es gibt Gerüchte, dass in Deutschland man den Mund sehr voll nimmt, wenn es darum...

Nocta 19. Jan 2015

Pegida ist aber was anderes. Das ist eine sehr greifbare Problematik und wir Deutschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-78%) 8,99€
  3. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel