Abo
  • Services:

Überwachung: Obama unterstützt Cameron gegen Verschlüsselung

Eine ungehinderte Überwachung sozialer Medien sei weiterhin im Kampf gegen Terrorismus nötig, sagte US-Präsident Barack Obama und pflichtet damit dem britischen Premier David Cameron bei. Dieser fordert legale Hintertüren bei verschlüsselter Kommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können.
US-Präsident Barack Obama will trotz Verschlüsselung weiterhin Terroristen im Internet überwachen können. (Bild: Mandel Ngan/AFP/Getty Images)

Soziale Medien und das Internet seien die bevorzugten Kommunikationsmittel von Terroristen. Deshalb müsse es legale Mittel geben, sie zu überwachen. Das sagte US-Präsident Barack Obama laut der Webseite The Hill auf einer Pressekonferenz. Er forderte eine Debatte in den USA und Großbritannien darüber, ob die bestehenden Regeln für die traditionellen Abhörmaßnahmen noch ausreichten. Obama erklärte, er wolle nicht auf die Möglichkeiten verzichten, die Kommunikation zu überwachen, solange dies im Rahmen der Gesetzgebung geschehe. "Es ist eine neue, veränderte Welt", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Obama pflichtet damit dem britischen Premierminister David Cameron bei. Dieser hatte sich kurz nach den Anschlägen in Paris für ein Verbot verschlüsselter Kommunikation ausgesprochen, wenn diese es unmöglich macht, dass Sicherheitsbehörden die Verkehrsdaten und die Inhalte komplett überwachen. "Wollen wir in unserem Land wirklich Kommunikation zulassen, die wir im Extremfall nicht mitlesen können, selbst wenn wir einen vom Home Secretary persönlich unterschriebenen Beschluss haben? (...) Meine Antwort auf diese Frage ist: Nein, das müssen wir nicht," sagte Cameron. Er rief Unternehmen wie Apple, Google und Facebook dazu auf, Regierungen Zugang zu verschlüsselter Kommunikation zu erlauben. "Wir fordern keine Hintertüren, sondern legale Haupteingänge, um unser Land sicher zu machen."

Später revidierte Cameron seine Aussagen, sie seien aus dem Kontext zitiert worden. Er habe sich nicht für ein generelles Verbot der Verschlüsselung ausgesprochen.

Bereits im Oktober 2014 hatte der Leiter der US-Bundespolizei, James Comey, die zunehmende Verwendung von Verschlüsselungstechnologien kritisiert. Er sorge sich, dass seine Ermittler dadurch "im Dunkeln" blieben und keine Beweise gegen Kriminelle sammeln könnten. In einer Rede an der Brookings Institution in Washington forderte er deswegen freizügigere Regeln fürs Ausspionieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zilti 20. Jan 2015

Zur Google-"Filterblase" siehe auch http://dontbubble.us/

zilti 20. Jan 2015

Wenn jemand seine Kinder schlägt, ist diese Person ganz offiziell auf einer...

RechtsVerdreher 19. Jan 2015

Die meisten Waffen? Warum sieht man auf Bildern von Extremisten, dass diese mit der AK...

RechtsVerdreher 19. Jan 2015

Ja, es gibt Gerüchte, dass in Deutschland man den Mund sehr voll nimmt, wenn es darum...

Nocta 19. Jan 2015

Pegida ist aber was anderes. Das ist eine sehr greifbare Problematik und wir Deutschen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /