• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: NSA spionierte chinesische Regierung und Huawei aus

Die NSA hat nach Berichten des Spiegel und der New York Times über Jahre Ziele in China ausspioniert. Neben der chinesischen Regierung sei auch Huawei von den Spähangriffen betroffen gewesen. Der Telekommunikationsausrüster zeigte sich empört.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die NSA soll den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei ausspioniert haben.
Die NSA soll den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei ausspioniert haben. (Bild: AFP/Getty Images)

Kurz vor einem Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping sind NSA-Spionageoperationen gegen China enthüllt worden. Wie der Spiegel in seiner morgigen Ausgabe berichtet, zählten zu den Zielen die chinesische Staatsführung sowie chinesische Banken und Telekommunikationsunternehmen.

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Besonderen Aufwand betrieb die NSA dem Nachrichtenmagazin zufolge bei einer Operation, die 2009 gegen Huawei startete, den zweitgrößten Netzwerkausstatter der Welt. Einer Spezialeinheit sei es gelungen, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und interne Dokumente zu kopieren. Zudem habe die NSA sich Zugang zum geheimen Quellcode einzelner Produkte verschafft.

Codename "Shotgiant"

Laut der New York Times lief die Huawei-Operation unter dem Codenamen "Shotgiant". Eines der Ziele sei es gewesen, Verbindungen zwischen dem Telekommunikationsriesen und der chinesischen Volksarmee zu finden. Darüber hinaus habe sich die NSA die technologischen Erkenntnisse zunutze machen wollen, um bei Verkäufen von Huawei-Ausrüstung in andere Länder deren Computer- und Telefonnetzwerke ausspähen zu können.

"Viele unserer Ziele kommunizieren über von Huawei produzierte Produkte", zitiert die Zeitung aus den Dokumenten. "Wir wollen sicherstellen, dass wir wissen, wie wir diese Produkte ausnutzen können [...] um Zugang zu Netzwerken von Interesse" rund um die Welt zu erhalten, heißt es darin weiter.

Von Interesse sind Hinweise auf eine Verbindung zwischen Huawei und der Volksbefreiungsarmee vor allem auch, weil dort Hacker arbeiten sollen. Die NSA beobachte mehr als 20 chinesische Hackergruppen, von denen mehr als die Hälfte der chinesischen Armee und der Marine angehörten. Die Gruppen hackten sich in Netzwerke von US-Regierungsstellen und Firmen auch aus dem Rüstungssektor ein, schreibt die New York Times.

Huawei hat sich in einer Stellungnahme zu den Spionageaktivitäten der NSA geäußert. "Wenn die Berichte zutreffen, verurteilt Huawei die Aktivitäten, in deren Rahmen man in unsere Firmennetzwerke eingedrungen ist und unsere Kommunikation abgehört hat", heißt es laut Spiegel Online in einer Stellungnahme des Konzerns. Die Firma habe keine Ahnung gehabt, dass sie ein NSA-Ziel sei, sagte Huawei-Manager William Plummer der New York Times.

Digitale Offensive gegen China

Das Vorgehen der NSA ist dem Spiegel-Bericht zufolge Teil einer digitalen Offensive der USA gegen China. Diese sei Ausdruck eines zunehmenden Kampfes zwischen beiden Staaten um die Vorherrschaft im Internet. In der Vergangenheit hatten die USA wiederholt Hackerangriffe und andere Spionageaktivitäten Chinas gebrandmarkt.

Die NSA erklärte in einer E-Mail, der Geheimdienst nutze seine Fähigkeiten nicht, um Betriebsgeheimnisse ausländischer Unternehmen zugunsten von US-Firmen zu stehlen. Die nachrichtendienstliche Aufklärung diene ausschließlich der Sicherheit der USA. Die Enthüllung von NSA-Praktiken schade der Sicherheit der USA und ihrer Alliierten.

Obama und Xi Jinping wollen am morgigen Montag im Vorfeld eines internationalen Gipfels zur atomaren Sicherheit in den Niederlanden zusammenkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC) für 34,99€, Fallout 76 für 10,99€, FIFA 21 (PC) für 40...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 97,47€ (Bestpreis!)

Ketchupflasche 24. Mär 2014

Dir Russen sind selbst arme Schweine, die von der herrschenden Elite korrumpiert wurden...

Ketchupflasche 24. Mär 2014

Guter Hinweis von der NSA. Bestimmt NIE WIEDER Cisco.

a user 24. Mär 2014

die argumentation gefällt mir. wenn ich nun eine organisation gründe, die dafür da ist...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Wen interessieren schon Gesetze? Den Filesharer mit VPN? Die NSA? Türken, die Twitter...

ruamzuzler 24. Mär 2014

Nach der derzeitigen Lage: Ihre Besitzer.


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /