Abo
  • Services:
Anzeige
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic.
Der Zauberer symbolisiert für die NSA das Überwachungsprogramm Mystic. (Bild: washingtonpost.com)

Überwachung: NSA soll kompletten Telefonverkehr eines Landes speichern

Nicht nur Metadaten: Der US-Geheimdienst NSA soll sämtliche Telefongespräche eines Landes für 30 Tage aufzeichnen. Diese "Zeitmaschine" könnte schon auf weitere Länder ausgedehnt worden sein.

Anzeige

Neue Enthüllungen zeigen eine bislang unbekannte Dimension der Überwachungspraktiken durch die NSA. Einem Bericht der Washington Post zufolge ist der US-Geheimdienst in der Lage, den gesamten Telefonverkehr eines namentlich nicht genannten Staates über 30 Tage aufzuzeichnen. Die Zeitung beruft sich auf Dokumente aus den Unterlagen von US-Whistleblower Edward Snowden sowie Gespräche mit nicht genannten US-Regierungsmitarbeitern. Ein Verantwortlicher des Programms bezeichnete es demnach als "Zeitmaschine", das die Stimmen aller Gespräche wiedergeben könne, ohne dass Verdächtige vorher identifiziert gewesen seien.

Das Überwachungsprogramm mit dem Namen Mystic soll 2009 gestartet worden sein. Das Suchwerkzeug Retro (retrospective retrieval) sowie weitere Tools würden seit 2011 voll funktionsfähig gegen einen Staat eingesetzt. Milliarden Gespräche würden in einem 30-Tage-Puffer gespeichert, wobei mit den Aufzeichnungen neuer Gespräche die jeweils ältesten gelöscht würden. Der Anteil der davon abgehörten Telefonate liege bei einem Bruchteil von einem Prozent, allerdings würden monatlich Millionen von Mitschnitten zur Weiterverarbeitung und Langzeitarchivierung weitergeleitet.

Möglicherweise in sechs weiteren Ländern aktiv

Aus einigen Snowden-Dokumenten soll hervorgehen, dass das Programm auf weitere Länder ausgeweitet werden soll oder bereits wurde. Dem Haushaltsplan 2013 der Geheimdienste sei zu entnehmen, dass Mystic aus fünf weiteren Staaten umfassend Metadaten und Inhalte liefere, ein weiterer Staat sollte im vergangenen Oktober hinzugefügt werden. Im ersten Jahr seiner Nutzung soll das Programm weit mehr Daten geliefert haben, als die Übertragungsmöglichkeiten zugelassen hätten.

Wegen des Erfolgs von Retro habe die NSA ein großes Interesse daran, das Programm in weiteren Ländern einzusetzen. Retro sei von "einzigartigem Wert", wenn ein Agent erstmalig einen Verdächtigen oder einen Telefonanschluss identifiziere. Streng geheime Dokumente nennen laut Washington Post Beispiele dafür, in denen das Programm wichtige Informationen lieferte, die es mit traditionellen Überwachungsprogrammen nicht geben würde, da die Verdächtigen im Voraus bekannt sein müssten. Die Dokumente gäben dabei Namen, Zeitpunkte, Orte und Teile von mitgeschnittenen Gesprächen in bestechenden Details an.


eye home zur Startseite
consuli 19. Mär 2014

Die NSA scheint nach den Medienberichten drei Kernaufgaben zu haben. 1. Abwehr von...

ploedman 19. Mär 2014

Ach was, die würden erst mal ein paar Drohnen her schicken, zum Überwachen. Die aus...

robinx999 19. Mär 2014

Für Wirtschaftsspionage braucht man nicht das Komplette Telefonnetz abhören, ist...

egal 19. Mär 2014

Sehe ich auch so, Deutschland - ein Land voller Hosenscheißer und Betriebsblinder...

it-boy 19. Mär 2014

Der Antiamerikanismus, oder wenigstens das was es davon tatsächlich in Deutschland gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  4. softwareinmotion gmbh, Schorndorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 29,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Blödes Topic von Golem

    caddy77 | 13:24

  2. Die erste "Kriegserklärung" die per Tweet...

    thecrew | 13:23

  3. Re: Nie wieder Gigabyte

    schakal007 | 13:23

  4. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:22

  5. Re: Nachrichtenwert...

    Dwalinn | 13:21


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel