• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: NSA soll Daten von Ausländern nach fünf Jahren löschen

Das Weiße Haus will die Überwachung ausländischer Regierungschefs durch die NSA offenbar schärfer kontrollieren. Auch sollen die Daten ausländischer Bürger nicht mehr unbegrenzt gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Wenige Tage vor dem USA-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die US-Regierung neue Regelungen zur Überwachung ausländischer Bürger und Spitzenpolitiker durch die NSA bekanntgeben. Dies berichtete die US-Tageszeitung New York Times am Dienstag. Demnach sollen zufällig erhobene Daten von Ausländern ohne geheimdienstliche Relevanz nach fünf Jahren gelöscht werden. Zudem soll das Weiße Haus regelmäßig die Liste ausländischer Staats- und Regierungschefs überprüfen, die von der NSA überwacht werden. Die jahrelange Überwachung Merkels durch den US-Geheimdienst hatte nach ihrem Bekanntwerden im Oktober 2013 zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Berlin und Washington geführt. US-Präsident Barack Obama wollte von der Überwachung nichts gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Das Thema Geheimdienste soll auch auf der Tagesordnung stehen, wenn Merkel von kommenden Sonntag bis Dienstag die USA und Kanada besucht. Der New York Times zufolge soll bei dem Treffen mit Obama im Weißen Haus auch "eine lange diskutierte Vereinbarung für einen größeren Informationsaustausch der Geheimdienste beider Länder besprochen werden". Nach Bekanntwerden der Handyüberwachung Merkels hatte die Bundesregierung noch gehofft, ein No-Spy-Abkommen mit den USA vereinbaren zu können. Das ist aber inzwischen offenbar vom Tisch.

Bescheidener Datenschutz für Ausländer

Während Merkel nach Angaben der US-Regierung von der Überwachungsliste gestrichen wurde, steht das bei vielen anderen Politikern noch nicht fest. Der New York Times zufolge liefen die entsprechenden Programme für Mexiko und Brasilien weiter, während Dutzende andere aus der Liste entfernt worden seien. Die Liste, die vom Nationalen Sicherheitsrat überprüft werden soll, bleibe allerdings geheim.

Obama hatte in einer Rede am 17. Januar 2014 verschiedene Reformen der US-Geheimdienste angekündigt, die unter anderem auch die Rechte ausländischer Bürger stärken sollen. Diese Änderungen sollen sehr bescheiden ausfallen. Sollte beispielsweise die Konversationen eines US-Bürgers zufällig aufgezeichnet und für die Auslandsüberwachung irrelevant sein, müssten die Daten sofort gelöscht werden. Bei Ausländern können die Inhalte wie E-Mails jedoch fünf Jahre gespeichert bleiben. Für eine längere Aufbewahrung gelten dann dieselben Regeln wie für die Daten von US-Bürgern. Ausländische Bürger sollen zudem die Möglichkeit erhalten, gegen den Missbrauch von Daten juristisch vorzugehen, die von anderen Regierungen an die USA übermittelt wurden. Sollte die NSA die Daten erhoben haben, können jedoch keine Rechtsmittel eingelegt werden.

Obama soll bald über Verschlüsselung entscheiden

Keine Einigung gibt es in der Frage der Vorratsdatenspeicherung. Zwar hatte Obama vor einem Jahr angekündigt, dass die Daten nicht mehr von der NSA, sondern von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert werden sollen. Doch die Firmen sind dem Bericht zufolge weder willens noch technisch in der Lage, diese Aufgabe zu übernehmen. Ob Obama für eine gesetzliche Anordnung eine Mehrheit im Kongress finde, sei derzeit fraglich. Gerade die Terroranschläge von Paris könnten den Ausschlag dafür geben, den Geheimdiensten wieder mehr Befugnisse einzuräumen, anstatt ihre Kompetenzen beschneiden. Eine Entscheidung müsse bis zum 1. Juni 2015 fallen.

Ebenfalls offen sei die Frage, ob die US-Geheimdienste eine bessere Verschlüsselung von Daten unterstützen. Dies hatte eine von Obama eingesetzte Kommission gefordert. Inzwischen forderte die US-Bundespolizei FBI sogar Hintertüren für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei iPhones. Der New York Times zufolge will Obama in den kommenden Wochen eine Entscheidung in dieser Frage treffen. Nach den Anschlägen von Paris hatten mehrere westliche Regierungen ein Recht auf Entschlüsselung gefordert.

Nachtrag vom 4. Februar 2015, 9:45 Uhr

Das Büro des US-Geheimdienstdirektors veröffentlichte am Dienstag seinen Jahresbericht 2015 und bestätigte damit den Artikel der New York Times. Demnach sollten bei der Ausspähung politischer Führer aus dem Ausland neben nationalen Sicherheitsinteressen auch die Folgen für die diplomatischen Beziehungen berücksichtigt werden, hieß es.

Die Bundesregierung wollte auf Anfrage von Golem.de nicht bestätigen, dass das Thema einer ausgeweiteten Geheimdienstoperation auf der USA-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel verhandelt werde. Die Punkte, die im deutsch-amerikanischen Verhältnis wichtig seien, würden sicherlich angesprochen, hatte Vize-Regierungssprecherin Christine Wirtz dazu bereits am Montag gesagt. Dass Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen nicht mehr aktiv geführt würden, habe die Bundesregierung "im Grunde auch schon im vergangenen Jahr mehrfach deutlich gemacht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rababer 06. Feb 2015

Wat ? Ich hab kein Hausmeister.

Gamma Ray Burst 04. Feb 2015

Würde mich nicht wundern wenn sie es nicht schon längst tun, und das hier jetzt als...

sokeking 03. Feb 2015

Meine Grundrechte werden jetzt nur noch für die Dauer von jeweils 5 Jahren verletzt. Da...

RipClaw 03. Feb 2015

Die Amis nehmen es nicht so genau mit Entfernungen. 200 Meilen sind wohl der kleinste...

Niaxa 03. Feb 2015

Das is doch Mist was die da machen!!!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /