• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: NSA soll Daten von Ausländern nach fünf Jahren löschen

Das Weiße Haus will die Überwachung ausländischer Regierungschefs durch die NSA offenbar schärfer kontrollieren. Auch sollen die Daten ausländischer Bürger nicht mehr unbegrenzt gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah
Soll nach dem Willen der US-Regierung nicht mehr so lange speichern: der NSA-Datenspeicher in Utah (Bild: Jim Urquhart/Reuters)

Wenige Tage vor dem USA-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die US-Regierung neue Regelungen zur Überwachung ausländischer Bürger und Spitzenpolitiker durch die NSA bekanntgeben. Dies berichtete die US-Tageszeitung New York Times am Dienstag. Demnach sollen zufällig erhobene Daten von Ausländern ohne geheimdienstliche Relevanz nach fünf Jahren gelöscht werden. Zudem soll das Weiße Haus regelmäßig die Liste ausländischer Staats- und Regierungschefs überprüfen, die von der NSA überwacht werden. Die jahrelange Überwachung Merkels durch den US-Geheimdienst hatte nach ihrem Bekanntwerden im Oktober 2013 zu diplomatischen Verstimmungen zwischen Berlin und Washington geführt. US-Präsident Barack Obama wollte von der Überwachung nichts gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Das Thema Geheimdienste soll auch auf der Tagesordnung stehen, wenn Merkel von kommenden Sonntag bis Dienstag die USA und Kanada besucht. Der New York Times zufolge soll bei dem Treffen mit Obama im Weißen Haus auch "eine lange diskutierte Vereinbarung für einen größeren Informationsaustausch der Geheimdienste beider Länder besprochen werden". Nach Bekanntwerden der Handyüberwachung Merkels hatte die Bundesregierung noch gehofft, ein No-Spy-Abkommen mit den USA vereinbaren zu können. Das ist aber inzwischen offenbar vom Tisch.

Bescheidener Datenschutz für Ausländer

Während Merkel nach Angaben der US-Regierung von der Überwachungsliste gestrichen wurde, steht das bei vielen anderen Politikern noch nicht fest. Der New York Times zufolge liefen die entsprechenden Programme für Mexiko und Brasilien weiter, während Dutzende andere aus der Liste entfernt worden seien. Die Liste, die vom Nationalen Sicherheitsrat überprüft werden soll, bleibe allerdings geheim.

Obama hatte in einer Rede am 17. Januar 2014 verschiedene Reformen der US-Geheimdienste angekündigt, die unter anderem auch die Rechte ausländischer Bürger stärken sollen. Diese Änderungen sollen sehr bescheiden ausfallen. Sollte beispielsweise die Konversationen eines US-Bürgers zufällig aufgezeichnet und für die Auslandsüberwachung irrelevant sein, müssten die Daten sofort gelöscht werden. Bei Ausländern können die Inhalte wie E-Mails jedoch fünf Jahre gespeichert bleiben. Für eine längere Aufbewahrung gelten dann dieselben Regeln wie für die Daten von US-Bürgern. Ausländische Bürger sollen zudem die Möglichkeit erhalten, gegen den Missbrauch von Daten juristisch vorzugehen, die von anderen Regierungen an die USA übermittelt wurden. Sollte die NSA die Daten erhoben haben, können jedoch keine Rechtsmittel eingelegt werden.

Obama soll bald über Verschlüsselung entscheiden

Keine Einigung gibt es in der Frage der Vorratsdatenspeicherung. Zwar hatte Obama vor einem Jahr angekündigt, dass die Daten nicht mehr von der NSA, sondern von den Telekommunikationsunternehmen gespeichert werden sollen. Doch die Firmen sind dem Bericht zufolge weder willens noch technisch in der Lage, diese Aufgabe zu übernehmen. Ob Obama für eine gesetzliche Anordnung eine Mehrheit im Kongress finde, sei derzeit fraglich. Gerade die Terroranschläge von Paris könnten den Ausschlag dafür geben, den Geheimdiensten wieder mehr Befugnisse einzuräumen, anstatt ihre Kompetenzen beschneiden. Eine Entscheidung müsse bis zum 1. Juni 2015 fallen.

Ebenfalls offen sei die Frage, ob die US-Geheimdienste eine bessere Verschlüsselung von Daten unterstützen. Dies hatte eine von Obama eingesetzte Kommission gefordert. Inzwischen forderte die US-Bundespolizei FBI sogar Hintertüren für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei iPhones. Der New York Times zufolge will Obama in den kommenden Wochen eine Entscheidung in dieser Frage treffen. Nach den Anschlägen von Paris hatten mehrere westliche Regierungen ein Recht auf Entschlüsselung gefordert.

Nachtrag vom 4. Februar 2015, 9:45 Uhr

Das Büro des US-Geheimdienstdirektors veröffentlichte am Dienstag seinen Jahresbericht 2015 und bestätigte damit den Artikel der New York Times. Demnach sollten bei der Ausspähung politischer Führer aus dem Ausland neben nationalen Sicherheitsinteressen auch die Folgen für die diplomatischen Beziehungen berücksichtigt werden, hieß es.

Die Bundesregierung wollte auf Anfrage von Golem.de nicht bestätigen, dass das Thema einer ausgeweiteten Geheimdienstoperation auf der USA-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel verhandelt werde. Die Punkte, die im deutsch-amerikanischen Verhältnis wichtig seien, würden sicherlich angesprochen, hatte Vize-Regierungssprecherin Christine Wirtz dazu bereits am Montag gesagt. Dass Verhandlungen zu einem No-Spy-Abkommen nicht mehr aktiv geführt würden, habe die Bundesregierung "im Grunde auch schon im vergangenen Jahr mehrfach deutlich gemacht".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Rababer 06. Feb 2015

Wat ? Ich hab kein Hausmeister.

Gamma Ray Burst 04. Feb 2015

Würde mich nicht wundern wenn sie es nicht schon längst tun, und das hier jetzt als...

sokeking 03. Feb 2015

Meine Grundrechte werden jetzt nur noch für die Dauer von jeweils 5 Jahren verletzt. Da...

RipClaw 03. Feb 2015

Die Amis nehmen es nicht so genau mit Entfernungen. 200 Meilen sind wohl der kleinste...

Niaxa 03. Feb 2015

Das is doch Mist was die da machen!!!


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /