Abo
  • Services:

Überwachung: NSA soll Daten aus Deutschland für Tötungen verwendet haben

Der US-Geheimdienst NSA soll von Deutschland aus gesammelte Daten für den Anti-Terror-Kampf genutzt haben. Bei den Einsätzen sollen auch Verdächtige getötet worden sein.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die NSA soll Daten aus Deutschland für Anti-Terror-Einsätze verwendet haben.
Die NSA soll Daten aus Deutschland für Anti-Terror-Einsätze verwendet haben. (Bild: Paul J. Richards/AFP/Getty Images)

Die National Security Agency (NSA) soll einem Medienbericht zufolge von Deutschland aus gesammelte Daten für Anti-Terror-Einsätze im Ausland verwendet haben. Das Nachrichtenmagazin Spiegel bezieht sich in seinem Bericht auf ein Dokument aus dem Bestand des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. In dem Bericht der US-Geheimdienstbehörde vom Januar 2005 über die Auswertung von Informationen zu Nordafrika heißt es, die von Deutschland aus erlangten Erkenntnisse seien "für die Festnahme oder Tötung von mehr als 40 Terroristen verantwortlich".

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Laut den NSA-Dokumenten werden vom Standort in Griesheim bei Darmstadt 26 Aufklärungsmissionen betrieben. Erfasst würden dabei Kommunikationsdaten in Europa. Eine NSA-Sprecherin sagte dem Spiegel, es gebe einen "ausführlichen und engen Austausch" mit den deutschen Sicherheitsbehörden. Details nannte sie nicht. In dem zitierten Schriftstück von 2005 sei auch die Entscheidung dokumentiert, den Standort Griesheim zur größten europäischen Außenstelle der NSA auszubauen.

Sonderregelung ermöglicht Ausspähen von Bundesbürgern

Das Magazin berichtet zudem über eine Ausnahmeklausel in einem Vertrag zwischen der NSA und dem Bundesnachrichtendienstdienst (BND) von 2002. Die Sonderregelung habe die Ausspähung von Bundesbürgern gegen das geltende Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis ermöglicht - für den Fall "terroristischer Aktivitäten". Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass die erfassten Daten von einem Deutschen stammten, könnten sie trotzdem verwendet werden. Voraussetzung dafür sei die Zustimmung der deutschen Dienste.

Der Grünen-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, Konstantin von Notz, sieht in den Berichten eine "neue Qualität". "Es spricht vieles dafür, dass es zwischen der NSA, den deutschen Behörden und anderen Geheimdiensten eine Art Ringtausch gibt", sagte der Grünen-Fraktionsvize der Zeitung Die Welt (Montagausgabe). "Die Deutschen besorgen dann Massenüberwachungsdaten beispielsweise aus Afghanistan und erhalten wahrscheinlich im Gegenzug von den Amerikanern in Deutschland gesammelte Daten. Das wäre ein System des institutionalisierten Verfassungsbruchs."

Mehr als 200 US-Agenten in Deutschland

Bereits im Vorjahr hatte es Berichte über ein gemeinsames Analysezentrum und eine gemeinsame Fernmeldeaufklärung im bayerischen Bad Aibling gegeben, die vom BND nicht dementiert worden waren.

In Deutschland sollen nach Spiegel-Angaben mehr als 200 US-Agenten aktiv sein, die offiziell mit Diplomatenstatus angemeldet sind. Hinzu kämen vermutlich mehrere hundert Angestellte privater Firmen, die für die NSA arbeiteten. Die Süddeutsche Zeitung hatte Ende 2013 aus einem NSA-Bericht zitiert, dass allein am Standort Griesheim mehr als 200 Mitarbeiter damit beschäftigt seien, Millionen von Daten zu filtern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

FreiGeistler 18. Jun 2014

Wenn man so drüber nachdenkt: Diktatoren spielen doch auch immer so gern mit Reizworten...

plutoniumsulfat 16. Jun 2014

Ob es da besser ist, wenn die Daten nochmal durch andere Hände gehen? Dann werd ich doch...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2014

Na wem kommt das bekannt vor? The Art of Subversion and Demoralization - Yuri Bezminov...

Yes!Yes!Yes! 16. Jun 2014

Wer sagt, dass du dich aufregen sollst? Leidest du unter Verfolgungswahn? :)

Yes!Yes!Yes! 16. Jun 2014

"Rechtsstaat" ist die BRD schon seit Bestehen. Auf dem Papier. In einem Rechtsstaat hätte...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /