• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: NSA hatte Zugriff auf Daten des DE-CIX

Über den BND hat die NSA jahrelang Rohdaten direkt am DE-CIX abschöpfen können. Dann wurde die Aktion gestoppt. Sie war "politisch zu heikel" geworden, wie Süddeutsche.de berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch den BND hatte die NSA jahrelang direkten Zugriff auf den Internetkonoten DE-CIX.
Durch den BND hatte die NSA jahrelang direkten Zugriff auf den Internetkonoten DE-CIX. (Bild: NSA)

Die NSA hat offenbar jahrelang Telekommunikationsdaten direkt am weltgrößten Internetknoten DE-CIX in Frankfurt abgegriffen - Der Bundesnachrichtendienstes BND hat sie an den US-Geheimdienst weitergeleitet. Die Daten deutscher Staatsbürger sollen bei der Aktion aber nicht weitergeleitet worden sein. 2007 sei die Kooperation nach mehr als drei Jahren beendet worden, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Offenbar sei die seit 2004 andauernde Operation beendet worden, da sie inzwischen "politisch zu heikel" geworden sei, erklärte eine mit der Sache vertraute Person nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung in Kooperation mit NDR und WDR. Die NSA soll gegen die Einstellung der Kooperation protestiert haben. Gegenwärtig leite der BND nur noch "Zusammenfassungen interessanter Erkenntnisse" an den US-Geheimdienst weiter, heißt es in dem Bericht weiter.

Direkter Zugriff der NSA verweigert

Im Zeitraum der direkten NSA-Überwachung war der jetzige Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Kanzleramtsminister für die Aktion verantwortlich, sie fand unter der rot-grünen Regierung statt. Die Operation war dem Anschein nach ein Kompromiss: Zunächst hatte die NSA darauf bestanden, selbst einen Zugang zum DE-CIX zu erhalten. Das habe der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder aber verweigert. Stattdessen wurde die Weiterleitung eines Teils der abgefangenen Daten durch den BND genehmigt.

Das Parlamentarische Kontrollgremium sei im vergangenen Jahr von der BND-Spitze darüber informiert worden, dass der deutsche Geheimdienst Zugang zum Knotenpunkt in Frankfurt habe, heißt es in dem Bericht der Süddeutschen Zeitung. Allerdings sei nicht erwähnt worden, dass Daten an die NSA weitergeleitet worden seien.

Kooperation zwischen NSA und BND

Die Aktion lief bei der NSA im Rahmen der Operation Rampart A, an der mehrere Drittländer beteiligt sein sollen. Aus den Unterlagen Edward Snowdens ging eine namentliche Beteiligung Deutschlands jedoch bislang nicht hervor. Das Programm Wharpdrive sei Teil von Rampart A - was allerdings nicht durch eine Folie belegt werde, berichtet die dänische Zeitung Dagbladet in Zusammenarbeit mit The Intercept. Ein Dokument zeigt, dass der BND mit der NSA-Abteilung Special Source Operations (SSO) zusammen bei Wharpdrive kooperiert.

Nach Angaben von Netzpolitik.org bestätigten mit den Dokumenten vertraute Personen, dass Wharpdrive ein deutsch-amerikanisches Projekt sei und Deutschland damit aktive Beihilfe zum weltweiten Abhören von Glasfasern leiste.

Wo der BND möglicherweise noch Daten abgreift, ist weiterhin unklar. Aus einer Folie aus dem Snowden-Archiv ist ersichtlich, dass die Partnerländer den Zugriff auf die Kabel durch eine offenkundige Satellitenüberwachung tarnen. Sollten zusätzlich Unterseekabel ausgespäht werden, wäre auch eine Anlandestation von Unterseekabeln im Norden Deutschlands betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-28%) 42,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 3,99€

TmoWizard 26. Jun 2014

Es ist ja gar nicht mehr notwendig, daß die NSA die Daten vom BND bekommt, da DE-CIX ja...

Endwickler 26. Jun 2014

Ja, sein Ton war so schlecht wie die von Golem.de genutzten Formulierungen. :-) Wenn ich...

dabbes 26. Jun 2014

Nie ein DIREKTER Zugriff durch die NSA. Typische Politiker Sprache.

mxcd 26. Jun 2014

Es wird ja mehr und mehr deutlich, warum aus der Opposition keine Partei deutlich nach...

Oktavian 26. Jun 2014

Ließt sich doch gleich deutlich flüssiger.


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /