Überwachung: NSA hatte Zugriff auf Daten des DE-CIX

Über den BND hat die NSA jahrelang Rohdaten direkt am DE-CIX abschöpfen können. Dann wurde die Aktion gestoppt. Sie war "politisch zu heikel" geworden, wie Süddeutsche.de berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch den BND hatte die NSA jahrelang direkten Zugriff auf den Internetkonoten DE-CIX.
Durch den BND hatte die NSA jahrelang direkten Zugriff auf den Internetkonoten DE-CIX. (Bild: NSA)

Die NSA hat offenbar jahrelang Telekommunikationsdaten direkt am weltgrößten Internetknoten DE-CIX in Frankfurt abgegriffen - Der Bundesnachrichtendienstes BND hat sie an den US-Geheimdienst weitergeleitet. Die Daten deutscher Staatsbürger sollen bei der Aktion aber nicht weitergeleitet worden sein. 2007 sei die Kooperation nach mehr als drei Jahren beendet worden, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

Offenbar sei die seit 2004 andauernde Operation beendet worden, da sie inzwischen "politisch zu heikel" geworden sei, erklärte eine mit der Sache vertraute Person nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung in Kooperation mit NDR und WDR. Die NSA soll gegen die Einstellung der Kooperation protestiert haben. Gegenwärtig leite der BND nur noch "Zusammenfassungen interessanter Erkenntnisse" an den US-Geheimdienst weiter, heißt es in dem Bericht weiter.

Direkter Zugriff der NSA verweigert

Im Zeitraum der direkten NSA-Überwachung war der jetzige Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Kanzleramtsminister für die Aktion verantwortlich, sie fand unter der rot-grünen Regierung statt. Die Operation war dem Anschein nach ein Kompromiss: Zunächst hatte die NSA darauf bestanden, selbst einen Zugang zum DE-CIX zu erhalten. Das habe der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder aber verweigert. Stattdessen wurde die Weiterleitung eines Teils der abgefangenen Daten durch den BND genehmigt.

Das Parlamentarische Kontrollgremium sei im vergangenen Jahr von der BND-Spitze darüber informiert worden, dass der deutsche Geheimdienst Zugang zum Knotenpunkt in Frankfurt habe, heißt es in dem Bericht der Süddeutschen Zeitung. Allerdings sei nicht erwähnt worden, dass Daten an die NSA weitergeleitet worden seien.

Kooperation zwischen NSA und BND

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Aktion lief bei der NSA im Rahmen der Operation Rampart A, an der mehrere Drittländer beteiligt sein sollen. Aus den Unterlagen Edward Snowdens ging eine namentliche Beteiligung Deutschlands jedoch bislang nicht hervor. Das Programm Wharpdrive sei Teil von Rampart A - was allerdings nicht durch eine Folie belegt werde, berichtet die dänische Zeitung Dagbladet in Zusammenarbeit mit The Intercept. Ein Dokument zeigt, dass der BND mit der NSA-Abteilung Special Source Operations (SSO) zusammen bei Wharpdrive kooperiert.

Nach Angaben von Netzpolitik.org bestätigten mit den Dokumenten vertraute Personen, dass Wharpdrive ein deutsch-amerikanisches Projekt sei und Deutschland damit aktive Beihilfe zum weltweiten Abhören von Glasfasern leiste.

Wo der BND möglicherweise noch Daten abgreift, ist weiterhin unklar. Aus einer Folie aus dem Snowden-Archiv ist ersichtlich, dass die Partnerländer den Zugriff auf die Kabel durch eine offenkundige Satellitenüberwachung tarnen. Sollten zusätzlich Unterseekabel ausgespäht werden, wäre auch eine Anlandestation von Unterseekabeln im Norden Deutschlands betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TmoWizard 26. Jun 2014

Es ist ja gar nicht mehr notwendig, daß die NSA die Daten vom BND bekommt, da DE-CIX ja...

Endwickler 26. Jun 2014

Ja, sein Ton war so schlecht wie die von Golem.de genutzten Formulierungen. :-) Wenn ich...

dabbes 26. Jun 2014

Nie ein DIREKTER Zugriff durch die NSA. Typische Politiker Sprache.

mxcd 26. Jun 2014

Es wird ja mehr und mehr deutlich, warum aus der Opposition keine Partei deutlich nach...

Oktavian 26. Jun 2014

Ließt sich doch gleich deutlich flüssiger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /