Abo
  • Services:

Überwachung: NSA hat eigene Suchmaschine gebaut

Die NSA betreibt offenbar seit Jahren eine Google-ähnliche Suchmaschine, über die Regierungsmitglieder auf Personendaten aus aller Welt zugreifen können. Das geht aus neu veröffentlichten Snowden-Dokumenten hervor.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben.
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben. (Bild: Paul J. Richards/Afp/Getty Images)

Die US-Geheimdienstbehörde verfügt offenbar über ein eigenes Filesharing-Netzwerk, das es Analysten der Regierung erlaubt, von überall im Land auf Milliarden von Datensätzen von Personen aus aller Welt zuzugreifen. Wie die Seite The Intercept berichtet, sei die "Google-ähnliche" Suchmaschine bereits 2007 erstellt worden. Ihre Existenz sei dagegen dank neu veröffentlichter Snowden-Dokumente erst am Montag bekannt geworden. Es sei das erste Mal, dass die Öffentlichkeit von dem Ausmaß erfahre, in dem die US-Geheimdienstbehörde Daten mit anderen Behörden teile.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Die Icreach genannte Datenbank soll mehr als 1.000 Analysten von rund zwei Dutzend verschiedenen Regierungsbehörden Zugriff gewähren, darunter auch das FBI und die Drogenvollzugsbehörde DEA. Die Datenbank soll dabei nicht nur über Daten von möglichen Terrorverdächtigen verfügen, sondern auch über "Millionen von persönlichen Informationen zu amerikanischen Staatsbürgern, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen", wie The Intercept schreibt. Die Suchmaschine enthalte Daten zu Aufenthaltsort, beruflichem Netzwerk sowie politischen und religiösen Ansichten. Diese Informationen seien auch geeignet, zukünftige Handlungen vorherzusagen.

100 Einträge zu jedem einzelnen Menschen

Die nun veröffentlichten Dokumente zeigen laut The Intercept zudem, dass mittels Icreach erstmals sämtliche Geheimdienste in den USA im großen Stil Informationen zu Metadaten austauschten, etwa zu Telefongesprächen.

Nach Angaben von The Intercept soll Icreach in der Lage sein, bis zu 850 Milliarden verschiedene Einträge zu speichern. Das entspräche theoretisch rund 100 Einträgen zu jedem einzelnen Menschen. Da die veröffentlichten Dokumente inzwischen aber mehrere Jahre alt seien, sei es wahrscheinlich, dass die NSA die Kapazitäten inzwischen erweitert habe. Erst 2013 soll die Behörde neue Gelder beantragt haben, um die Suchmaschine auszubauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

dontcare 26. Aug 2014

Alle schreiben über die "Suchmaschine" von daher ja. Wenn hier manche meinen das hier...

Ach 26. Aug 2014

Es ist schon interessant. Was erwarten sich einige von einer kompletten...

__destruct() 26. Aug 2014

Ja, aber zunächst müssen sie sich der Aufgabe widmen, die LAN-Kabel einzustecken.

Nocta 26. Aug 2014

Das freut einen doch an einem schönen Dienstagmorgen :)

Moe479 26. Aug 2014

!!11elf 1984 ... der große bruder mit dem ministerium für wahrheit ...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /