Abo
  • Services:
Anzeige
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben.
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben. (Bild: Paul J. Richards/Afp/Getty Images)

Überwachung: NSA hat eigene Suchmaschine gebaut

Die NSA betreibt offenbar seit Jahren eine Google-ähnliche Suchmaschine, über die Regierungsmitglieder auf Personendaten aus aller Welt zugreifen können. Das geht aus neu veröffentlichten Snowden-Dokumenten hervor.

Anzeige

Die US-Geheimdienstbehörde verfügt offenbar über ein eigenes Filesharing-Netzwerk, das es Analysten der Regierung erlaubt, von überall im Land auf Milliarden von Datensätzen von Personen aus aller Welt zuzugreifen. Wie die Seite The Intercept berichtet, sei die "Google-ähnliche" Suchmaschine bereits 2007 erstellt worden. Ihre Existenz sei dagegen dank neu veröffentlichter Snowden-Dokumente erst am Montag bekannt geworden. Es sei das erste Mal, dass die Öffentlichkeit von dem Ausmaß erfahre, in dem die US-Geheimdienstbehörde Daten mit anderen Behörden teile.

Die Icreach genannte Datenbank soll mehr als 1.000 Analysten von rund zwei Dutzend verschiedenen Regierungsbehörden Zugriff gewähren, darunter auch das FBI und die Drogenvollzugsbehörde DEA. Die Datenbank soll dabei nicht nur über Daten von möglichen Terrorverdächtigen verfügen, sondern auch über "Millionen von persönlichen Informationen zu amerikanischen Staatsbürgern, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen", wie The Intercept schreibt. Die Suchmaschine enthalte Daten zu Aufenthaltsort, beruflichem Netzwerk sowie politischen und religiösen Ansichten. Diese Informationen seien auch geeignet, zukünftige Handlungen vorherzusagen.

100 Einträge zu jedem einzelnen Menschen

Die nun veröffentlichten Dokumente zeigen laut The Intercept zudem, dass mittels Icreach erstmals sämtliche Geheimdienste in den USA im großen Stil Informationen zu Metadaten austauschten, etwa zu Telefongesprächen.

Nach Angaben von The Intercept soll Icreach in der Lage sein, bis zu 850 Milliarden verschiedene Einträge zu speichern. Das entspräche theoretisch rund 100 Einträgen zu jedem einzelnen Menschen. Da die veröffentlichten Dokumente inzwischen aber mehrere Jahre alt seien, sei es wahrscheinlich, dass die NSA die Kapazitäten inzwischen erweitert habe. Erst 2013 soll die Behörde neue Gelder beantragt haben, um die Suchmaschine auszubauen.


eye home zur Startseite
dontcare 26. Aug 2014

Alle schreiben über die "Suchmaschine" von daher ja. Wenn hier manche meinen das hier...

Ach 26. Aug 2014

Es ist schon interessant. Was erwarten sich einige von einer kompletten...

__destruct() 26. Aug 2014

Ja, aber zunächst müssen sie sich der Aufgabe widmen, die LAN-Kabel einzustecken.

Nocta 26. Aug 2014

Das freut einen doch an einem schönen Dienstagmorgen :)

Moe479 26. Aug 2014

!!11elf 1984 ... der große bruder mit dem ministerium für wahrheit ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 10 Blu-rays für 50€ und Box-Sets, Serien und Anime-Filme reduziert)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: hmmm

    Prinzeumel | 12:49

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel