Abo
  • Services:
Anzeige
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben.
Mehr als 1.000 Analysten sollen Zugriff auf die NSA-Suchmaschine haben. (Bild: Paul J. Richards/Afp/Getty Images)

Überwachung: NSA hat eigene Suchmaschine gebaut

Die NSA betreibt offenbar seit Jahren eine Google-ähnliche Suchmaschine, über die Regierungsmitglieder auf Personendaten aus aller Welt zugreifen können. Das geht aus neu veröffentlichten Snowden-Dokumenten hervor.

Anzeige

Die US-Geheimdienstbehörde verfügt offenbar über ein eigenes Filesharing-Netzwerk, das es Analysten der Regierung erlaubt, von überall im Land auf Milliarden von Datensätzen von Personen aus aller Welt zuzugreifen. Wie die Seite The Intercept berichtet, sei die "Google-ähnliche" Suchmaschine bereits 2007 erstellt worden. Ihre Existenz sei dagegen dank neu veröffentlichter Snowden-Dokumente erst am Montag bekannt geworden. Es sei das erste Mal, dass die Öffentlichkeit von dem Ausmaß erfahre, in dem die US-Geheimdienstbehörde Daten mit anderen Behörden teile.

Die Icreach genannte Datenbank soll mehr als 1.000 Analysten von rund zwei Dutzend verschiedenen Regierungsbehörden Zugriff gewähren, darunter auch das FBI und die Drogenvollzugsbehörde DEA. Die Datenbank soll dabei nicht nur über Daten von möglichen Terrorverdächtigen verfügen, sondern auch über "Millionen von persönlichen Informationen zu amerikanischen Staatsbürgern, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen", wie The Intercept schreibt. Die Suchmaschine enthalte Daten zu Aufenthaltsort, beruflichem Netzwerk sowie politischen und religiösen Ansichten. Diese Informationen seien auch geeignet, zukünftige Handlungen vorherzusagen.

100 Einträge zu jedem einzelnen Menschen

Die nun veröffentlichten Dokumente zeigen laut The Intercept zudem, dass mittels Icreach erstmals sämtliche Geheimdienste in den USA im großen Stil Informationen zu Metadaten austauschten, etwa zu Telefongesprächen.

Nach Angaben von The Intercept soll Icreach in der Lage sein, bis zu 850 Milliarden verschiedene Einträge zu speichern. Das entspräche theoretisch rund 100 Einträgen zu jedem einzelnen Menschen. Da die veröffentlichten Dokumente inzwischen aber mehrere Jahre alt seien, sei es wahrscheinlich, dass die NSA die Kapazitäten inzwischen erweitert habe. Erst 2013 soll die Behörde neue Gelder beantragt haben, um die Suchmaschine auszubauen.


eye home zur Startseite
dontcare 26. Aug 2014

Alle schreiben über die "Suchmaschine" von daher ja. Wenn hier manche meinen das hier...

Ach 26. Aug 2014

Es ist schon interessant. Was erwarten sich einige von einer kompletten...

__destruct() 26. Aug 2014

Ja, aber zunächst müssen sie sich der Aufgabe widmen, die LAN-Kabel einzustecken.

Nocta 26. Aug 2014

Das freut einen doch an einem schönen Dienstagmorgen :)

Moe479 26. Aug 2014

!!11elf 1984 ... der große bruder mit dem ministerium für wahrheit ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EBZ Gruppe, Ravensburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Logitech UE Wonderboom im Hands on: Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
Logitech UE Wonderboom im Hands on
Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino
  2. Mikrosystem Usound baut Mems-Lautsprecher für Kopfhörer
  3. Automute Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Angehörige belasten

    Schnarchnase | 22:27

  2. Re: Der letzte Absatz

    NaruHina | 22:25

  3. Re: Funktionieren Neu (und real) Verfilmungen von...

    Butterkeks | 22:24

  4. Drei zuviel

    Shismar | 22:14

  5. Re: Git ungleich Securityprodukt

    twothe | 22:10


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel