Abo
  • Services:

Überwachung: NSA dementiert Sammlung von Bildern für Gesichtserkennung

Der Chef des US-Geheimdienstes NSA hat Berichte zurückgewiesen, denen zufolge die Behörde Bilder von US-Bürgern im Internet sammelt. Für die Spionagearbeit im Ausland werde die Technologie hingegen eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Die NSA sammelt nach eigenen Angaben keine Bilder von US-Bürgern.
Die NSA sammelt nach eigenen Angaben keine Bilder von US-Bürgern. (Bild: Handout/Getty Images)

Die US-Geheimdienstbehörde nutzt das vor kurzem bekannt gewordene Programm zur Gesichtserkennung nach eigenen Angaben nicht routinemäßig gegen US-Bürger. Die Technologie werde lediglich verwendet, um Informationen über Zielpersonen im Ausland zu sammeln, hieß es. Am Wochenende waren neue Snowden-Berichte aufgetaucht, denen zufolge die NSA das Internet mit einem Gesichtserkennungsprogramm durchsucht, um weltweit Menschen zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

"Wir haben sehr genaue Beschränkungen, wenn es um die Erfassung der Daten von US-Bürgern geht", sagte der neue NSA-Chef Admiral Michael S. Rogers am Dienstag auf der Bloomberg Government Cybersecurity Conference in Washington. Wie genau die Einschränkungen aussehen, ließ der Behördenchef offen. Grundsätzlich müsse die NSA für die Überwachung von US-Bürgern auch dann eine Genehmigung einholen, wenn es einen Zusammenhang zu Ermittlungen im Ausland gebe.

Keine Speicherung von Führerscheindaten

Die Behörde sammle anders als in Medienberichten behauptet auch keine Daten von Führerscheinen oder Reisepässen, um an Bilder zu kommen, versicherte Rogers. Für die Verfolgung von Zielpersonen im Ausland werde die Technologie dagegen eingesetzt.

In Bezug auf den ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden sagte Rogers, er glaube nicht, dass der Whistleblower bei seinen Enthüllungen alleine gehandelt habe. Gleichzeitig bezeichnete er es im Gegensatz zu seinem Vorgänger Keith Alexander und US-Abgeordneten wie dem Republikaner Mike Rogers als unwahrscheinlich, dass Snowden mit ausländischen Geheimdiensten zusammengearbeitet habe.

Rogers hatte den Chefposten in der Behörde vor zwei Monaten übernommen und bemüht sich seitdem um mehr Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€

ploedman 04. Jun 2014

so ist es. Hatten die auch nicht behauptet sie würden keine Metadaten von US Bürgern...

Kaworu 04. Jun 2014

Könnte etwas wahres dran sein, das Ausspähen der eigenen Bevölkerung erfolgt wohl durch...

joojak 04. Jun 2014

Sie dementieren lediglich das sie das auf us bürger anwenden. Das machen sie aber immer...

Rababer 04. Jun 2014

Wo, Wie, Wann ? Stimmt doch gar nicht. Es ging darum ob sie das bei ihren eigenen Typen...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /