• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen

Die Spähattacken der Geheimdienste führen offenbar zu einem Comeback der Schreibmaschine. Auch der Untersuchungsausschuss will auf antiquierte Technik zurückgreifen. "Lächerlich", findet ein SPD-Ausschussmitglied.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht so leicht abzuhören: eine mechanische Schreibmaschine
Nicht so leicht abzuhören: eine mechanische Schreibmaschine (Bild: Maximilian Schönherr/Lizenz: Public Domain)

Der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages erwägt aus Sicherheitsgründen einen zum Teil kompletten Ausstieg aus der elektronischen Kommunikation. Der Ausschuss denke über den Einsatz einer nichtelektronischen Schreibmaschine nach, sagte der Ausschussvorsitzende Patrick Sensburg (CDU) am Montag im ARD-Morgenmagazin. Darüber hinaus versuche der Ausschuss, mit verschlüsselten E-Mails und Kryptotelefonen seine interne Kommunikation abzusichern. Zudem wolle sich der Ausschuss für wichtige Besprechungen in Zukunft in einem abhörsicheren Raum treffen. Der russische Geheimdienst FSO soll nach den ersten Enthüllungen von Edward Snowden bereits 20 mechanische Schreibmaschinen angeschafft haben.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Sensburg begründete den Sicherheitsaufwand mit dem Thema des Ausschusses: "Anders als andere Untersuchungsausschüsse untersuchen wir einen laufenden Sachverhalt. Nachrichtendienstliche Tätigkeit läuft noch, findet statt", sagte der CDU-Politiker. Er kündigte an, dass er sein Smartphone noch am Montag auf mögliche Sicherheitslücken und Spähprogramme hin prüfen lassen wolle. "Ich werde auch die anderen Obleute und Ausschussmitglieder auffordern, ihre Telefone einmal checken zu lassen", sagte Sensburg. Am Wochenende hatten mehrere Medien berichtet, dass die Abgeordneten zunehmend besorgt über die Ausspähung ihrer Kommunikation seien.

Mit Blick auf die Spannungen zwischen Deutschland und den USA nach dem Rauswurf eines US-Geheimdienstvertreters sagte Sensburg: "Es muss sich etwas ändern. Das was wir hier erleben, kann nicht weiter so stattfinden. Man muss freundschaftlich miteinander umgehen und dazu gehört nicht, dass man sich gegenseitig die Bürgerinnen und Bürger bis hin zur Bundeskanzlerin ausspäht." Nach der Enttarnung eines mutmaßlichen CIA-Spions im BND hatte die Bundesregierung dem CIA-Chef in Deutschland die Abreise nahegelegt. Die USA regierten darauf verärgert. "Staaten mit hochentwickelten Nachrichtenagenturen wie die USA und Deutschland wissen, was Spionageaktivitäten und Zusammenarbeit mit sich bringen", sagte US-Regierungssprecher Josh Earnest am Freitag. Solche Vorfälle sollten aber über die diplomatischen Kanäle und nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden.

Der oberste Geheimdienstrepräsentant der USA in Deutschland hat das Land bislang jedoch noch nicht verlassen. Eine Außenamtssprecherin sagte am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa, ihr Ministerium habe bisher keine Kenntnis von einer Ausreise. Sobald der Amerikaner Deutschland verlassen habe, werde die US-Botschaft das dem Auswärtigen Amt mitteilen. Sollte die Ausreise noch länger auf sich warten lassen, könnte die Bundesregierung den Diplomaten zur Persona non grata erklären und die Ausreise innerhalb einer bestimmten Frist erzwingen.

Nachtrag vom 14. Juli 2014, 14:43 Uhr

Innerhalb des Ausschusses kamen die Überlegungen Sensburgs nicht so gut an. "Man kann die Arbeit des UA auch mit der Forderung nach mechanischen Schreibmaschinen ins Lächerliche ziehen", twitterte der SPD-Ausschussobmann Christian Flisek. Spionageabwehr gehe anders. Die Ausschuss-Obfrau der Linke, Martina Renner, meinte: "Bevor ich Schreibmaschine nutze, Zettelchen nach dem Lesen verbrenne, schaffe ich lieber die Geheimdienste ab."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Boris.Henkel 12. Aug 2014

Wie wäre es einfach mal einen Computer ohne Netzwerkverbindungen zu nutzen. Das heißt...

M.P. 25. Jul 2014

Wieviel Prozent der IT-Firmen sind einem Arbeitgeberverband angeschlossen?

Spaghetticode 15. Jul 2014

http://www.der-postillon.com/2014/07/umstellung-auf-schreibmaschinen-in-nsa.html

IchBinFanboyVon... 15. Jul 2014

Also wenn die Ammis es so weit kommen lassen... Dann muss ich Schäuble recht geben: Das...

IchBinFanboyVon... 15. Jul 2014

Hehe wohl war. Die wären sicher auch ein super Team für die Untersuchung. Die wissen wie...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /