• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachungskameras: Geld gegen Polizeizugriff

Einwohner der niederländischen Gemeinde Gouda können sich ihre WLAN-Überwachungskameras subventionieren lassen. Kleiner Haken: Sie müssen die Bilder per Cloud für die Polizei zugänglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Subventionen für WLAN-Kameras mit Cloud und Polizei
Subventionen für WLAN-Kameras mit Cloud und Polizei (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die niederländische Gemeinde Gouda subventioniert den Kauf von WLAN-Überwachungskameras. Bis zu 250 Euro Zuschuss können Hausbesitzer von der Gemeinde erhalten, wenn sie eine entsprechende Kamera gekauft haben. Diese muss allerdings mit der Cloud verbunden sein. Die neue Regelung stellten Bürgermeister Pieter Verhoeve und der Polizeichef Ruud van Es am 5. Dezember vor, wie die niederländische Tageszeitung AD berichtet. Ziel des Überwachungs-Projektes sei es, Wohnungseinbrüche zu bekämpfen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Bisher seien die Subventionen selten abgerufen werden, da sie mit strengen Aufstell-Regelungen verbunden gewesen seien. Diese würden nun durch die Cloud-Regelung ersetzt. Zudem müssten die Kameras registriert werden, damit die Polizei überblicken könne, wo sich welche Kamera befinde. Durch die Cloud-Anbindung würden die entstandenen Bilder gespeichert und könnten bei Bedarf von der Polizei abgerufen werden, erklärte van Es. Die Kameraüberwachung wirke präventiv und helfe, Wohnungseinbrüche zu verhindern, begründete van Es das Projekt. Insgesamt stehen für das Überwachungs-Projekt 70.000 Euro zur Verfügung.

Laut der Polizei sind Wohnungseinbrüche ein großes Problem in der Region Gouda, allerdings seien die Einbruchszahlen in den letzten Jahren zurückgegangen. Waren es 2016 noch 640 Einbrüche, sank die Zahl 2017 auf 506 und im folgenden Jahr auf 365. In diesem Jahr rechnet die Polizei mit 300 Einbrüchen.

Wie viel Sicherheit WLAN-Kameras bringen, ist umstritten. Erst kürzlich konnte Golem.de zeigen, wie einfach sich Wi-Fi-Kameras ausknipsen lassen. Im Test konnten wir unbemerkt eine Winkekatze klauen, obwohl vier WLAN-Überwachungskameras auf sie gerichtet waren. Nicht selten werden die Kameras zudem an Orten aufgestellt, an denen sie gar nicht erlaubt sind. Doch dazu müssen sie erst einmal entdeckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 39,99€
  3. 37,49€
  4. (-15%) 16,99€

ConstantinPrime 09. Dez 2019 / Themenstart

Natürlich ist dies nicht frei von Bedenken. Am Ende bleibt es jedoch dabei, versehentlich...

wurstdings 06. Dez 2019 / Themenstart

Also hat es beim ersten Mal schon nix genützt, dass du Videoüberwachung einsetzt und...

wurstdings 06. Dez 2019 / Themenstart

Ähm ja genau, der Einbrecher sieht die Kamera und denkt sich: "nee hier kann ich nicht...

Berlinlowa 05. Dez 2019 / Themenstart

Wirklich, alles Käse

raphaelo00 05. Dez 2019 / Themenstart

hab ich das nur als Witz erzählt, was als nächsten in Deutschland kommen wird. Jetzt sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /