Überwachung: Moskauer Gesichtserkennung auf Telegram angeboten

Gegen Geld und Bild lassen sich Personen mit dem staatlichen Gesichtserkennungssystem überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Telegram wird ein Zugriff auf das Moskauer Gesichtserkennungssystem angeboten.
In Telegram wird ein Zugriff auf das Moskauer Gesichtserkennungssystem angeboten. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die russische Datenschutzgruppe Roskomsvoboda hat mehrere Angebote auf der Messaging-Plattform Telegram entdeckt, die einen Zugang zum staatlichen Gesichtserkennungssystem in Moskau versprechen. Beispielsweise werden gegen Zahlung von 16.000 Rubel (175 Euro) und einem Foto der Person, die ausspioniert werden soll, die mittels Gesichtserkennung erfassten Aufenthaltsorte verkauft.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Um sicherzugehen, dass das Angebot authentisch ist, bezahlte die Aktivistin Anna Kuznetsova den Betrag und übermittelte ein Foto von sich selbst. Zwei Tage später erhielt die Rechtsanwaltsgehilfin eine detaillierte Liste aller Adressen in der russischen Hauptstadt, an denen sie im Laufe des letzten Monats von dem Gesichtserkennungssystem erfasst wurde. Neben den Zeiten und Adressen erhielt Kuznetsova 79 Schnappschüsse, die sie an den jeweiligen Orten zeigten.

Das Gesichtserkennungssystem der Moskauer Polizei erstreckt sich mit über 100.000 Überwachungskameras über die ganze Stadt. Unklar ist, wie die Person hinter dem Telegram-Angebot auf das System zugreifen kann. Nachdem der Vorfall öffentlich wurde, soll gegen zwei Beamte ermittelt werden.

Überwachung kann Wohnort oder Lebensgewohnheiten verraten

"Jeder Verrückte kann Ihnen damit nachstellen; Kriminelle können überprüfen, wann und wo Sie hingehen und Dinge aus Ihrer Wohnung stehlen oder Sie verletzen - alles kann passieren", sagte Ekaterina Abashina, eine Anwältin von Roskomsvoboda, der Thomas Reuters Foundation. Wiederkehrende Orte vermittelten ein klares Bild von Wohn- und Arbeitsort sowie den täglichen Gewohnheiten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Aktivisten kritisieren, dass es keine Kontrolle oder klare Regelungen gegen Missbrauch des Gesichtserkennungssystems gebe. Bis solche eingeführt werden, solle das System ausgesetzt werden, fordern sie in einer Klage. Auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist eine Klage gegen das Gesichtserkennungssystem anhängig, da dieses zur Überwachung von Demonstrierenden bei einer Kundgebung eingesetzt wurde. Dies habe das Recht auf Privatsphäre und Versammlungsfreiheit verletzt, betonten die Klagenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /