• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Moskauer Gesichtserkennung auf Telegram angeboten

Gegen Geld und Bild lassen sich Personen mit dem staatlichen Gesichtserkennungssystem überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
In Telegram wird ein Zugriff auf das Moskauer Gesichtserkennungssystem angeboten.
In Telegram wird ein Zugriff auf das Moskauer Gesichtserkennungssystem angeboten. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Die russische Datenschutzgruppe Roskomsvoboda hat mehrere Angebote auf der Messaging-Plattform Telegram entdeckt, die einen Zugang zum staatlichen Gesichtserkennungssystem in Moskau versprechen. Beispielsweise werden gegen Zahlung von 16.000 Rubel (175 Euro) und einem Foto der Person, die ausspioniert werden soll, die mittels Gesichtserkennung erfassten Aufenthaltsorte verkauft.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen
  2. DÖRKENGroup, Herdecke

Um sicherzugehen, dass das Angebot authentisch ist, bezahlte die Aktivistin Anna Kuznetsova den Betrag und übermittelte ein Foto von sich selbst. Zwei Tage später erhielt die Rechtsanwaltsgehilfin eine detaillierte Liste aller Adressen in der russischen Hauptstadt, an denen sie im Laufe des letzten Monats von dem Gesichtserkennungssystem erfasst wurde. Neben den Zeiten und Adressen erhielt Kuznetsova 79 Schnappschüsse, die sie an den jeweiligen Orten zeigten.

Das Gesichtserkennungssystem der Moskauer Polizei erstreckt sich mit über 100.000 Überwachungskameras über die ganze Stadt. Unklar ist, wie die Person hinter dem Telegram-Angebot auf das System zugreifen kann. Nachdem der Vorfall öffentlich wurde, soll gegen zwei Beamte ermittelt werden.

Überwachung kann Wohnort oder Lebensgewohnheiten verraten

"Jeder Verrückte kann Ihnen damit nachstellen; Kriminelle können überprüfen, wann und wo Sie hingehen und Dinge aus Ihrer Wohnung stehlen oder Sie verletzen - alles kann passieren", sagte Ekaterina Abashina, eine Anwältin von Roskomsvoboda, der Thomas Reuters Foundation. Wiederkehrende Orte vermittelten ein klares Bild von Wohn- und Arbeitsort sowie den täglichen Gewohnheiten.

Die Aktivisten kritisieren, dass es keine Kontrolle oder klare Regelungen gegen Missbrauch des Gesichtserkennungssystems gebe. Bis solche eingeführt werden, solle das System ausgesetzt werden, fordern sie in einer Klage. Auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist eine Klage gegen das Gesichtserkennungssystem anhängig, da dieses zur Überwachung von Demonstrierenden bei einer Kundgebung eingesetzt wurde. Dies habe das Recht auf Privatsphäre und Versammlungsfreiheit verletzt, betonten die Klagenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 8,99€
  3. 14,99€

ElMario 13. Nov 2020 / Themenstart

Wer etwas dagegen hat, wird verhaftet !

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /