Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Überwachung: Microsoft kämpft gegen Gag-Order

Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft darf die US-Regierung verklagen, wenn diese geheime Überwachungsanordnungen erlässt und es dem Unternehmen verbietet, seine Kunden darüber zu informieren. Während Microsoft öffentlich mit der Regierung streitet, spendete der Konzern eine erhebliche Summe für Donald Trumps Amtseinführung.

Der IT-Konzern Microsoft geht weiter gegen geheime Überwachungsanordnungen durch Behörden vor und will erreichen, dass Schweigeverpflichtungen (Gag-Orders) künftig nicht mehr unbegrenzt gültig sind. Wie Ars Technica berichtet, entschied der US-Bundesrichter James Robart in Seattle, dass Microsoft das Recht habe, die Regierung zu verklagen. Das Verfahren dauert bereits seit etwa einem Jahr an, die Klage wird von zahlreichen Technologiefirmen unterstützt.

Anzeige

Microsoft argumentiert, dass Anfragen nach Nutzerdaten durch die Regierung meist mit einem Geheimhaltungsbefehl ausgeliefert würden, der zudem kein Enddatum aufweise. Microsoft sei es demnach nicht erlaubt, Kunden über die Ermittlungen zu informieren, selbst wenn diese lange vorbei sind und keine konkreten Ergebnisse erreicht wurden. Dies beeinträchtige die Rechte der Kunden aus dem ersten und dem vierten Zusatz zur US-Verfassung, also die Redefreiheit und das Recht, sich gegen unverhältnismäßige Durchsuchungen zu wehren.

Geheimhaltungsinteresse der Regierung kann erlöschen

Der Richter gab Microsoft teilweise Recht und sagte: "In einigen Fällen verfällt das Interesse der Regierung, die Untersuchungen geheimzuhalten, nachdem diese abgeschlossen sind. Dann können Rechte aus dem ersten Verfassungszusatz das Geheimhaltungsinteresse der Regierung überwiegen". Zweifel bestehen, ob Microsoft auf juristischem Wege Privatsphäre-Rechte seiner Kunden einklagen kann, oder ob dies die Betroffenen selbst tun müssten. Wie sie dies jedoch tun sollten, wenn sie von den Überwachungsanforderungen nichts wissen, bleibt unklar.

Langfristig dürfte das Verfahren vor dem obersten Gerichtshof der USA, dem Surpreme Court, landen. Microsoft hat bereits ein Verfahren um die Herausgabe im Ausland gespeicherter Informationen gewonnen. Die US-Regierung wollte das Unternehmen zwingen, in einem Rechenzentrum in Irland gespeicherte Kundeninformationen zu übergeben. In einem anderen Fall hatte ein Richter Google verurteilt, Mails aus Gmail-Postfächern der Kunden an die Regierung zu geben, auch wenn diese im Ausland gespeichert sind. Google will in Berufung gehen.

Bislang gelang es nur in Einzelfällen und mit hohem Aufwand, einzelne Gag-Orders auszuhebeln. Der Unternehmer Nicholas Merrill musste mehrere Jahre dafür kämpfen, auch Signal konnte einen entsprechenden Beschluss aufheben lassen.

Kampf gegen umstrittenes Einreiseverbot vorerst erfolgreich

Auch in einem anderen Verfahren konnte Microsoft als "Freund des Gerichts" ("Amicus Curiaei") einen Erfolg verbuchen. In der Auseinandersetzung um das umstrittene Einreiseverbot für Bürger sieben mehrheitlich muslimischer Länder entschied das 9. Berufungsgericht der USA (9th Circuit Court of Appeals), dass ein landesweit gültiger Richterbeschluss bestehen bleibe, der die von US-Präsident Donald Trump erlassene Regelung aussetzt. Zahlreiche Technologieunternehmen unterstützen den Generalstaatsanwalt des Staates Washington in seiner Auseinandersetzung mit der Regierung, weil sie negative Auswirkungen auf ihre Mitarbeiter befürchten, die oft in die USA eingewandert sind oder eine Greencard besitzen.

Auch wenn Microsoft die neue US-Regierung jetzt öffentlich kritisiert, wurde unterdessen bekannt, dass das Unternehmen, wie andere Tech-Konzerne auch, die Amtseinführung von Donald Trump mit erheblichen Geldspenden unterstützt haben soll, wie The Register berichtet. Demnach habe Microsoft insgesamt 500.000 US-Dollar gespendet.


eye home zur Startseite
slemme 13. Feb 2017

Wohl eher "Mille" von Millionen, sprich 500.000¤

Themenstart

Mavy 13. Feb 2017

Feministen kann man leider eh nicht mehr ernst nehmen.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  2. arago GmbH, Frankfurt am Main
  3. Faber-Castell Aktiengesellschaft, Stein (bei Nürnberg)
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  2. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33

  3. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Hellsingexe | 00:30

  4. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    andreastetkov | 00:27

  5. Re: Einzige Anwendung für Gear VR...

    PocketIsland | 00:21


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel