Überwachung: Lass dich tracken, damit Facebook und Insta kein Geld kosten

Unter iOS fordern Facebook und Instagram ihre Nutzer auf, appübergreifendes Tracking zu erlauben. So blieben die Apps kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Instagram
Logo von Instagram (Bild: M. H./Pixabay)

Facebook und dessen Tochter Instagram haben damit begonnen, ihre Nutzerschaft unter iOS 14.5 um eine Erlaubnis zum appübergreifenden Tracking zu bitten und damit auf eine neue Datenschutzfunktion von Apple zu reagieren. Dazu blenden sie einen Hinweis ein, der die Vorteile des Trackings erklären soll: Demzufolge erhalten die Nutzer besser auf sie zugeschnittene Werbung, unterstützen Firmen, die auf Werbung angewiesen sind und sorgen dafür, dass Facebook und Instagram auch in Zukunft kostenlos bleiben.

Stellenmarkt
  1. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Letzteres wird von einigen Nutzern als Drohung aufgefasst, dass Facebook in Zukunft Geld statt Daten als Bezahlung für seine Dienste verlangen könnte. Dabei ergab eine repräsentative Umfrage im Januar, dass rund die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland bereit sei, für die Dienste von Google und Facebook zu bezahlen, wenn dafür ihre Daten nicht gesammelt, verarbeitet und verkauft würden.

Mit dem Hinweisdialog möchte Facebook das darauffolgende Pop-up-Fenster von Apple erklären: Dort können iOS-Nutzer entscheiden, ob sie Facebook Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID (IDFA, Identifier for Advertising) unter iOS gewähren möchten. Das nennt Apple App Tracking Transparency (ATT). Damit muss jedes Werbenetzwerk in jeder App eine Erlaubnis einholen, bevor es auf die Werbe-ID zugreifen kann.

Apples Datenschutzfunktion erschwert appübergreifendes Tracking

Wenn der Zugriff auf die Werbe-ID verweigert wird, bedeutet das jedoch nicht, dass die App keine Daten mehr sammelt. Diese kann wie gewohnt jede Eingabe, jeden Fingertipp und jeden Wisch überwachen und die Nutzungsgewohnheiten und -zeiten ermitteln und an unzählige Werbenetzwerke und Trackingdienste übermitteln.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Doch ohne die Werbe-ID ist es für die Werbenetzwerke erheblich schwieriger, die in den verschiedenen Apps gesammelten Daten mit einer bestimmten Person in Verbindung zu bringen. Apple schränkt also das Tracking ein, verhindert es aber bei weitem nicht komplett.

Dennoch haben Nutzer unter iOS immerhin die Wahl, ob sie appübergreifend getrackt werden möchten oder nicht. Aus Datenschutzsicht auf jeden Fall ein Gewinn, der aber noch ausbaufähig ist. Vergleichbares gibt es unter Android derzeit nicht, wobei in googlefreien Androids schlicht keine Werbe-ID existiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 10. Mai 2021

"Auf mich zugeschnittene Werbung" klingt so unglaublich positiv. Den Satz lese ich öfters...

T2FZ3 05. Mai 2021

Also ich bin dafür, dass deren Apps etwas kosten. Ja unbedingt sogar. Es sollen endlich...

Isodome 05. Mai 2021

Welche soziale Netzwerk, dass auch nur ansatzweise den Funktionsumfang von Facebook hat...

Isodome 05. Mai 2021

Das ist so derart weltfremd, ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Es gibt Millionen...

misfit 05. Mai 2021

Ich schätze aber mal das man bei YouTube dann lediglich keine Werbung mehr zu Gesicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /