Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Wer wissen will, ob er in Berlin in eine Funkzellenabfrage gerät, kann sich bei einem Informationssystem anmelden. Landet die registrierte Nummer bei der Polizei, bekommt man nachträglich eine SMS. Bis zur ersten Nachricht wird es aber noch eine Weile dauern.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Bei einer Funkzellenabfrage können schnell Tausende Menschen erfasst werden.
Bei einer Funkzellenabfrage können schnell Tausende Menschen erfasst werden. (Bild: Loic Venance/AFP/Getty Images)

Wer weiß schon in einem Jahr noch genau, wo er heute um 9 Uhr morgens war? In Berlin könnte einen daran nächstes Jahr das neue Informationssystem für Funkzellenabfragen erinnern. Zumindest, wenn man zum entsprechenden Zeitpunkt in eine Funkzellenabfrage der Berliner Polizei geraten sein sollte. Das System soll für mehr Transparenz über das polizeiliche Ermittlungswerkzeug sorgen. Handybesitzer können sich dafür auf dem Portal fts.berlin.de anmelden: Telefonnummer eingeben, Registrierung mit SMS-Code bestätigen, fertig.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Irgendwann könnte dann folgende SMS eintrudeln: "Für Sie liegt eine Information des Funkzellenabfragen-Informations-Systems vor. Bitte geben Sie den Abfragecode XYZ2HJ auf fts.berlin.de ein." Dass man tatsächlich eine solche Nachricht bekommt, wenn man sich regelmäßig in Berlin aufhält, ist gar nicht so unwahrscheinlich: Allein die Polizei Berlin hat im Jahr 2017 474 Funkzellenabfragen durchgeführt und bei Providern abgefragt, welche Handynummern in einem gesuchten Zeitraum im Gebiet bestimmter Funkmasten eingebucht waren. Dabei fielen etwa 59 Millionen Datensätze an. Die meisten Berliner dürften demnach mehrmals erfasst worden sein.

Berlin ist bundesweit Vorreiter bei der Benachrichtigung

Bisher gibt es in keinem anderen Bundesland außer Berlin ein Benachrichtigungssystem, obwohl Betroffene - gesetzlich verpflichtet - informiert werden müssten. Dass dies nicht passiert, wird oft damit begründet, dass der Umsetzungsaufwand zu hoch sei oder Daten vielleicht zu einer Wiederaufnahme eines eingestellten Verfahrens benötigt werden könnten. Aber auch in der Bundeshauptstadt war der Weg weit: Schon im Jahr 2014 hatte das Abgeordnetenhaus beschlossen, ein Pilotprojekt zur SMS-Information umzusetzen.

  • So könnte die Benachrichtigungs-SMS aussehen. (Bild: Ulf Buermeyer/CC BY-SA 4.0)
So könnte die Benachrichtigungs-SMS aussehen. (Bild: Ulf Buermeyer/CC BY-SA 4.0)

Nun geht das System, das aus zwei Debian-VMs besteht, an den Start. Eine davon enthält die Datenbank, die andere den Webserver. Durch die Trennung und strikt beschränkte Zugriffsrechte soll gewährleistet werden, dass niemand Zugriff auf die Datentabellen bekommt, selbst wenn der Webserver übernommen werden sollte, erklärt der Entwickler des Systems Ulf Buermeyer Golem.de. Zudem sei das System von drei IT-Sicherheitsexperten unabhängig voneinander evaluiert worden.

Bedenken, dass mit dem Registrierungsportal eine Liste kritischer Bürger angelegt würde, wies Buermeyer auf einer Pressekonferenz zur Einführung des Systems zurück. Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft hätten Zugriff auf die Daten.

Die Registrierung muss regelmäßig bestätigt werden

Bis die Berliner wirklich eine Benachrichtigung-SMS bekommen, wird es wohl noch eine Weile dauern. Denn bevor die Information an die Betroffenen geht, müssen erst die Ermittlungsverfahren abgeschlossen sein. Außerdem müssen die Interessierten ihre Registrierung alle drei Monate bestätigen. Damit soll verhindert werden, dass eine nicht mehr genutzte Mobilfunknummer neu vergeben wird und der neue Besitzer Benachrichtigungen über den Vorbesitzer erhält.

Das Land Berlin beschloss im Jahr 2014 auch, umfangreichere Statistiken zu den Funkzellenabfragen zu veröffentlichen. Das geschah schließlich im April 2018 und der Senat gab einen Bericht heraus, der auch über die räumliche Anwendung und die Anzahl der betroffenen Anschlüsse der Anfragen Aufschluss gab: Während es in Berlin Britz die meisten Anfragen gab - allein im Postleitzahlenberech 12347 13-mal -, wurden die Daten in einigen Außenbezirken kein einziges Mal abgefragt. Angaben dazu, in wie vielen Fällen die Funkzellenabfrage ausschlaggebend für die Ermittlung von Tätern war, fehlen weiterhin.

Funkzellenabfrage ist ein umstrittenes Werkzeug

Der häufige Einsatz des Ermittlungswerkzeugs ist umstritten. Eigentlich dürfen Funkzellenabfragen nur bei schweren Straftaten durchgeführt werden, doch sie werden zunehmend als Standardinstrument genutzt. In Berlin geschieht dies am häufigsten bei Einbrüchen, Diebstählen und Raub. Auch in anderen Bundesländern sind die Abfragen Alltag geworden: In Sachsen etwa hat sich die Zahl der Ermittlungsverfahren, in denen Funkzellenabfragen eingesetzt wurden, vom Jahr 2012 bis 2017 von 104 auf 427 erhöht.

Da sich nicht nur Verdächtige in einer Funkzelle befinden, werden bei jeder Abfrage auch die Daten vieler Unbeteiligter erfasst. Schon im Jahr 2012 kritisierte der damalige Berliner Landesdatenschutzbeauftragte Alexander Dix, dass in vielen Fällen nicht geprüft werde, ob eine Funkzellenabfrage verhältnismäßig sei oder ob Ermittlungen auch mit milderen Mitteln durchgeführt werden könnten. Zwar muss ein Richter den Einsatz prüfen, doch im Jahr 2017 wurde in Berlin kein einziger Antrag einer Strafverfolgungsbehörde abgelehnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

chefin 15. Nov 2018

Wenn solche Abfragen erfolgen, dürfen alle Daten ausschliesslich für das zugrunde...

sambache 14. Nov 2018

Würde mich auch interessieren, wie das implementiert sein soll.

/mecki78 14. Nov 2018

Das mit der Funkzellenabfrage ist ja zum Glück eine todsicher Sache. Man stelle sich mal...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /