• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Ich bin dann mal nicht weg

US-Behörden warnen, Verdächtige würden durch Verschlüsseln und Verschleiern im Netz unsichtbar. Fachleute widersprechen: Strafverfolger seien keineswegs machtlos.

Artikel von Marvin Strathmann/Zeit Online veröffentlicht am
Im Netz zu verschwinden, ist schwierig.
Im Netz zu verschwinden, ist schwierig. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Verschwinden im Netz, für Fahnder unsichtbar werden. Das ist der große Alptraum für Strafverfolger und Nachrichtendienste weltweit. Going dark nennen sie es. Vor allem Vertreter von FBI und NSA haben wiederholt gefordert, dass Unternehmen Hintertüren in ihre Soft- und Hardware einbauen, damit eigentlich verschlüsselte Kommunikation doch noch ausgewertet werden kann.

Inhalt:
  1. Überwachung: Ich bin dann mal nicht weg
  2. Die Fragmentierung macht es Behörden leichter

Aber ist der Staat wirklich machtlos, wenn Menschen ihre Nachrichten verschlüsseln oder das Anonymisierungsnetzwerk Tor verwenden? Nein, ein Bericht der Harvard-Universität gibt Entwarnung, jedenfalls für die Behörden. Mehrere Experten aus den Bereichen Internetsicherheit, Recht, Wissenschaft und Bürgerrecht haben zusammen mit Mitarbeitern von US-Nachrichtendiensten diskutiert und ein differenzierteres Bild vermittelt bekommen.

Snowden als Auslöser

Zum einen geht es in dem Bericht um die Verschlüsselungsinitiativen, mit denen mehrere US-Unternehmen auf die Snowden-Enthüllungen reagierten. Apple etwa verschlüsselt seit der Einführung von iOS 8 einen Großteil der Nutzerdaten auf dem iPhone standardmäßig, und Google hat im September 2014 versprochen, dass die Android-Version Lollipop automatisch den Hauptspeicher verschlüsselt. Allerdings konnte Google sein Versprechen nicht einhalten und gibt Performance-Probleme bei einigen Android-Geräten als Grund an. Nutzer können die Verschlüsselung aber manuell aktivieren.

Apple und Google haben durch die Verschlüsselung keinen Zugriff mehr auf jene Daten, die Nutzer auf ihren Geräten gespeichert haben. Und das stört die Behörden, weil sie die Firmen nicht länger mit einem Gerichtsbeschluss zu einer Herausgabe der Daten zwingen können. Allerdings, so die Experten, gilt das nicht für alle Apple-Dienste. Die Daten, die als Backup auf iCloud landen, sind zwar verschlüsselt, in diesem Fall aber besitzt Apple einen Zweitschlüssel - den sie unter Umständen an die Behörden herausrücken müssen.

Verschlüsselung muss richtig implementiert sein

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Zum anderen ist auch die zunehmende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Chats und E-Mails für die Behörden von Nachteil. Gemeint sind Dienste wie Threema oder Programme wie PGP, bei denen einzig der Empfänger einer Nachricht den Schlüssel zum Lesen hat.

Doch auch diese Art der Verschlüsselung ist nicht perfekt, sagen die Experten. Sie könne fehlerhaft implementiert werden, schütze keine Metadaten und sei angreifbar an den Endpunkten. Allerdings sei das Vorgehen unter den US-Behörden nicht einheitlich: "Zum Beispiel könnte das FBI weniger Ressourcen zur Verfügung haben als die NSA, um die Verschlüsselung zu umgehen", heißt es in dem Harvard-Bericht.

Außerdem weisen die Experten auf drei weitere Punkte hin, die den Strafverfolgern und Geheimdiensten ihre Arbeit erleichtern: die Geschäftsmodelle der Internetfirmen, die Fragmentierung der Plattformen und das Internet der Dinge.

Verschlüsselung behindert Werbung

Das Geschäftsmodell vieler Internetfirmen basiert auf Werbung. Und je präziser die Werbung die passenden Menschen erreicht, desto attraktiver sind die Firmen für Werbekunden. Facebook beispielsweise wirbt damit, die Werbung durch Daten wie Ort, Demografie, Interessen und das Verhalten der Nutzer passgenau anzeigen zu können. Auch Google argumentiert ähnlich. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung steht da nur im Weg, sagen die Experten, da viele Unternehmen die Kommunikation ihrer Nutzer analysieren.

Software wird außerdem vermehrt als Dienst in der Cloud angeboten und nicht auf Rechnern installiert. Etwa die verschiedenen Office-Programme von Google, der Cloudspeicher Dropbox oder das Postfach von Webmail-Anbietern. Um die Dienste und ihre Features bereitstellen zu können, müssen die Firmen auf unverschlüsselte Daten zugreifen. Wenn Google beispielsweise eine Volltextsuche für Dokumente in der Cloud anbietet, benötigt die Firma Zugriff auf den Klartext. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist daher auch hier für die Firmen unpraktisch, schreiben die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Fragmentierung macht es Behörden leichter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. 49,00€
  3. 89,00€
  4. 71,71€

Sandeeh 24. Jun 2016

Sicherlich sind viele nicht zu faul, aber einfach zu verdrossen & öhnmächtig, da...

Zzimtstern 04. Feb 2016

Solange das Wohl der Gesamtheit der Masse dem Wohl des Einzelnen übergestellt wird...

Zzimtstern 04. Feb 2016

Diese Firmen speichern alles über dich. Es lässt sich sehr viel von deinem Alltags-Leben...

Roudrigez Merguez 03. Feb 2016

Ich kommentiere hier eine Meldung, das ist der Kontext. Ist gar nicht so schwierig zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /