Abo
  • Services:
Anzeige
Im Netz zu verschwinden, ist schwierig.
Im Netz zu verschwinden, ist schwierig. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images Europe)

Die Fragmentierung macht es Behörden leichter

Auch Fragmentierung, also das Vorhandensein vieler verschiedener Geräte und Versionen, behindert angeblich die Verschlüsselung. Als Beispiel geben die Experten Android an. So kann Google zwar das Betriebssystem mit vorinstallierten Apps ausliefern, die Kommunikation verschlüsseln, aber Handy-Hersteller und Netzanbieter können sie entfernen und das Smartphone mit eigenen Apps ausliefern, die keine Verschlüsselung bieten. Schließlich haben auch die Firmen ein kommerzielles Interesse daran, die unverschlüsselten Daten der Nutzer auszuwerten.

Anzeige

Veraltete Versionen des Betriebssystems sind ebenfalls ein Problem. Android-Sicherheitslücken wie Stagefright betreffen noch immer Millionen Geräte, da viele Hersteller keine oder nur unregelmäßig Updates liefern. Auch bislang unveröffentlichte Schwachstellen, sogenannte Zero-Days, können deshalb unter Umständen lange unentdeckt bleiben. Und nicht zuletzt bieten die zahlreichen Apps in Googles Play Store zwar jede Menge Auswahl für die Nutzer. Eine umfassende Verschlüsselung aber nutzen sie nicht - und das ist gut für die Geheimdienste.

Alles verbunden, alles abgehört

Als letzten Punkt gehen die Experten auf das Internet der Dinge ein. Ihre These: Vernetzte Sensoren werden in Zukunft in vielen alltäglichen Gegenständen zu finden sein, vom Toaster bis zur Zahnbürste. Ein verschlüsseltes Gespräch über das Smartphone bringt wenig, wenn das Mikrofon eines Fernsehers die eine Seite des Gesprächs aufzeichnet und unverschlüsselt an den Hersteller sendet, die Webcam über das Internet aus angreifbar ist oder das vernetzte Auto fleißig Standortdaten sendet.

Diese Szenarien sind zugegeben theoretisch. Bis alle Haushaltsgegenstände vernetzt sind, wird es noch eine Weile dauern. Auch liefern die Autoren des Berichts keine Erklärung dafür, weshalb Geheimdienste genau Interesse daran haben sollten, etwa die Google-Dokumente in der Cloud zu überwachen. Vielmehr geht es um die angstschürende Rhetorik der Behörden, mit der regelmäßig gegen sichere Kommunikation mobil gemacht wird.

Eine Rhetorik, die nach Ansicht der Experten irreführend ist. Geheimdienste haben weiterhin verschiedene Möglichkeiten, Verdächtige zu überwachen, trotz Verschlüsselung. Und trotz Vorstößen von Unternehmen wie Apple oder Google ist es unrealistisch, dass künftig sämtliche Softwarehersteller, Cloud- und Webdienste komplett auf die Erhebung von Nutzerdaten verzichten werden.

Die Experten fordern daher die richtige Balance zwischen Privatsphäre und Sicherheit. Und raten den Strafverfolgern und Geheimdiensten, sicherlich auch etwas ironisch: "Keine Panik, so schnell taucht in der vernetzten Gesellschaft niemand unter."

 Überwachung: Ich bin dann mal nicht weg

eye home zur Startseite
Sandeeh 24. Jun 2016

Sicherlich sind viele nicht zu faul, aber einfach zu verdrossen & öhnmächtig, da...

Zzimtstern 04. Feb 2016

Solange das Wohl der Gesamtheit der Masse dem Wohl des Einzelnen übergestellt wird...

Zzimtstern 04. Feb 2016

Diese Firmen speichern alles über dich. Es lässt sich sehr viel von deinem Alltags-Leben...

Roudrigez Merguez 03. Feb 2016

Ich kommentiere hier eine Meldung, das ist der Kontext. Ist gar nicht so schwierig zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Die Chinesen sind deutlich im Vorteil

    cicero | 01:44

  2. Glaubst du das selbst?

    Tunkali | 01:43

  3. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  4. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  5. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel