• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Google will weniger Daten mit Werbeunternehmen teilen

Nach Beschwerden von Bürgerrechtsorganisationen möchte Google die Datenweitergabe an potentielle Werbekunden einschränken. Kritiker sehen jedoch keine wirkliche Verbesserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Weniger Kontextdaten für potenzielle Bieter
Weniger Kontextdaten für potenzielle Bieter (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Im Streit um die Weitergabe von persönlichen Informationen von Webseitenbesuchern geht Google einen Schritt auf Datenschutzbehörden und Bürgerrechtsorganisationen zu. Das Unternehmen kündigte an, ab Februar 2020 keine Informationen mehr über die Art des Inhalts einer Webseite oder einer App an die Werbetreibenden weiterzugeben, bevor diese ein Gebot abgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

"Diese Änderung trägt dazu bei, dass jeder Teilnehmer unserer Auktionen in der Lage ist, einzelne Anzeigenbezeichnungen mit kontextabhängigen Inhaltskategorien von Google in Verbindung zu bringen", erklärte die Google-Managerin Chetna Bindra. Kritiker halten dem Unternehmen vor, dass weiterhin persönliche Informationen übertragen würden. Zuerst hatte das Magazin Bloomberg berichtet.

Im Juni haben zwölf Bürgerrechtsorganisationen Beschwerden bei den Datenschutz-Aufsichtsbehörden von neun EU-Mitgliedstaaten eingereicht. Die Echtzeitauktionen (Real Time Bidding, kurz RTB) für Internetwerbung seien nicht mit der Datenschutzgrundverordnung vereinbar, da die persönlichen Daten von Webseitenbesuchern wie Browserverlauf oder Standort, aber auch sexuelle Orientierung oder sogar eindeutige ID-Codes in Echtzeit an Tausende von Unternehmen weitergereicht würden.

Die Beschwerden richten sich dabei zum einen gegen OpenRTB, das von fast allen Unternehmen in der Onlinemedien- und -werbebranche verwendet wird, unter anderem von Facebook und Twitter. Zum anderen geht es gegen das Google-eigene System der Authorized Buyers, das vor kurzem noch DoubleClick Ad Exchange (kurz AdX) hieß. Bereits im Mai hat die irische Datenschutzbehörde eine Untersuchung gegen Google eingeleitet.

Kritiker sehen in Googles Ankündigung keine wirkliche Verbesserung. "Google wird immer noch Auktionsangebote an unzählige Unternehmen senden, die detaillierte Informationen darüber enthalten, was wir im Internet ansehen, anhören oder lesen", sagte Johnny Ryan von Brave Browser zu Bloomberg. Zudem enthielten Auktionsangebote den Ort, an dem man sich befinde und genügend Daten, um Informationen über die Nutzer zu verknüpfen.

Eine Studie der Universitäten Minnesota, California Irivine und Carnegie Mellon zeigt zudem, dass personalisierte Werbung nur einen geringen Mehrwert bietet. Im August kündigte Google an, die Internetnutzer in Zukunft anders tracken zu wollen, zudem steht Google in der Kritik, weil das Unternehmen plant, eine Schnittstelle im Chrome-Browser zu beschränken, die von Werbeblockern verwendet wird. Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat im Januar 2019 ein Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Euro gegen Google verhängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /