Abo
  • Services:

Überwachung: Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

Google lässt sich in seiner Datenschutzerklärung das Recht einräumen, Metadaten beim Telefonieren und beim SMS-Versand zu speichern. Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisiert das Unternehmen. Mittlerweile hat Google Stellung genommen.

Artikel von veröffentlicht am
Google lässt sich in der Datenschutzerklärung weitgehende Rechte einräumen - und erklärt nicht, wofür.
Google lässt sich in der Datenschutzerklärung weitgehende Rechte einräumen - und erklärt nicht, wofür. (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Google sammelt deutlich mehr Informationen über Android-Nutzer als bislang bekannt: Ein Bericht des Portals Mobilsicher.de zeigt, dass Google sich in den Datenschutzbedingungen das Recht gewähren lässt, Telefonieprotokollinformationen und Daten zum SMS-Versand zu erheben und zu speichern.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel

In der Datenschutzerklärung des Unternehmens heißt es, dass Google "die eigene Telefonnummer, die Anrufernummer, Weiterleitungsnummern, Datum und Uhrzeit von Anrufen, Dauer von Anrufen, SMS-Routing-Informationen und Art der Anrufe" erfassen dürfe. Unklar ist, warum das Unternehmen diese Informationen benötigt, um seine Dienste anzubieten. Die Informationen werden über die Google Play Services verschickt.

Wenn Nutzer die Telefon-App auf ihrem Smartphone aufrufen, baut Google eine Verbindung zum eigenen Server auf. Das lässt sich leicht feststellen, wenn ausgehender Verkehr mit einer Firewall überwacht wird. Welche Daten genau übertragen werden, lässt sich aber nicht ohne weiteres feststellen, weil die Informationen schon vor dem Transfer verschlüsselt werden. Ein von uns probierter Man-In-The-Middle-Angriff auf die eigene Verbindung brachte daher keine Aufklärung.

Googles private Vorratsdatenspeicherung?

Googles Datenspeicherung kann durchaus mit den staatlichen Vorgaben zur Vorratsdatenspeicherung verglichen werden. Denn mit den gesammelten Informationen lassen sich detaillierte Profile und Netzwerkanalysen von Android-Nutzern erstellen.

Auf eine detaillierte inhaltliche Anfrage des Portals antwortete Google nur mit Verweis auf die eigenen Datenschutzbedingungen. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, zuständig für Google, sagte: "Wer Google-Produkte wie Android nutzt, muss in Kauf nehmen, dass eine umfassende Datenerhebung der Nutzung der verschiedenen Google-Dienste erfolgt und diese Daten Dienste-übergreifend zusammengeführt werden. Auch Metadaten der Telefonie scheinen hier nicht ausgenommen zu sein."

Unklar ist, ob Caspars Behörde auch in diesem Fall als Regulierungsbehörde zuständig ist. Denn eine Datenübermittlung an Google unterliegt zwar dem Datenschutzrecht, die Telefonfunktion des Smartphones fällt aber unter das Telekommunikationsrecht. Damit jedoch ist die Bundesdatenschutzbehörde von Andrea Voßhoff zuständig. Diese hat sich bislang noch nicht zu dem Thema geäußert.

Nachtrag vom 1. Juli 2016, 12:07 Uhr

Mittlerweile hat sich der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar geäußert. Er sagte: "Ich sehe das Unternehmen in der Pflicht, hier rasch für vollständige Aufklärung zu sorgen. Google muss mitteilen, welche Daten für welchen Zweck aus dem Smartphone übertragen, für welchen Zeitraum und wo sie gespeichert, und wie sie genutzt werden. Nur so kann das Unternehmen dem Vorwurf begegnen, erneut einen enormen Vertrauensbruch zu begehen." Außerdem vermutet Schaar, dass keine rechtskräftige Einwilligung in die Datenübermittlung vorliegen könne.

Nachtrag vom 4. Juli 2016, 9:56 Uhr

Google hat sich mittlerweile zur Datenspeicherung geäußert. Ein Sprecher sagte: "Wie wir in unserer Datenschutzerklärung deutlich machen, verwenden wir Daten, um unsere Dienste zu verbessern und ihre Funktion und Sicherheit zu gewährleisten. So bietet beispielsweise die Google-Telefon-App auf Nexus- und Android-One-Geräten einen Service, der unbekannte geschäftliche Telefonnummern für den Nutzer identifiziert (Anrufer-ID). Um es ganz klar zu sagen: Wir speichern Informationen zu Telefonanrufen nur dann, wenn Google-Apps und -Dienste verwendet werden. Anrufdaten werden keineswegs automatisch von Google gesammelt, nur weil man Android nutzt."

Es könnten aber auch weitere Telefon-Apps die Google-APIs nutzen. Dass Daten nur erhoben werden, wenn Google-Dienste verwendet werden, schränkt den Kreis der betroffenen Geräte kaum ein, weil die überwiegende Mehrzahl aller Android-Geräte mit vorinstallierten Diensten von Google wie den Play-Services ausgeliefert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Enter the Nexus 19. Jul 2016

Laut Heise gilt die Datensammelei nur für den Google Dialer. Wer kann einen alternativen...

hg (Golem.de) 04. Jul 2016

Hallo, die Datenspeicherung findet nach Angaben von Google auch in anderen...

nf1n1ty 04. Jul 2016

Ist ja nur so eine Vermutung, aber ist das nicht einfach die Funktion im Dialer, die...

unbuntu 02. Jul 2016

Ist doch alles OpenSource, bau doch selbst.

Golressy 02. Jul 2016

Im Grunde macht das auch jedes Feature Phone. Eine tolle Funktion. Die im eingebauten gro...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /