Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Chef Schmidt warnt vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz.
Google-Chef Schmidt warnt vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Überwachung: Google-Chef warnt vor "Ende des Internets"

Für Google-Chef Schmidt könnte die ausufernde Überwachung das Ende des Netzes in seiner bekannten Form bedeuten. Er berief sich dabei auch auf ein bislang nicht bekanntes Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel.

Anzeige

Vertreter mehrerer großer IT-Konzerne warnen eindringlich vor den Folgen der Massenüberwachung für das Netz. "Das einfachste Resultat könnte darin bestehen, dass das Internet zerbrochen wird", sagte Google-Chef Eric Schmidt am Mittwoch im kalifornischen Palo Alto auf einer Diskussionsveranstaltung zu den Auswirkungen der Massenüberwachung auf die digitale Wirtschaft. Sollten sich die Staaten weiterhin gegenseitig ausspionieren, könnten sie am Ende sagen: "Wir wollen unser eigenes Internet in unserem Land, weil es nach unseren Vorstellungen funktionieren soll. Und wir wollen diese NSA und andere Leute nicht drin haben", erläuterte Schmidt. Dies werde in vieler Hinsicht hohe Kosten verursachen (ab Min. 24:45). An der Diskussion, zu der der demokratische US-Senator Ron Wyden eingeladen hatte, nahmen neben Schmidt auch Vertreter von Microsoft, Facebook und Dropbox teil.

Seit Beginn der NSA-Affäre haben Experten vor einer Balkanisierung des Netzes gewarnt. Die US-Firmen bekommen bereits länger die Auswirkungen der Affäre zu spüren, weil das Vertrauen in die Sicherheit von Clouddiensten und in den Datenschutz gesunken ist. Der Softwarekonzern Microsoft will daher juristisch verhindern, dass die US-Behörden auch auf Daten zugreifen können, die das Unternehmen in Rechenzentren außerhalb der USA gespeichert hat. Microsofts Chefjustiziar Brad Smith schimpfte (ab Min. 25:55): "Ebenso wie die Leute ihr Geld keiner Bank geben, der sie nicht vertrauen, schrecken sie davor zurück, ihre persönlichen Daten in einem Rechenzentrum oder einem Telefon zu speichern, dem sie nicht vertrauen. Diese Sachen haben das Vertrauen der Menschen in amerikanische Technologie untergraben. Das ist eine Schande und ein Problem, um das wir uns kümmern müssen."

Merkel verweist auf Stasi-Erfahrung

Schmidt berichtete (ab Min. 23:30) zunächst von einem Treffen im vergangenen Sommer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die ihren Gästen gezeigt habe, wo sie in Ostdeutschland aufgewachsen sei. Merkel habe dabei das Leben in einem Überwachungsstaat beschrieben, ihr Handy aus der Tasche gezogen und gefragt: "Was machen sie damit, wenn sie die Telefongespräche mit meiner Mutter abhören?". Das zeige, wie persönlich die Menschen davon betroffen seien und Geschichte und Gefühle einbezogen würden. Schmidt bedankte sich bei Wyden für dessen Kampf gegen die Überwachung, zeigte sich aber pessimistisch: "Die Dinge werden schlimmer." Schmidt verwies zudem auf die Entscheidung der Bundesregierung, einen Telefonvertrag mit dem US-amerikanischen Anbieter Verizon nicht mehr zu verlängern.

Der Google-Chef wird übrigens in der kommenden Woche in Berlin wieder Gelegenheit haben, über das Thema Massenüberwachung zu diskutieren. Dann soll er mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) über "Freiheit, Innovation und Datensouveränität im digitalen Zeitalter" sprechen, wie das Ministerium mitteilte. Die Veranstaltung am 14. Oktober 2014 wird auch live im Internet gestreamt. Gabriel hatte im vergangenen Mai eine mögliche Zerschlagung des Google-Konzerns ins Spiel gebracht, wenn dieser seine Marktmacht zu sehr ausnutzen sollte. Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte jüngst einen Einblick in den Suchalgorithmus von Google zur Kontrolle des Wettbewerbs für erforderlich gehalten.


eye home zur Startseite
Wallbreaker 17. Okt 2014

Kommt eben auf die Sichtweise an, auf der einen Seite, kann man es so sehen, das diese...

raskani 10. Okt 2014

Niemand hat die Unternehmen dazu gezwungen sich dem Patriot-Act anzuschließen. Die...

Dave Bowman 10. Okt 2014

Wenn Microsoft, Facebook und co. wirklich besorg um unsere Privatsphäre wären, würden sie...

vinLeiger 10. Okt 2014

Schmidt ist einfach nur ehrlich: Durch die NSA-Skandale entsteht Google ein massiver...

quineloe 09. Okt 2014

Ihre Frage steht ja im Artikel. Das hat nichts mit parolen zu tun, obwohl die Antwort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 543,73€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel