Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Firmen bieten weltweite Ortung von Handynutzern an

Die weltweite Ortung von Personen per Handy können sich nicht nur große Geheimdienste leisten. Provider lassen offenbar auch Überwachungsfirmen auf ihre Netzwerkprotokolle zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten.
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Handynutzer können weltweit über den unberechtigten Zugang zu Signalisierungsprotokollen der Mobilfunkanbieter geortet werden. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Dokumente von Firmen, die einen solchen Überwachungsdienst anbieten. Darin würben die Unternehmen mit einer Erfolgsquote von 70 Prozent.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

In einer 24-seitigen Broschüre verspreche das System Skylock des US-Sicherheitsunternehmens Verint beispielsweise einen "kosteneffektiven, neuen Zugang, um globale Ortungsdaten zu bekannten Zielpersonen zu erhalten". Der Firma, die früher Comverse Infosys hieß, werden enge Verbindungen zum US-Geheimdienst NSA und zum israelischen Geheimdienst Mossad nachgesagt. Die Datenschutzorganisation Privacy International hatte Ende 2013 bereits Dokumente des Unternehmens veröffentlicht.

Die Ortung werde durch laxe Sicherheitsstandards in dem Signalisierungssystem 7 ermöglicht, das verschiedene Signalisierungsprotokolle enthalte. Über dieses in den 1970er Jahren entwickelte System machen die Telekommunikationsanbieter weltweit untereinander Netzwerkdaten verfügbar. Allerdings können auch andere Firmen Zugriff auf die Daten erhalten und damit auch die Standortdaten von Handynutzern erfahren.

Jedes Handy lässt sich damit der Funkzelle zuordnen, in die es gerade eingewählt ist. Die Mobilfunkanbieter konfigurierten ihre Systeme zwar so, dass die Daten nur an vertrauenswürdige Firmen weitergeleitet würden, die sie zur Weiterleitung von Gesprächen oder für andere Dienste benötigten. Aber die Schutzvorkehrungen gegen unbeabsichtigten Zugang seien schwach und leicht zu umgehen, sagten der Berliner Sicherheitsforscher Tobias Engel sowie weitere Sicherheitsexperten dem Blatt.

Technik schon 2008 demonstriert

Engel demonstrierte die Möglichkeiten der in der Broschüre beschriebenen Technik, indem er von Berlin aus eine Angestellte der Washington Post auf einen Block genau in der US-Hauptstadt lokalisierte. "Man kann offensichtlich von überall auf der Welt geortet werden, wenn man ein Handy mit sich trägt, solange dieses eingeschaltet ist", sagte Engel. "Fast jeder hat die Möglichkeit für ein solches Tracking, solange man bereit ist, dafür Geld auszugeben." Engel stellte diese Möglichkeit bereits auf dem Chaos Communication Congress 2008 vor.

Die Provider könnten versuchen, diese SS7-Anfragen zu blockieren, was aber bei dem enormen Datenaustausch innerhalb der globalen Telekommunikationsnetzwerke selten erfolgreich passiere, sagten Experten dem Blatt. Die Pariser Sicherheitsfirma P1 habe dazu eine typische Überwachungsanfrage entwickelt, bei der in drei von vier Fällen von den Anbietern die Kundendaten übermittelt worden seien. "SS7 ist inhärent unsicher, und wurde nie entwickelt, sicher zu sein", sagte James Moran von der Londoner Ausrüsterfirma GSMA. Das System solle im nächsten Jahrzehnt stufenweise ersetzt werden.

Dem Bericht zufolge ist nicht bekannt, welche Staaten diese Überwachungstechnik bereits erworben haben. Die Washington Post zitiert jedoch einen Industrievertreter, demzufolge die Technik in den vergangenen Jahren in Dutzende Staaten verkauft worden sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

as (Golem.de) 28. Dez 2014

Hallo, das ist der offizielle Weg. Privatpersonen dürfen da nicht rein. Firmen können den...

Abseus 28. Aug 2014

das halte ich ja mal für ein Gerücht. Wofür sollte das gut sein? Viel einfacher -> Das...

Ben Stan 26. Aug 2014

Cool cool, danke. Das kannte ich noch nicht... Hab auf meinem Smartphone aber den...

BarneyM 25. Aug 2014

Das hier besprochene Problem ist kein Problem von SS7, und hat auch nichts damit zu tun...

Moe479 25. Aug 2014

ach dazu reichen 3sek. sicher nicht um deine gesammte sdkarte zu kopieren (verbindung zu...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /