Abo
  • Services:
Anzeige
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten.
Bis auf die Funkzelle genau lassen sich Handys von den Überwachungsprogrammen orten. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Überwachung: Firmen bieten weltweite Ortung von Handynutzern an

Die weltweite Ortung von Personen per Handy können sich nicht nur große Geheimdienste leisten. Provider lassen offenbar auch Überwachungsfirmen auf ihre Netzwerkprotokolle zugreifen.

Anzeige

Handynutzer können weltweit über den unberechtigten Zugang zu Signalisierungsprotokollen der Mobilfunkanbieter geortet werden. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Dokumente von Firmen, die einen solchen Überwachungsdienst anbieten. Darin würben die Unternehmen mit einer Erfolgsquote von 70 Prozent.

In einer 24-seitigen Broschüre verspreche das System Skylock des US-Sicherheitsunternehmens Verint beispielsweise einen "kosteneffektiven, neuen Zugang, um globale Ortungsdaten zu bekannten Zielpersonen zu erhalten". Der Firma, die früher Comverse Infosys hieß, werden enge Verbindungen zum US-Geheimdienst NSA und zum israelischen Geheimdienst Mossad nachgesagt. Die Datenschutzorganisation Privacy International hatte Ende 2013 bereits Dokumente des Unternehmens veröffentlicht.

Die Ortung werde durch laxe Sicherheitsstandards in dem Signalisierungssystem 7 ermöglicht, das verschiedene Signalisierungsprotokolle enthalte. Über dieses in den 1970er Jahren entwickelte System machen die Telekommunikationsanbieter weltweit untereinander Netzwerkdaten verfügbar. Allerdings können auch andere Firmen Zugriff auf die Daten erhalten und damit auch die Standortdaten von Handynutzern erfahren.

Jedes Handy lässt sich damit der Funkzelle zuordnen, in die es gerade eingewählt ist. Die Mobilfunkanbieter konfigurierten ihre Systeme zwar so, dass die Daten nur an vertrauenswürdige Firmen weitergeleitet würden, die sie zur Weiterleitung von Gesprächen oder für andere Dienste benötigten. Aber die Schutzvorkehrungen gegen unbeabsichtigten Zugang seien schwach und leicht zu umgehen, sagten der Berliner Sicherheitsforscher Tobias Engel sowie weitere Sicherheitsexperten dem Blatt.

Technik schon 2008 demonstriert

Engel demonstrierte die Möglichkeiten der in der Broschüre beschriebenen Technik, indem er von Berlin aus eine Angestellte der Washington Post auf einen Block genau in der US-Hauptstadt lokalisierte. "Man kann offensichtlich von überall auf der Welt geortet werden, wenn man ein Handy mit sich trägt, solange dieses eingeschaltet ist", sagte Engel. "Fast jeder hat die Möglichkeit für ein solches Tracking, solange man bereit ist, dafür Geld auszugeben." Engel stellte diese Möglichkeit bereits auf dem Chaos Communication Congress 2008 vor.

Die Provider könnten versuchen, diese SS7-Anfragen zu blockieren, was aber bei dem enormen Datenaustausch innerhalb der globalen Telekommunikationsnetzwerke selten erfolgreich passiere, sagten Experten dem Blatt. Die Pariser Sicherheitsfirma P1 habe dazu eine typische Überwachungsanfrage entwickelt, bei der in drei von vier Fällen von den Anbietern die Kundendaten übermittelt worden seien. "SS7 ist inhärent unsicher, und wurde nie entwickelt, sicher zu sein", sagte James Moran von der Londoner Ausrüsterfirma GSMA. Das System solle im nächsten Jahrzehnt stufenweise ersetzt werden.

Dem Bericht zufolge ist nicht bekannt, welche Staaten diese Überwachungstechnik bereits erworben haben. Die Washington Post zitiert jedoch einen Industrievertreter, demzufolge die Technik in den vergangenen Jahren in Dutzende Staaten verkauft worden sei.


eye home zur Startseite
as (Golem.de) 28. Dez 2014

Hallo, das ist der offizielle Weg. Privatpersonen dürfen da nicht rein. Firmen können den...

Abseus 28. Aug 2014

das halte ich ja mal für ein Gerücht. Wofür sollte das gut sein? Viel einfacher -> Das...

Ben Stan 26. Aug 2014

Cool cool, danke. Das kannte ich noch nicht... Hab auf meinem Smartphone aber den...

BarneyM 25. Aug 2014

Das hier besprochene Problem ist kein Problem von SS7, und hat auch nichts damit zu tun...

Moe479 25. Aug 2014

ach dazu reichen 3sek. sicher nicht um deine gesammte sdkarte zu kopieren (verbindung zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  3. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, norddeutsche Großstadt
  4. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Kakiss | 06:29

  2. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  3. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  4. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  5. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel