Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen

Die US-Luftfahrtbehörde FAA will ab 2015 unbemannte Luftfahrzeuge zur Überwachung offiziell in ihren Luftraum integrieren. Die Behörde spricht von 7.500 Drohnen in den nächsten fünf Jahren. Fragen zur Sicherheit sind noch nicht geklärt.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen
(Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat einen Plan vorgelegt, um regulär unbemannte Luftfahrzeuge im nationalen Luftraum zuzulassen. Darin beschreibt die Behörde grundlegende Prinzipien, unter denen militärische und kommerzielle Drohnen ab 2015 zugelassen werden könnten. Außerdem will sie die noch anstehenden Probleme für die sichere Integration in den Luftraum lösen, zum Beispiel, wie Zusammenstöße mit bemannten Luftfahrzeugen verhindert werden.

Inhalt:
  1. Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen
  2. FAA schreibt Kollisionswarnsysteme vor

"Wir erkennen, dass die umfassendere Nutzung von unbemannten Flugzeugen große Chancen bietet, aber es ist auch wahr, dass die Integration dieser Flugzeuge uns vor erhebliche Herausforderungen stellt", sagte FAA-Administrator Michael P. Huerta laut der Nachrichtenagentur Reuters. In den nächsten fünf Jahren könnten schätzungsweise 7.500 kleine unbemannte Flugzeuge im US-Luftraum operieren, sofern geeignete Regelungen in Kraft gesetzt seien, sagte Huerta.

FAA will Anforderungen erarbeiten

Die FAA will unter anderem Zertifizierungsanforderungen für die Zulassung sowie Prozeduren für den Betrieb von Drohnen erarbeiten und Schulungsmaterial für Drohnenpiloten erstellen. Weil bisher die Zertifizierungsanforderungen für unbemannte Luftfahrzeuge fehlen, hat die FAA jeden Genehmigungsprozess im Einzelfallverfahren durchführen müssen. Der Zulassungsprozess soll nun mit den neuen Regelwerken standardisiert werden.

Für die neuen Regeln für die unbemannte Luftfahrt sollen die gleichen Sicherheitsstandards gelten wie bisher in der bemannten Luftfahrt. Nur ein Pilot mit entsprechender Fluglizenz darf eine Drohne steuern. Die FAA will außerdem Sicherheitsstandards erstellen, um zu verhindern, dass eine fremde Person die Kontrolle über ein unbemanntes Flugzeug übernehmen kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d) Input-Output-Management im Bereich Beihilfe
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Bisher operierten Drohnen nur in sehr begrenzten Umfang in den USA, dazu zählten hauptsächlich öffentliche Einsatzgebiete wie Grenzkontrollen und militärische Zwecke. Zukünftig möchte die Luftfahrtindustrie nun vermehrt Drohnen für zivile Zwecke einsetzen. Dazu gehören zum Beispiel die Luftfotografie oder der Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft, um das Pflanzenwachstum zu überwachen. Ebenso wird die Überwachung von Waldbränden und von kritischer Infrastruktur angestrebt.

Datenschutzbestimmungen sollen öffentlich zugänglich gemacht werden

Die FAA will für die Einrichtung von sechs Testgebieten nichtöffentliche Institutionen bis Ende des Jahres beauftragen, in denen Drohnen im gleichen Luftraum wie bemannte Flugzeuge fliegen dürfen. In Reaktion auf Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der Privatsphäre will die FAA die Betreiber der Testgebiete anweisen, Datenschutzbestimmungen öffentlich zugänglich zu machen. Zukünftig möchte die FAA grundlegende Regeln zum Umgang mit dem Datenschutz mit Industrie und Datenschützern gemeinsam entwickeln.

Bis Ende des Jahres will die Behörde einen separaten Satz von Regeln für den Betrieb von kleinen unbemannten Systemen erstellen, die normalerweise nicht im Luftraum von zivilen Flugzeugen fliegen. Beispielsweise sind davon kleine Hubschrauberdrohnen und andere tragbare unbemannte Flugzeuge betroffen. Aber auch diese müssen registriert sein, und der Pilot muss eine entsprechende Lizenz besitzen. Bisher hat die FAA den Einsatz von kleinen Drohnen zu kommerziellen Zwecken verboten, ebenso den Verkauf des mit privaten Drohnen aufgenommenen Videomaterials.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
FAA schreibt Kollisionswarnsysteme vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Captain 13. Nov 2013

der Chip kommt in den Hintern... *ggg

Captain 13. Nov 2013

kleine Rakete reicht...

neocron 12. Nov 2013

der killall befehl wuede nur einen Prozess beenden? :D

MarioWario 12. Nov 2013

Drohnen sind überraschender als Flieger, zudem wird die Einsatzpalette skaliert. Man...

MarioWario 12. Nov 2013

Interessante Zahl, wenn man vergleicht das ein Drone-Operator allein über 2.000 Menschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. Arosno E-Trace: E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb
    Arosno E-Trace
    E-Bike als Snowmobil mit Raupenantrieb

    Fahrradfahren im Schnee: Mit dem Arosno-Schneemobil E-Trace ist das dank Raupenantrieb, Pedalen und E-Motor möglich.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /