Abo
  • Services:
Anzeige
Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen
(Bild: Carlo Allegri/Reuters)

FAA schreibt Kollisionswarnsysteme vor

Anzeige

Für den Betrieb im öffentlichen Luftraum schreibt die FAA sogenannte Sense-and-Avoid-Systeme vor. Diese können im Vorfeld eine Kollision erkennen und vermeiden helfen, wie zum Beispiel das Traffic Alert and Collision Avoidance System (TCAS). In einem bemannten Flugzeug muss der Pilot die Entscheidungen aber aus der unmittelbaren Gefahrenlage vor Ort treffen. Die aktuellen Drohnen sind aber nicht fähig, auf Unbekanntes zu reagieren. Die Erstzertifizierung autonomer Sense-and-Avoid-Systeme wird frühestens 2016 abgeschlossen sein. Das US-Militär entwickelt außerdem ein bodengestütztes System, das Mitte 2015 für Tests zur Verfügung stehen soll.

Die von der US-Rüstungsfirma Northrup Grumman entwickelte Drohne RQ-4B Global Hawk hat ähnliche Systeme eingebaut. Falls aber die Verbindung zum Piloten ausfällt, kann der Pilot nicht mehr eingreifen und die Drohne fliegt in vorgesehenen Warteschleifen weiter. Berichte in den Medien etwa über den Einsatz von kleineren Drohnen der Bundeswehr in Afghanistan zeigten, wie groß die Gefahr von Beinahekollisionen oder Drohnenabstürzen ist.

Datenschützer kritisieren Drohnenintegration

Verteidigungsminister Thomas de Maizière beendete das Euro-Hawk-Programm im Mai 2013. Die ebenfalls von Northrup Grumman entwickelte Drohne RQ-4E Euro Hawk war eine Variante der Drohne RQ-4B Global Hawk. Die deutsche Bundesregierung stellte das Euro-Hawk-Projekt ein, da der Euro Hawk über kein für die EU-Luftfahrtbehörden zertifizierbares automatisches Antikollisionssystem verfügte, das auch für den Flugbetrieb über bewohntem Gebiet zertifiziert ist. Die Kosten für die nachträgliche Zertifizierung waren zu hoch, weshalb das Projekt eingestellt wurde. Am Globak-Hawk-Projekt, das die Bundesregierung ebenfalls betreibt, hält sie aber weiterhin fest.

Datenschützer sehen die Entwicklung der Integration von Drohnen in den Luftraum kritisch, weil sie sich zunehmender Überwachung durch Behörden und Unternehmen ausgesetzt sehen. Durch entsprechende hochauflösende Kamerasysteme können große Gebiete in Echtzeit überwacht werden, auf denen selbst kleinere Details erkennbar sind.

 Überwachung: FAA will Drohnen im nationalen Luftraum zulassen

eye home zur Startseite
Captain 13. Nov 2013

der Chip kommt in den Hintern... *ggg

Captain 13. Nov 2013

kleine Rakete reicht...

neocron 12. Nov 2013

der killall befehl wuede nur einen Prozess beenden? :D

MarioWario 12. Nov 2013

Drohnen sind überraschender als Flieger, zudem wird die Einsatzpalette skaliert. Man...

MarioWario 12. Nov 2013

Interessante Zahl, wenn man vergleicht das ein Drone-Operator allein über 2.000 Menschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. diconium marketing GmbH, Hamburg
  4. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-50%) 3,49€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    bioharz | 01:08

  2. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    Shrykull | 01:08

  3. Was soll die Schleichwerbung für diesen dubiosen...

    Mik30 | 01:03

  4. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  5. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel