Überwachung: EU-Innenminister wollen Verschlüsselung umgehen

Die Polizei soll an alle Informationen kommen, die sie benötigt - auch wenn sie verschlüsselt sind. Damit würde allerdings die E2E-Verschlüsselung abgeschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Schlüssel für die Polizei?
Ein Schlüssel für die Polizei? (Bild: Mahesh Patel/Pixabay)

Trotz massiver Kritik wollen die Innenminister der EU-Mitgliedsstaaten an einer Schwächung der Verschlüsselung festhalten. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der Minister nach einem Gespräch über die jüngsten Terroranschläge in Europa hervor.

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
Detailsuche

Darin heißt es, die Polizei solle Zugang zu den Informationen haben, die sie für ihre Arbeit benötige. Das betreffe sowohl Verbindungsdaten (Vorratsdatenspeicherung) als auch verschlüsselte Inhaltsdaten. Beide Vorhaben stehen seit Jahren in der Kritik und haben massive Auswirkungen auf die Grundrechte der Menschen.

"Im Rat [muss] gemeinsam über die Frage der Datenverschlüsselung nachgedacht werden, damit digitale Beweise von den zuständigen Behörden rechtmäßig erhoben und genutzt werden können", erklären die Minister. Dabei müsse jedoch "die Vertrauenswürdigkeit der Produkte und Dienstleistungen erhalten werden, die auf Verschlüsselungstechniken basieren." Die Antwort auf die Frage, wie diese zwei nicht miteinander in Einklang zu bringenden Forderungen umgesetzt werden sollen, bleiben die Minister schuldig. Ähnliches hatte auch ein kürzlich veröffentlichter Resolutionsentwurf des EU-Ministerrates gefordert.

Messenger sollen das unlösbare Problem lösen

Die Bundesregierung hatte das Problem kurzerhand an die Hersteller der Messenger abgeschoben. Diese sollen Techniken entwickeln, mit denen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste auf die E2E-verschlüsselten Inhalte zugreifen können, ohne die Verschlüsselung zu schwächen oder eine Hintertür einzubauen - dabei ist genau das die Voraussetzung für Ersteres.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie solche Zugänge aussehen könnten, hatte unlängst ein Papier der EU-Kommission analysiert. Die dort unterbreiteten Vorschläge hebeln die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Messengern wie Signal, Whatsapp oder Threema aus, bei welcher per Definition nur die beteiligten Personen auf die Inhalte zugreifen können. Würde einer der Vorschläge umgesetzt, käme dies einer Abschaffung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gleich.

Kritik aus dem Mittelstand

Die Forderung der Bundesregierung und des Ministerrates wurde heftig kritisiert. Mit dem Plan, die sichere Verschlüsselung abzuschaffen, riskiere Brüssel erhebliche Kollateralschäden, sagte Markus Jerger, Geschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW). "Dem Missbrauch von Persönlichkeitsrechten und Betriebsgeheimnissen würde Tür und Tor geöffnet." Gemeinsam mit dem europäischen Mittelstandsverband European Digital SME Alliance fordern sie den Ministerrat auf, von den Plänen Abstand zu nehmen. Auch Digitalpolitiker, Bürgerrechtsorganisationen und Journalisten kritisierten die Pläne scharf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ptepic 30. Nov 2020

haha, dann klemmen sie sich den 2 Tonnen Tresor einfach umter den Arm...süß

dark_matter 22. Nov 2020

Bin leider in den letzten Tagen nicht dazu gekommen zu antworten, jetzt ist es schon ein...

tom.stein 16. Nov 2020

Die Frage ist doch: Wieso muss hier jemand gestürzt werden? Weil Dir eine Meinung nicht...

U BEAUFTRAGTER... 16. Nov 2020

Da wollen die Matrosen halt ein bisschen tiefer in die Flaschenpost schauen können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Sportuhr: Garmin Enduro 2 bietet Langlaufakku und dynamisches GPS
    Sportuhr
    Garmin Enduro 2 bietet Langlaufakku und dynamisches GPS

    Die Enduro 2 ist eine Art Fenix 7X mit mehr Akku und neuer GPS-Technologie. Außerdem bietet die Sportuhr von Garmin nun Offlinekarten.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /