• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Erklärt Deer Trail Drohnen für vogelfrei?

Magst du keine Drohnen? Dann schieß sie doch ab. Das könnte zumindest in einem kleinen Dorf im US-Bundesstaat Colorado Anfang kommenden Monats gehen. Der Urheber der Idee verfolgt damit aber ein durchaus ernstes Ansinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Reaper: Schrotflinte, Kaliber 12
Drohne Reaper: Schrotflinte, Kaliber 12 (Bild: US Department of Defense)

Hinter den Great Plains, am Fuße der Rocky Mountains, ist Amerikas Westen immer noch wild. Dort, wo der Siedler einst seinen Grund und Boden mit der Waffe in der Hand verteidigte. Auch heute greift er wieder zum Gewehr. Allerdings richtet er den Lauf nach oben - auf Drohnen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Am 6. August 2013 will der Gemeinderat von Deer Trail, einer 500-Einwohner-Gemeinde im US-Bundesstaat Colorado rund 90 Kilometer östlich von Denver, über einen Erlass abstimmen, der die Jagd auf unbemannte Fluggeräte (UAV) freigibt.

Keine Drohnen in Deer Trail

"Wir wollen keine Drohnen in unserem Ort", sagte Phillip Steel, der den Entwurf für den Erlass in den Gemeinderat eingebracht hat, dem Denver Channel, einem lokalen Fernsehsender, der mit ABC verbunden ist. Und was macht der Mann im Westen, wenn er etwas nicht will? Klar: "Wenn sie in unsere Gemeinde fliegen, werden sie abgeschossen." Im Wilden Westen wird nicht lange gefackelt.

Trotz eines gewissen Hangs zur Anarchie, der den Bewohnern von Deer Trail offensichtlich zu eigen ist, wird alles seine bürokratische Ordnung haben: Wer auf Drohnen schieße, müsste vorher eine Jagdlizenz erwerben, für 25 US-Dollar. Auch gesteht Deer Trail den Drohnen eine faire Chance zu: Laut dem Entwurf sollen nur Schrotflinten Kaliber 12 oder kleiner mit einem Lauf von mindestens 18 Zoll Länge zugelassen werden.

Prämie für Abschüsse

Für die Beute soll auch eine Belohnung ausgesetzt werden: Für jede erlegte Drohne, deren Hoheitskennzeichen sie eindeutig als Eigentum der US-Regierung ausweisen, will die Gemeinde dem Jäger 100 US-Dollar zahlen.

Einige Honoratioren des Ortes, inklusive Bürgermeister Franks Fields, wittern bereits das große Geschäft. Sie glauben, dass viele eine solche Lizenz kaufen werden und dass es in der Stadtkasse ordentlich klingelt. Sie fantasieren bereits von einem Volksfest mit öffentlichem Drohnenschießen - das erste überhaupt. Deer Trail hat da einen Ruf zu verteidigen: Das Städtchen war schließlich der Austragungsort des ersten Rodeos überhaupt, wie die Website stolz verkündet. Das war 1869.

Drohnen über den USA

Der kuriose Entwurf hat indes einen ernsten Hintergrund: US-Stellen, darunter das Militär sowie eine Reihe von Polizeidienststellen, setzen Drohnen über zivilem US-Territorium ein. Zu Forschungszwecken, im Falle des Militärs aus unbekannten Gründen, aber durchaus auch zur Überwachung. Bekanntgeworden sind die Drohnenflüge, weil die UAV-Starts von der Federal Aviation Administration (FAA) genehmigt werden müssen. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, FOIA) entsprechende Dokumente von der US-Luftfahrtbehörde angefordert.

Vieles bleibe aber im Dunkeln, kritisierte die EFF Ende vergangenen Jahres. Das Militär etwa hätte die Dokumente derart umfangreich geschwärzt, dass daraus nur sehr wenig über die Drohnenflüge in Erfahrung zu bringen gewesen sei. Auch einige Polizeibehörden hatten sich strikt geweigert, Auskünfte darüber zu erteilen, was sie mit den Drohnen anfingen. Dazu gehörte auch der Sheriff von Mesa County, das ebenfalls im US-Bundesstaat Colorado liegt.

Darum geht es auch Steel: "Ich halte nichts von einer Überwachungsgesellschaft, aber ich glaube, dass wir auf dem Weg dorthin sind", sagte der Initator des Entwurfs dem Sender. Für andere möge das eine kuriose Sache sein. "Mir ist es ernst."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

tingelchen 20. Jul 2013

Wobei das Hobby in diesem Fall auch gar keine Drohne (UAV) ist. Da sitzt zwar kein Pilot...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Ja, aber sie teleportiert sich nicht von der Startbahn auf diese Höhe, sie muss erst...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Kampfhubschraube sind (einigermaßen) gegen Handfeuerwaffen gepanzert, weil sie in...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Sind sie nicht. Wobei man nicht vergessen sollte, dass selbst der berühmt-berüchtigte...

Nolan ra Sinjaria 19. Jul 2013

*g* als ich gesehn hab, was die da von der Ladefläche nehmen, war mir schon klar was...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /