Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Erklärt Deer Trail Drohnen für vogelfrei?

Magst du keine Drohnen? Dann schieß sie doch ab. Das könnte zumindest in einem kleinen Dorf im US-Bundesstaat Colorado Anfang kommenden Monats gehen. Der Urheber der Idee verfolgt damit aber ein durchaus ernstes Ansinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Reaper: Schrotflinte, Kaliber 12
Drohne Reaper: Schrotflinte, Kaliber 12 (Bild: US Department of Defense)

Hinter den Great Plains, am Fuße der Rocky Mountains, ist Amerikas Westen immer noch wild. Dort, wo der Siedler einst seinen Grund und Boden mit der Waffe in der Hand verteidigte. Auch heute greift er wieder zum Gewehr. Allerdings richtet er den Lauf nach oben - auf Drohnen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. ivv GmbH, Hannover

Am 6. August 2013 will der Gemeinderat von Deer Trail, einer 500-Einwohner-Gemeinde im US-Bundesstaat Colorado rund 90 Kilometer östlich von Denver, über einen Erlass abstimmen, der die Jagd auf unbemannte Fluggeräte (UAV) freigibt.

Keine Drohnen in Deer Trail

"Wir wollen keine Drohnen in unserem Ort", sagte Phillip Steel, der den Entwurf für den Erlass in den Gemeinderat eingebracht hat, dem Denver Channel, einem lokalen Fernsehsender, der mit ABC verbunden ist. Und was macht der Mann im Westen, wenn er etwas nicht will? Klar: "Wenn sie in unsere Gemeinde fliegen, werden sie abgeschossen." Im Wilden Westen wird nicht lange gefackelt.

Trotz eines gewissen Hangs zur Anarchie, der den Bewohnern von Deer Trail offensichtlich zu eigen ist, wird alles seine bürokratische Ordnung haben: Wer auf Drohnen schieße, müsste vorher eine Jagdlizenz erwerben, für 25 US-Dollar. Auch gesteht Deer Trail den Drohnen eine faire Chance zu: Laut dem Entwurf sollen nur Schrotflinten Kaliber 12 oder kleiner mit einem Lauf von mindestens 18 Zoll Länge zugelassen werden.

Prämie für Abschüsse

Für die Beute soll auch eine Belohnung ausgesetzt werden: Für jede erlegte Drohne, deren Hoheitskennzeichen sie eindeutig als Eigentum der US-Regierung ausweisen, will die Gemeinde dem Jäger 100 US-Dollar zahlen.

Einige Honoratioren des Ortes, inklusive Bürgermeister Franks Fields, wittern bereits das große Geschäft. Sie glauben, dass viele eine solche Lizenz kaufen werden und dass es in der Stadtkasse ordentlich klingelt. Sie fantasieren bereits von einem Volksfest mit öffentlichem Drohnenschießen - das erste überhaupt. Deer Trail hat da einen Ruf zu verteidigen: Das Städtchen war schließlich der Austragungsort des ersten Rodeos überhaupt, wie die Website stolz verkündet. Das war 1869.

Drohnen über den USA

Der kuriose Entwurf hat indes einen ernsten Hintergrund: US-Stellen, darunter das Militär sowie eine Reihe von Polizeidienststellen, setzen Drohnen über zivilem US-Territorium ein. Zu Forschungszwecken, im Falle des Militärs aus unbekannten Gründen, aber durchaus auch zur Überwachung. Bekanntgeworden sind die Drohnenflüge, weil die UAV-Starts von der Federal Aviation Administration (FAA) genehmigt werden müssen. Die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat unter Berufung auf das US-Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, FOIA) entsprechende Dokumente von der US-Luftfahrtbehörde angefordert.

Vieles bleibe aber im Dunkeln, kritisierte die EFF Ende vergangenen Jahres. Das Militär etwa hätte die Dokumente derart umfangreich geschwärzt, dass daraus nur sehr wenig über die Drohnenflüge in Erfahrung zu bringen gewesen sei. Auch einige Polizeibehörden hatten sich strikt geweigert, Auskünfte darüber zu erteilen, was sie mit den Drohnen anfingen. Dazu gehörte auch der Sheriff von Mesa County, das ebenfalls im US-Bundesstaat Colorado liegt.

Darum geht es auch Steel: "Ich halte nichts von einer Überwachungsgesellschaft, aber ich glaube, dass wir auf dem Weg dorthin sind", sagte der Initator des Entwurfs dem Sender. Für andere möge das eine kuriose Sache sein. "Mir ist es ernst."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

tingelchen 20. Jul 2013

Wobei das Hobby in diesem Fall auch gar keine Drohne (UAV) ist. Da sitzt zwar kein Pilot...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Ja, aber sie teleportiert sich nicht von der Startbahn auf diese Höhe, sie muss erst...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Kampfhubschraube sind (einigermaßen) gegen Handfeuerwaffen gepanzert, weil sie in...

Der Held vom... 20. Jul 2013

Sind sie nicht. Wobei man nicht vergessen sollte, dass selbst der berühmt-berüchtigte...

Nolan ra Sinjaria 19. Jul 2013

*g* als ich gesehn hab, was die da von der Ladefläche nehmen, war mir schon klar was...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /