• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Die SXSW macht Ernst

Snowden, Greenwald, Assange - sie alle reden bei der einstigen Spaßveranstaltung South by Southwest in Austin. Sogar Googles Eric Schmidt bleibt ungewohnt düster.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder/Zeit Online
Edward Snowden wurde bei der SXSW-Konferenz per Video interviewt.
Edward Snowden wurde bei der SXSW-Konferenz per Video interviewt. (Bild: Michael Buckner/Getty Images for SXSW)

Wer der Superstar auf dem diesjährigen Festival ist, wird schnell klar. Die Schlange zum Gespräch mit Edward Snowden zieht sich am frühen Morgen bereits durch das ganze Convention Center, dem riesigen Hauptquartier des South By Southwest (SXSW). 20 Minuten vor Beginn ist die Halle gefüllt. Das Ganze erinnert an ein Popkonzert. Dabei ist Snowden nicht mal anwesend. Nur per Videoschalte wird er von Russland nach Austin gebeamt, in drei verschiedene Räume. Bis zuletzt haben konservative Politiker im Land versucht, den Whistleblower aus dem Programm streichen zu lassen - vergebens.

Inhalt:
  1. Überwachung: Die SXSW macht Ernst
  2. Selbst der Google-Chef schlägt ernste Töne an

"Da wir nicht besonders viel Applaus bekommen haben, als wir auf die Bühne gekommen sind, nehmen wir an, ihr seid nicht wegen uns hier", sagt Moderator Ben Wizner. "Lassen wir die Hauptattraktion auf die Bühne kommen." Als Edward Snowden auf der großen Videoleinwand erscheint, wird es laut in der Halle. Dann friert das Bild das erste Mal ein. "Unser Freund ist mit uns über sieben Proxys verbunden, haben Sie ein wenig Geduld", entschuldigt sich Wizner.

Es ist das erste Mal, dass Snowden ein öffentliches Liveinterview gibt. Dass er dafür das SXSW-Festival auswählt, ist kein Zufall. Es sind seine Leute, zu denen er hier spricht. Die Besucher sind sich einig: Ohne Snowden hätten die großen Firmen der Branche, allen voran Facebook, Google und Yahoo, in den vergangenen Monaten nichts dafür getan, ihre Daten sicherer zu machen. Er hat ihnen und der Welt die Augen geöffnet.

Es ist vor allem ein politischer Appell, mit dem Snowden sich meldet. Niemand habe um eine derart groß angelegte Überwachung gebeten, niemand sei gefragt worden, sagt er zu Beginn der einstündigen Übertragung. "Wir brauchen euch, um das Problem zu lösen", sagt er direkt an die Technologiegemeinde in der Halle. Die Menschen überall auf der Welt müssten sich auf garantierte sichere Kommunikation verlassen können, die ohne technisches Verständnis funktioniert. Unternehmen, sagt Snowden, hätten kein Recht und keinen Grund, Daten ihrer Nutzer über Jahre hinaus zu speichern.

Statt neuer Apps interessieren Snowden und Assange

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. windream, Bochum

Die größte Techmesse der Welt, das Spaßfestival, das für die neuen Gadgets und Trends steht, ist ernster geworden. Im Programm finden sich Dutzende von Diskussionen rund um Überwachung, Datenschutz und Privatsphäre. In die Panels zu Technologien wie intelligenten Uhren und selbst fahrenden Autos dringt unweigerlich eine kritische Frage: die nach der Sicherheit der Daten und wie viel wir wirklich teilen wollen. Im vergangenen Jahr suchte man so etwas noch vergebens.

Es ist nicht wie sonst eine App oder ein Startup, das die Gespräche auf den Gängen und den abendlichen Meet-ups im Convention Center bestimmt. Es sind die Namen Snowden und Assange und Greenwald, die die Aufmerksamkeit der mehr als 30.000 Besucher des SXSW Interactive auf sich ziehen. Seit Tagen sprechen hier alle von den Videoauftritten der Aktivisten, von den neuen Helden des Informationszeitalters. Das nächste Twitter oder Foursquare, die hier groß wurden, sucht man in diesem Jahr vergeblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Selbst der Google-Chef schlägt ernste Töne an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 4,99€

Nephtys 11. Mär 2014

Nonsense und absolut sinnlose Verschwörungstheorie in einem. Und immer wieder kommt sie...

Nephtys 11. Mär 2014

Doppelt falsch. 1) Der Markt zwingt sie in den USA zu bleiben, bzw. in us-amerikanischen...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2014

Man hätte die Veranstaltung schon fast NXNW nennen müssen ;-) https://farm8.staticflickr...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /