Abo
  • Services:

Überwachung: Deutschland soll Glasfaserkabel für die NSA anzapfen

Die NSA hat ein weltweites Netz zur Überwachung von Glasfaserverbindungen aufgebaut. Auch Deutschland soll sich daran beteiligen und Daten an die NSA weiterleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Spähprogramm Rampart A ermöglicht der NSA Zugriff auf weltweite Glasfaserverbindungen.
Das Spähprogramm Rampart A ermöglicht der NSA Zugriff auf weltweite Glasfaserverbindungen. (Bild: NSA)

Der US-Geheimdienst NSA betreibt einem Medienbericht zufolge ein weltweites Programm zur Überwachung von Untersee-Glasfaserverbindungen. An diesem Programm, Rampart A genannt, seien mehrere Drittstaaten beteiligt, berichtete die dänische Zeitung Dagbladet Information in Zusammenarbeit mit der Website The Intercept. Auch Deutschland und Dänemark gehörten vermutlich zu den Staaten, die auf diese Weise Daten an die NSA weiterleiteten. Dies lasse sich aus Details der Snowden-Dokumente sowie aus Medienberichten schließen, hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Primus GmbH, Konstanz

Die Partnerschaften gehörten zu den am besten gehüteten Geheimnissen der NSA und ermöglichten es dem Geheimdienst, jede Kommunikation weltweit abzufangen. Einem NSA-Dokument zufolge ist das Rampart-Programm den Special Source Operations (SSO) unterstellt. Aus einer Folie geht hervor, dass die Partnerdienste für den Zugriff auf die Kabel US-Ausrüstung verwenden. Diese werde für Transport, Verarbeitung und Analyse der Daten genutzt, so der Bericht weiter. Dabei sammele zum einen der Partner keine US-Daten, die USA zum anderen keine Daten des Partnerstaates. "Es GIBT Ausnahmen", heißt es aber in der Folie. Rampart A sei bereits 1992 gestartet worden, als die USA ein Programm zur Förderung des Glasfasernetzes auflegten.

BND kooperiert mit Wharpdrive

Bislang wurde kein Dokument gefunden oder veröffentlicht, dass die beteiligten Staaten direkt nennt. Aus einer Projektübersicht aus dem Oktober 2010 geht hervor, dass es zu diesem Zeitpunkt fünf aktive Partnerschaften, zwei Kooperationen mit einem anderen Rampart-Projekt sowie zwei entstehende Partnerschaften gab. Damals gab es lediglich acht Codenamen für Abhörstationen. Die aktuellste SSO-Übersicht vom April 2013 nenne 13 Abhörstationen, von denen neun aktiv gewesen seien, heißt es in dem Bericht. Die drei größten, Azurephoenix, Spinneret sowie Moonlightpath griffen an 70 verschiedenen Kabeln oder Netzen Daten ab. Das Programm ermögliche der NSA den Zugriff auf "internationale Kommunikationen von überall in der Welt" und jede Art von Kommunikationstechnik, darunter Gespräche, Fax, Telex, E-Mail, Chats, VPN- und VoIP-Verbindungen. Rampart A hat einem anderen Dokument zufolge Zugriff auf einen Traffic von drei Terabit/s. Das entspricht dem Peak-Traffic des weltgrößten Internetknotens DE-CIX in Frankfurt am Main.

Laut Dagbladet Information lässt sich die Beteiligung Deutschlands an dem Programm aus zwei Punkten herleiten: Das Programm Wharpdrive sei Teil von Rampart A - was allerdings nicht durch eine Folie belegt wird. Ein Dokument zeigt, dass der BND mit der SSO zusammen bei Wharpdrive kooperiert. Zudem berichtet ein Dokument aus dem März 2013 von einem Zwischenfall bei Wharpdrive. Nach Angaben von Netzpolitik.org bestätigten mit den Dokumenten vertraute Personen, dass Wharpdrive ein deutsch-amerikanisches Projekt sei und Deutschland damit aktive Beihilfe zum weltweiten Abhören von Glasfasern leiste.

Wo der BND möglicherweise die Daten abgreift, ist jedoch unklar. Aus einer Folie ist ersichtlich, dass die Partnerländer den Zugriff auf die Kabel durch eine offenkundige Satellitenüberwachung tarnen. Sollten nur Unterseekabel ausgespäht werden, wäre der DE-CIX nicht betroffen, sondern eher eine Anlandestation von Unterseekabel im Norden Deutschlands. Der BND wollte sich auf Anfrage von Netzpolitik.org nicht zu dem Bericht äußern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 8,49€

Cycloholic 16. Mär 2015

@ploedman Die VPN Software verschlüsselt die Daten doch zuerst, die NSA muss diese dann...

ploedman 20. Jun 2014

haha VPN sicher... Die NSA braucht gar nicht die Verschlüsselung zu " knacken " oder...

DY 20. Jun 2014

xxxx oder ist es nur noch eine verschleierte Diktatur des großen Geldes bzw. des gro...

Anonymer Nutzer 20. Jun 2014

Es geht nicht um deine letzte Meile... die übrigens auch von jedem anderen Unternehmen...

TraxMAX 20. Jun 2014

Wir machen doch mit, da werden wir wohl kaum eine große Gegenbewegung zulassen. Und...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /