Abo
  • Services:
Anzeige
Überwachung: Deutsche Post kooperiert mit US-Sicherheitsbehörden
(Bild: Deutsche Post)

Überwachung Deutsche Post kooperiert mit US-Sicherheitsbehörden

Die Deutsche Post übermittelt die Daten von bestimmten Sendungen in die USA an US-Sicherheitsbehörden. Das Unternehmen scannt auch jeden Brief in seinen Sortieranlagen, soll die Daten aber nicht weitergeben.

Anzeige

Die Deutsche Post arbeitet enger mit US-Behörden zusammen, als bislang bekannt war. Derzeit finde zu Testzwecken "eine Übermittlung von Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die USA" statt. Ziel sei es, Vereinfachungen bei der Zollabfertigung zu erreichen, erklärte das Unternehmen Welt.de. "Darüber hinaus stellen wir den amerikanischen Sicherheitsbehörden in seltenen Fällen und nur nach expliziter Aufforderung weitere Informationen über die Sendungen zur Verfügung." Betroffen seien nur Unternehmenskunden, nicht aber Briefe von Privatleuten.

Erst vor wenigen Tagen war bekanntgeworden, dass in den USA Briefe und andere 'Snail-Mail'-Sendungen gescannt und die gewonnenen Informationen von den Behörden gespeichert werden. Offenbar werden Empfänger und Adressat von jedem Briefumschlag fotografisch erfasst und so weiterverarbeitet, dass die Metadaten von der US-Regierung ausgewertet werden können.

Das hatte für Empörung bei Kunden und Datenschützern gesorgt. Inzwischen ist allerdings klar, dass auch die Deutsche Post in ihren Sortieranlagen jede Sendung scannt; darauf hat unter anderem Frank Rieger vom Chaos Computer Club per Twitter hingewiesen. Unklar sei allerdings, wie lange die Post die Daten speichert, so Rieger. Zumindest nach aktuellem Kenntnisstand gibt das Unternehmen die Daten nicht weiter, sondern verwendet sie für interne Zwecke wie den korrekten Briefversand.


eye home zur Startseite
VeldSpar 08. Jul 2013

ganz ehrlich, die bundespost hat doch auch mit der stasi kooperiert, wenns um das...

Matthias708 08. Jul 2013

Demokratie und Rechtsstaat gehen anders. Dem US-Regime sollte man nicht mal mehr die...

Cyrano_B 08. Jul 2013

Dass es bei dieser totalen Überwachung, wirklich um Terrorismus geht, glauben ohnehin nur...

mxcd 08. Jul 2013

Klar, erkennen Ärzte Rechtsradikale leichter. Als mein Hausarzt das Hakenkreuztatoo auf...

M.P. 08. Jul 2013

Hmm, bei der Stasi-Behörde konnte man schon erfahren was der Nachbar (insoweit IM des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. ISCUE, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm...

    hackCrack | 19.09. 23:54

  2. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    sg-1 | 19.09. 23:49

  4. Re: warum nicht für switch?

    nolonar | 19.09. 23:47

  5. Re: Die haben keine Chance...

    quadronom | 19.09. 23:45


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel