Abo
  • Services:

Überwachung: Clownsmaske besiegt Gesichtserkennung

Software, die Gesichter automatisch erkennt, wird inzwischen auch bei uns im öffentlichen Raum getestet. Ein US-Computersicherheitsexperte hat herausgefunden, wie Passanten sich schminken müssen, um der Gesichtserkennung zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Juggalo bei einer Demonstration in Washington im September 2017: veränderte Gesichtskontur
Juggalo bei einer Demonstration in Washington im September 2017: veränderte Gesichtskontur (Bild: Al Drago/Getty Images)

Clowns bleiben anonym: Make-up, das bestimmte Linien im Gesicht verändert, kann Gesichtserkennungssoftware aushebeln. Die ist dann nicht in der Lage, das Gesicht zu erkennen, wie der US-Computersicherheitsexperte Tahkion herausgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Festgestellt hat Tahkion das anhand der Gesichtsbemalung der Juggalos - so nennen sich die Fans der US-Rap-Gruppe Insane Clown Posse. Sie schminken sich die Gesichter schwarz und weiß. Auf der weißen Grundierung bildet das Schwarz eine Linie oberhalb des Kinns - und genau das überlistet die Software.

Die neuronalen Netzwerke seien darauf trainiert, Kontraste von Merkmalen im Gesicht zu erkennen, schreibt er auf Twitter. Das sind Augen, Augenbrauen, Nase, Mund und eben die Kieferlinie, die die Kontur des Gesichts bildet.

Die Juggalo-Schminke verändert diese Linie. Da sie einen harten Kontrast bildet, erkennt die Software eine ganz andere Kieferlinie als die, die das Gesicht tatsächlich begrenzt. Für die Software passt damit das geschminkte Gesicht nicht mehr mit dem in der Datenbank gespeicherten zusammen.

Das gehe aber nicht mit jeder Schminke, sagt Tahkion. Corpsepaint etwa, eine bei bestimmten Spielarten des Metal beliebte Gesichtsbemalung, reicht da nicht aus, wie er am Beispiel eines Bildes aus dem isländischen Film Metalhead zeigt. "Es sieht so aus, als besiege das Juggalo-Make-up Gesichtserkennung. Wenn ihr der Überwachung entkommen wollt, werdet Juggalos, schätze ich", resümiert Tahkion.

Gesichtserkennungssysteme werden immer häufiger eingesetzt. Amazon etwa hat eine solche Software entwickelt, die auch an Strafverfolgungsbehörden verkauft wird, wogegen Aktionäre und Bürgerrechtler protestiert haben.

In China etwa sind solche Systeme sehr effizient im Einsatz für die Überwachung. Polizisten verfügen sogar über mobile Systeme, um Gesuchte auf Streife aufzuspüren. Hierzulande testen Bundespolizei und Bundesinnenministerium seit vergangenem Jahr Überwachungskameras mit Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

Neuro-Chef 10. Jul 2018 / Themenstart

wie geil :D

Neuro-Chef 10. Jul 2018 / Themenstart

(Elektro-)Rollstuhl!

Neuro-Chef 10. Jul 2018 / Themenstart

In die Richtung geht das mit den "Cloud-Virenscannern", auch dem bei Windows 10...

storm009 06. Jul 2018 / Themenstart

Wenn jetzt alle Sozial-Media-Nutzer ein Clowns-Foto von sich posten, brauchen die...

countzero 05. Jul 2018 / Themenstart

Das mag im Alltag so sein, aber gerade in Situationen, wo du vielleicht besonderen Wert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /