Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Clownsmaske besiegt Gesichtserkennung

Software, die Gesichter automatisch erkennt, wird inzwischen auch bei uns im öffentlichen Raum getestet. Ein US-Computersicherheitsexperte hat herausgefunden, wie Passanten sich schminken müssen, um der Gesichtserkennung zu entgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Juggalo bei einer Demonstration in Washington im September 2017: veränderte Gesichtskontur
Juggalo bei einer Demonstration in Washington im September 2017: veränderte Gesichtskontur (Bild: Al Drago/Getty Images)

Clowns bleiben anonym: Make-up, das bestimmte Linien im Gesicht verändert, kann Gesichtserkennungssoftware aushebeln. Die ist dann nicht in der Lage, das Gesicht zu erkennen, wie der US-Computersicherheitsexperte Tahkion herausgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Festgestellt hat Tahkion das anhand der Gesichtsbemalung der Juggalos - so nennen sich die Fans der US-Rap-Gruppe Insane Clown Posse. Sie schminken sich die Gesichter schwarz und weiß. Auf der weißen Grundierung bildet das Schwarz eine Linie oberhalb des Kinns - und genau das überlistet die Software.

Die neuronalen Netzwerke seien darauf trainiert, Kontraste von Merkmalen im Gesicht zu erkennen, schreibt er auf Twitter. Das sind Augen, Augenbrauen, Nase, Mund und eben die Kieferlinie, die die Kontur des Gesichts bildet.

Die Juggalo-Schminke verändert diese Linie. Da sie einen harten Kontrast bildet, erkennt die Software eine ganz andere Kieferlinie als die, die das Gesicht tatsächlich begrenzt. Für die Software passt damit das geschminkte Gesicht nicht mehr mit dem in der Datenbank gespeicherten zusammen.

Das gehe aber nicht mit jeder Schminke, sagt Tahkion. Corpsepaint etwa, eine bei bestimmten Spielarten des Metal beliebte Gesichtsbemalung, reicht da nicht aus, wie er am Beispiel eines Bildes aus dem isländischen Film Metalhead zeigt. "Es sieht so aus, als besiege das Juggalo-Make-up Gesichtserkennung. Wenn ihr der Überwachung entkommen wollt, werdet Juggalos, schätze ich", resümiert Tahkion.

Gesichtserkennungssysteme werden immer häufiger eingesetzt. Amazon etwa hat eine solche Software entwickelt, die auch an Strafverfolgungsbehörden verkauft wird, wogegen Aktionäre und Bürgerrechtler protestiert haben.

In China etwa sind solche Systeme sehr effizient im Einsatz für die Überwachung. Polizisten verfügen sogar über mobile Systeme, um Gesuchte auf Streife aufzuspüren. Hierzulande testen Bundespolizei und Bundesinnenministerium seit vergangenem Jahr Überwachungskameras mit Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€

Neuro-Chef 10. Jul 2018

wie geil :D

Neuro-Chef 10. Jul 2018

(Elektro-)Rollstuhl!

Neuro-Chef 10. Jul 2018

In die Richtung geht das mit den "Cloud-Virenscannern", auch dem bei Windows 10...

storm009 06. Jul 2018

Wenn jetzt alle Sozial-Media-Nutzer ein Clowns-Foto von sich posten, brauchen die...

countzero 05. Jul 2018

Das mag im Alltag so sein, aber gerade in Situationen, wo du vielleicht besonderen Wert...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /