• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: BND weiß seit 2005 von Spionageplänen der US-Geheimdienste

Dem Bundesnachrichtendienst sollen bereits seit 2005 Hinweise vorliegen, dass US-Geheimdienste Deutschland ausspionieren wollten, berichtet der Spiegel. Ein US-Unternehmen habe hierzulande Überwachungsanlagen angeboten, die Aufzeichnungen an US-Geheimdienste weiterleiteten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Soll bereits 2005 Pläne gehabt haben, Deutschland auszuspionieren: die NSA.
Soll bereits 2005 Pläne gehabt haben, Deutschland auszuspionieren: die NSA. (Bild: Joerg Koch/Getty Images)

Dem Bundesnachrichtendienst (BND) liegen laut dem Spiegel seit 2005 konkrete Hinweise vor, dass die USA Deutschland als Spionageziel führten. Dies gehe aus einem als geheim eingestuften BND-Bericht vom 23. März 2005 hervor, den das Magazin einsehen konnte. Dem Papier zufolge bot ein US-Unternehmen in Deutschland Hightech-Überwachungsanlagen an, die Audio- und Videoaufzeichnungen offenbar an US-Geheimdienste weiterleiteten.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe

Der Hersteller der Anlagen versuchte demnach "zielgerichtet", seine Produkte in sicherheitsempfindlichen Bereichen zu platzieren. Als Beispiele nennt der BND dem Spiegel zufolge Rüstungs- und Hightech-Unternehmen "in Konkurrenzposition zu US-Unternehmen, Ministerien, Sicherheitsbehörden".

US-Spionage damals auch Thema im Kanzleramt

Der damalige BND-Präsident August Hanning habe die US-Spionage gegen Deutschland für so gewichtig gehalten, dass er das Thema am 8. Februar 2005 in der Nachrichtendienstlichen Lage im Kanzleramt zur Sprache brachte.

Entgegen Beteuerungen der Regierung nach den Enthüllungen des US-Geheimdienst-Informanten Edward Snowden im Jahr 2013 sei der deutsche Sicherheitsapparat über die US-Aktivitäten schon früh informiert gewesen. Bereits 2005 schrieb der BND laut Spiegel, der Fall der US-Überwachungstechnik sei "symptomatisch für die nach hiesiger Auffassung weit verbreitete nachrichtendienstliche Ausforschung deutscher Institutionen durch befreundete oder verbündete Nationen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Der Held vom... 01. Dez 2014

Lies' den Artikel noch einmal, vorzugsweise auch den SPIEGEL-Artikel, auf den es sich...

Der Held vom... 01. Dez 2014

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Versicherungsvertreter verkaufen...

M.P. 01. Dez 2014

Naja, zumindest Schröder sitzt jetzt NICHT bei einem US-Unternehmen...

Moe479 01. Dez 2014

na wunderbar, dann einfach mehr davon, dann geht es uns noch besser, oder wolltest du...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /