• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

Interne Berichte belegen, wie schlampig deutsche Botschaften in Sicherheitsfragen waren. Und wie hektisch sie nach Wanzen suchten, als Edward Snowdens Dokumente bekannt wurden.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online und Yassin Musharbash veröffentlicht am
Street Art an einer Telefonzelle in Cheltenham, nicht weit entfernt vom Hauptquartier des britischen Geheimdienstes GCHQ
Street Art an einer Telefonzelle in Cheltenham, nicht weit entfernt vom Hauptquartier des britischen Geheimdienstes GCHQ (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Es ist fast auf den Tag zwei Jahre her, dass durch die Unterlagen von Edward Snowden bekannt wurde: Die NSA macht auch vor engsten Partnern nicht halt. Denn die Lauschbehörde der US-Regierung, so berichtete es der Spiegel Ende Juni 2013, habe Einrichtungen der EU in Washington, New York und Brüssel verwanzt.

Inhalt:
  1. Überwachung: BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten
  2. Heikle Mauerdurchbrüche und verschwundene Schlüssel

Es dauerte knapp drei Wochen, bis sich Bundeskanzlerin Angela Merkel das erste Mal zu dieser Meldung äußerte: Es sei, erklärte sie am 19. Juli 2013, noch nichts bewiesen. Aber die Amerikaner hätten eine Prüfung zugesagt. Eine Prüfung. Der Amerikaner. Ihrer eigenen Spionage gegen befreundete Staaten.

Diese zur Schau gestellte Gelassenheit, garniert mit ein wenig Vorratskritik ("Wir sind nicht mehr im Kalten Krieg"): Das war die öffentlich wahrnehmbare Linie der Bundesregierung. Hinter den Kulissen sah es jedoch anders aus: Dort herrschte Aufregung und Betriebsamkeit. Das zeigen vertrauliche Akten des Bundesnachrichtendienstes (BND), welche die Zeit und Zeit Online ausgewertet haben. Aus ihnen geht hervor, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst nach Bekanntwerden der NSA-Ausspähungen eine ganze Reihe deutscher Botschaften in aller Welt auf Wanzen und Spione untersuchte - auf dringende Bitte des Auswärtigen Amtes hin.

In mindestens 14 Ständigen Vertretungen, Generalkonsulaten und Botschaften wurden solche "prioritären Untersuchungen" anberaumt. Zwischen Juli 2013 und Januar 2014 nahmen BND-Leute die Gebäude und die dortige Technik tagelang gründlich auseinander und prüften sie mit Messgeräten auf Schwachstellen und Abhörangriffe - in fast allen Fällen außerhalb der üblichen Routineuntersuchungen. Elf solcher Untersuchungsberichte des BND liegen der Zeit und Zeit Online vor.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Das Pikante daran: Es handelt sich vor allem um deutsche Vertretungen bei guten Freunden. Denn der BND nahm die Botschaften in den USA, in Großbritannien, Frankreich und Israel, bei der Nato und bei den Vereinten Nationen unter die Lupe. Daneben wurden nur noch Botschaftsgebäude bei den beiden Großmächten Russland und China untersucht, denen die Bundesregierung offensichtlich ähnlich ausgefeilte Spionageangriffe zutraute wie der NSA oder deren britischen Pendant, dem GCHQ. Außerdem wurde die Botschaft in Beirut durchgecheckt.

Abhörsichere Räume kaum genutzt

Unter Diplomaten ist es ein offenes Geheimnis, dass deutsche Vertretungen seit jeher ausgespäht wurden, und keineswegs immer nur von Gegnern. Als in London 1978 am vornehmen Chesham Place die neue Kanzlei der deutschen Botschaft eröffnet wurde, kamen vorher, so erinnert sich ein früherer Diplomat, "die Leute vom BND und holten zwölf, dreizehn Wanzen aus dem Putz".

In allen wichtigen Botschaften - in Washington etwa, in London, bei den Vereinten Nationen in New York und natürlich auch in Moskau - gibt es einen abhörsicheren Raum, die sogenannte Zelle. Kein Richtmikrofon reicht in diese fensterlosen Zimmer hinein, deren Wände bleiverstärkt sind, und die unter Diplomaten deshalb auch "Bleikammern" heißen.

Die Snowden-Enthüllungen ließen das Auswärtige Amt trotzdem zucken; vielleicht aus Sorge, allzu nachlässig geworden zu sein. In einer als VS - Nur für den Dienstgebrauch gestempelten Vorlage für die Leitungsebene, in der um die "Lauschabwehrmaßnahmen" gebeten wurde, schrieb ein Mitarbeiter des Ministeriums jedenfalls: "Leider ist bei einer Reihe von Vertretungen eine klare Tendenz zur Nicht-Nutzung der Besprechungskabinen zu verzeichnen. Auch eine Beibehaltung von Besprechungskabinen oder ein Einbau bei Neubaumaßnahmen wird mit Blick auf Kosten und Aufwand eher skeptisch gesehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Heikle Mauerdurchbrüche und verschwundene Schlüssel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 7,99€
  3. (-57%) 12,99€

berritorre 13. Jul 2015

Was ein deutscher Diplomat verdient weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass sich viele nach...

Rababer 03. Jul 2015

Also ich habe etwas zu verbergen... trotzdem habe ich doch das Recht, dass meine Rechte...

.02 Cents 03. Jul 2015

Ich bin selber sehr skeptisch, was Auftrag, Sinn, Erfolg, Effizienz etc ppp der...

der_wahre_hannes 03. Jul 2015

Dahinter liegt der Zugang nach R'lyeh. Ist schon ganz gut so, dass die Tür zu bleibt.

Baron Münchhausen. 03. Jul 2015

Dieser satz zeigt dass sie es wohl immer noch nicht kapiert haben.


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /