Abo
  • Services:
Anzeige
Street Art an einer Telefonzelle in Cheltenham, nicht weit entfernt vom Hauptquartier des britischen Geheimdienstes GCHQ
Street Art an einer Telefonzelle in Cheltenham, nicht weit entfernt vom Hauptquartier des britischen Geheimdienstes GCHQ (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Heikle Mauerdurchbrüche und verschwundene Schlüssel

Mit den immer neuen Details aus den Snowden-Akten, die die Aggressivität der Verbündeten zeigten, dürfte sich das geändert haben: Im August 2013 wurde bekannt, dass die NSA auch die Vereinten Nationen ausspähte. Anfang September, dass der Dienst Wanzen in französischen Vertretungen in New York und Washington versteckt hatte. Ende September, dass der belgische Telekom-Konzern Belgacom, zu dessen Kunden die EU und auch die deutsche Botschaft in Brüssel zählt, vom britischen GCHQ heimlich unterwandert war und ausgespäht wurde. Im November 2013 schließlich die Neuigkeit, dass vom Dach der britischen Botschaft in Berlin aus spioniert wird. Und kurz darauf: Dass die NSA auch G-7- und G-20-Gipfel im Visier gehabt hatte.

Anzeige

Während es im Wochentakt neue Enthüllungen hagelte und die Bundesregierung schwieg, prüften die Lauschabwehrexperten des BND also, wie es um die Abhörsicherheit der deutschen Vertretungen bestellt war. Im Schnitt etwa eine Woche lang checkten sie die Gebäude, schauten in jede Ecke, in jeden Lichtschalter, maßen Schwankungen der Stromzufuhr und elektromagnetische Strahlung.

Fündig wurden sie überall. Einen echten Angriff entdeckten sie dabei glücklicherweise nur in Beirut: Gleich 40 Mal hatten sich dort Unbekannte auf in der Botschaft geführte Telefonate "aufgeschaltet", also eingeklinkt. Von einem "Innentäter" ist im Bericht die Rede. Der BND rügte zudem, dass die Telefonanlage nicht von einer deutschen Firma gewartet wurde, sondern ortsansässige Techniker Administratorenrechte besaßen: Eine "Manipulationsmöglichkeit" sei das.

Wanzen oder andere Belege für Abhöraktivitäten fanden die Prüfer nicht. Dafür stießen sie in allen Vertretungen auf Spuren von Schlamperei. Oft waren die Versäumnisse banal, hätten aber fatale Wirkung haben können. Vor allem die Telefonanlagen waren schlecht programmiert. Manche meldeten nicht, wenn jemand mithörte, obwohl sich das einstellen ließ. Andere erlaubten, dass der Anrufschutz durchbrochen werden konnte, dass die Anlage bei einem Besetztzeichen also selbständig nach einem anderen, freien Anschluss im Gebäude suchte. Vielfach hatten die Sicherheitsbeauftragten auch versäumt, die "Aufschalt"-Funktion der Telefonanlagen zu deaktivieren. Dank dieser Konferenzfunktion können Anrufer zu anderen Gesprächen hinzuverbunden werden und so dort unerkannt mithören.

"Wir waren naiv"

Auch bei weniger technischen Dingen stießen die BND-Prüfer auf gefährliche Sorglosigkeit. In Paris fanden sie im Besprechungsraum einen "Mauerdurchbruch", den sie als "sehr bedenklich" einstuften. Zudem entdeckten sie unbenötigte Heizungsrohrenden. Bereits 2008, fünf Jahre zuvor, hatte der BND deren schalldichte Versiegelung empfohlen. Unternommen worden war nichts. Ebenso in Tel Aviv, wo Deckendurchbrüche nicht verschlossen waren, obwohl das bereits Jahre zuvor angemahnt worden war. Denn in diesen Schächten könnten "kabelgebundene Mikrofone" einfach versteckt werden, wie der BND monierte. In London fanden die Fachleute in der Residenz eine Tür, deren Schlüssel unauffindbar war - und die, so Hausangestellte, seit 14 Jahren nicht mehr geöffnet worden sei. Was sich dahinter befand, "konnte nicht untersucht werden".

An vielen Standorten beklagten die BND-Mitarbeiter, dass durch enge Bebauung ein Ausspionieren von Außen extrem einfach wäre. Als Sofortmaßnahme empfahlen sie, wenigstens die Computerbildschirme von den Fenstern wegzudrehen. Im Bericht zur Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York heißt es: "Um die Möglichkeit des Ausspähens aus nahegelegenen Gebäuden zu verringern, empfehlen wir an den Fensterscheiben der betroffenen Räume Sichtschutzfolien (Spiegelfolien) anzubringen, dies würde den Erfolg einer Ausspähung erheblich verringern." Der Besprechungsraum der Vertretung in New York wurde an Wochenenden sogar von Vereinen genutzt - niemand prüfte, wer da ein und ausging.

Das Auswärtige Amt möchte sich zu dem Vorgang nicht genauer äußern. Es heißt lediglich, man stelle "durch in regelmäßigen Abständen erfolgende Untersuchungen sicher, dass der Schutz deutscher Auslandsvertretungen vor Lauschangriffen in vollem Umfang gewährleistet ist". Aus "nachvollziehbaren Gründen" könnten keine näheren Angaben gemacht werden.

Spricht man mit Diplomaten, versichern die, dass das Sicherheitsbewusstsein mittlerweile größer geworden sei. "Wir waren ein bisschen naiv", sagt ein ranghoher Diplomat. In den BND-Berichten freilich schwingt Skepsis darüber mit, ob den Diplomaten die Ernsthaftigkeit der Abhörgefahr bewusst ist. "Die Wirksamkeit der durchgeführten Untersuchungen", heißt es stets am Ende der Berichte, "ist nur anhaltend, wenn im Anschluss an die Untersuchung die Sicherheitsrichtlinien beachtet werden."

Mitarbeit: Matthias Naß

 Überwachung: BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

eye home zur Startseite
berritorre 13. Jul 2015

Was ein deutscher Diplomat verdient weiss ich nicht. Ich weiss nur, dass sich viele nach...

Rababer 03. Jul 2015

Also ich habe etwas zu verbergen... trotzdem habe ich doch das Recht, dass meine Rechte...

.02 Cents 03. Jul 2015

Ich bin selber sehr skeptisch, was Auftrag, Sinn, Erfolg, Effizienz etc ppp der...

der_wahre_hannes 03. Jul 2015

Dahinter liegt der Zugang nach R'lyeh. Ist schon ganz gut so, dass die Tür zu bleibt.

Baron Münchhausen. 03. Jul 2015

Dieser satz zeigt dass sie es wohl immer noch nicht kapiert haben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Paderborn
  2. SICK AG, Hamburg
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:31

  2. Re: Wie funktioniert Bonding?

    Schnarchnase | 19:30

  3. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    deutscher_michel | 19:27

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    deutscher_michel | 19:25

  5. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    JohnD | 19:21


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel