Überwachung: BKA soll bereits Trojaner in Ermittlungen einsetzen

Aktuell sollen Trojaner bereits in laufenden Ermittlungen des Bundeskriminalamtes zum Einsatz kommen. Medienberichten zufolge sind auch verschlüsselte Messenger für die Ermittler einsehbar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Bundestrojaner soll schon im Einsatz sein.
Der Bundestrojaner soll schon im Einsatz sein. (Bild: Martin aka Maha)

Das Bundeskriminalamt (BKA) setzt nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung Trojaner zur Handy-Überwachung bereits in laufenden Ermittlungsverfahren ein. Dem Bericht zufolge ist es mit der nun eingesetzten Technik möglich, auch verschlüsselte Messenger-Dienste wie Whatsapp mitzulesen.

Verschlüsselung soll durch Screenshots umgangen werden

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (d/m/w) mit Schwerpunkt Meldewesen
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Projektkoordinator für operative IT-Umsetzungsprojekte (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die Verschlüsselung werde umgangen, indem eine heimlich auf dem Handy oder Tablet installierte Software Bildschirmfotos von angezeigten Nachrichten schieße und diese an die Ermittler sende. Das BKA wollte die Berichte am 26. Januar 2018 nicht kommentieren.

Im Juni 2017 hatte der Bundestag mit einem Gesetzesbeschluss die Rechtsgrundlage geschaffen, um Messenger zu überwachen. Im Herbst des gleichen Jahres wurde bekannt, dass der für rund 5,8 Millionen Euro entwickelte sogenannte Bundestrojaner weitgehend unbrauchbar sein soll.

Erste Version des Trojaners war unbrauchbar

So sollte nur Skype unter Windows überwachbar gewesen sein, andere Messenger auf Smartphones und Tablets, wie etwas Whatsapp, Signal oder Telegram, hingegen nicht. Entsprechend begrenzt wäre der Einsatzbereich eines derartigen Trojaners gewesen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das BKA arbeitete demnach aber bereits an einer neuen Version, deren Fertigstellung noch im Jahr 2017 geplant war. Mit dieser Version sollte die Überwachung von Messengerdiensten auf Handys und Tablets möglich sein.

Kritiker der Trojaner-Software kritisieren den Einsatz derartiger Programme als Angriff auf die Bürgerrechte. Zudem wurde die Verabschiedung des Gesetzes als zu überhastet kritisiert. Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beispielsweise bemängelte, dass es keine gründliche Prüfung und Debatte gegeben habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

plutoniumsulfat 30. Jan 2018

Achso, dann ist das ja deutlich schlimmer, was hier gerade passiert?

nekronomekron 29. Jan 2018

Ehrlich? Infiziert? So dass sie aus der Sandbox ausbrechen und auf die Daten des Phones...

gaym0r 29. Jan 2018

Das geht nicht mehr. Es muss eine SIM eingelegt sein, aber nicht zwingend entsperrt...

Gandalf2210 28. Jan 2018

GG ez.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /