Abo
  • Services:

Überwachung: BKA soll bereits Trojaner in Ermittlungen einsetzen

Aktuell sollen Trojaner bereits in laufenden Ermittlungen des Bundeskriminalamtes zum Einsatz kommen. Medienberichten zufolge sind auch verschlüsselte Messenger für die Ermittler einsehbar.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Bundestrojaner soll schon im Einsatz sein.
Der Bundestrojaner soll schon im Einsatz sein. (Bild: Martin aka Maha)

Das Bundeskriminalamt (BKA) setzt nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung Trojaner zur Handy-Überwachung bereits in laufenden Ermittlungsverfahren ein. Dem Bericht zufolge ist es mit der nun eingesetzten Technik möglich, auch verschlüsselte Messenger-Dienste wie Whatsapp mitzulesen.

Verschlüsselung soll durch Screenshots umgangen werden

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Die Verschlüsselung werde umgangen, indem eine heimlich auf dem Handy oder Tablet installierte Software Bildschirmfotos von angezeigten Nachrichten schieße und diese an die Ermittler sende. Das BKA wollte die Berichte am 26. Januar 2018 nicht kommentieren.

Im Juni 2017 hatte der Bundestag mit einem Gesetzesbeschluss die Rechtsgrundlage geschaffen, um Messenger zu überwachen. Im Herbst des gleichen Jahres wurde bekannt, dass der für rund 5,8 Millionen Euro entwickelte sogenannte Bundestrojaner weitgehend unbrauchbar sein soll.

Erste Version des Trojaners war unbrauchbar

So sollte nur Skype unter Windows überwachbar gewesen sein, andere Messenger auf Smartphones und Tablets, wie etwas Whatsapp, Signal oder Telegram, hingegen nicht. Entsprechend begrenzt wäre der Einsatzbereich eines derartigen Trojaners gewesen.

Das BKA arbeitete demnach aber bereits an einer neuen Version, deren Fertigstellung noch im Jahr 2017 geplant war. Mit dieser Version sollte die Überwachung von Messengerdiensten auf Handys und Tablets möglich sein.

Kritiker der Trojaner-Software kritisieren den Einsatz derartiger Programme als Angriff auf die Bürgerrechte. Zudem wurde die Verabschiedung des Gesetzes als zu überhastet kritisiert. Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beispielsweise bemängelte, dass es keine gründliche Prüfung und Debatte gegeben habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

plutoniumsulfat 30. Jan 2018

Achso, dann ist das ja deutlich schlimmer, was hier gerade passiert?

nekronomekron 29. Jan 2018

Ehrlich? Infiziert? So dass sie aus der Sandbox ausbrechen und auf die Daten des Phones...

gaym0r 29. Jan 2018

Das geht nicht mehr. Es muss eine SIM eingelegt sein, aber nicht zwingend entsperrt...

Gandalf2210 28. Jan 2018

GG ez.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /